Sonntag, 21. Mai 2017

Schokoladensoufflé a.k.a. (No) Lava Cake

Wenn ich eines im Rahmen meiner Hobbybäcker-Karriere lernen musste, dann: Es läuft nicht immer wie geplant. Was sind mir schon Kuchen angekokelt, zusammengefallen oder eingerissen. Unzählige! Meine ersten Macarons blieben auch gleich meine letzten. Erst neulich wollten meine Brötchen die Muffinform nicht mehr verlassen, sodass ich alles zusammen in die Tonne kloppen konnte. Viel zu oft schlage ich Sahne in einem Rutsch zu Butter oder kämpfe mit viel zu flüssigem Frosting.

Jedoch durfte ich auch lernen, dass nicht jedes Missgeschick ein Weltuntergang ist. Denn viele Gebäcke schmecken trotz miserabler Optik himmlisch! Beispielsweise der Magic Blueberry Cheesecake oder der neuseeländische Chocolate Pudding. Und manchmal wird ein Rezeptversuch ganz anders als angedacht – und trotzdem grandios gut!

Schokoladensoufflé a.k.a. (No) Lava Cake | Foodblog rehlein backt

Dies hier sollte eigentlich ein Lava Cake werden. Ihr wisst schon: Diese Desserts mit flüssigem Kern, der herausläuft, wenn man das Küchlein ansticht. Doch da ich es strikt vermeide, rohe Eier zu essen, und mir die Konsistenz dauernd noch zu dünn war, war da am Ende nix mehr mit Lava. :‘D Überraschenderweise hatte das Küchlein aber eine herrlich fluffige Konsistenz, die an Soufflé erinnerte. Ich war total begeistert!

Das Beste: Die „Soufflés“ sind super schnell zubereitet und können auch sehr gut vorbereitet werden. Sie warten im Kühlschrank auf ihren Auftritt und wandern, wenn es soweit ist, direkt in den Ofen. Perfekt für Gäste also – die können so auch einfach selbst entscheiden, ob sie ein Soufflé oder einen Lava Cake möchten. Wenn das nicht beeindruckt, weiß ich auch nicht. ;)

Samstag, 15. April 2017

Karottenkuchen upgegradet: Karotten-Kardamom-Törtchen mit Frischkäse-Frosting

 Karottenkuchen | Karottentorte | Foodblog rehlein backt

Kurz vor knapp habe ich noch ein wirklich tolles Rezept für euch! Das Törtchen gab es am Karfreitag bei uns und hat alle restlos begeistert. Obwohl ich noch nie ein wirklich großer Fan von Karottenkuchen war, wollte ich diesen Klassiker mal ausprobieren. Nur eben nicht als Kuchen, sondern als Torte und mit kleinen Änderungen. Und die ist echt ne Wucht!

Der Teig ist wunderbar saftig, was vom Sirup herrührt. Kuchenböden mit Sirup zu tränken ist ein gängiger Konditorentrick, den ich bisher noch nie ausprobiert hatte – welch Versäumnis! Der Sirup ist super einfach herzustellen und kann in tausend Varianten aromatisiert werden. Ich habe mich hier für Kardamomsirup entschieden, weil ich dachte, das Gewürz könnte ganz gut mit den Möhrchen harmonieren. Und das tut es!

Das cremige Frischkäse-Frosting verleiht der Karottentorte den letzten Schliff und eine herrliche Frische. Ich bin insgesamt wirklich sehr angetan von dem Rezept und hoffe, dass es euch auch zusagt!

Noch ein Hinweis: Ich hatte nur zwei Karotten im Teig, was optisch zu wenig war. Daher ist die Angabe im Rezept verdoppelt. Also nicht wundern, falls euer Kuchen oranger ausfällt. ;)

Fröhliche Ostern übrigens!

Freitag, 7. April 2017

Hot Cross Buns mit Schokostückchen für Ostern und jeden Tag

Als ich vor ein paar Jahren in Neuseeland war, habe ich die Hot Cross Buns kennengelernt: Süße Hefebrötchen mit Gewürzen und Rosinen im Teig und einem hellen Kreuz auf der Oberfläche. Hot Cross Buns gibt es im englischen Raum traditionell zu Karfreitag, in Neuseeland bekommt man sie aber glücklicherweise bereits ab Weihnachten, so kam ich während meines Aufenthalts in ihren Genuss.

Hot Cross Buns | Foodblog rehlein backt

Es wurde längst Zeit, dass ich diese köstlichen Brötchen einmal selbst backe. Da ich aber kein allzu großer Rosinenfan bin, habe ich sie kurzerhand durch Schokostückchen ersetzt. Den Teig habe ich samstagabends zubereitet und über Nacht abgedeckt im Kühlschrank gehen lassen. Sonntagmorgen musste er dann noch mal eine Weile gehen und mit dem typischen Kreuz versehen, gingen die Teilchen dann in den Ofen.

Damit ihr eine ungefähre Vorstellung bekommt: Die Hot Cross Buns  sind luftig, weich und unglaublich aromatisch. Sie schmecken nach Hefe, allerlei Gewürzen und natürlich Schokolade. Mit Butter und Marmelade bestrichen sind sie ein Hochgenuss, aber ich muss sagen, dass ich sie ganz frisch und pur noch lieber mag. Kurzum: Sie schmecken einfach grandios und ihr solltet sie dringend auch mal versuchen!

Freitag, 31. März 2017

Galaxy Donuts und eine Rezension zu Linda Lomelinos Backen

Bekenntnisse einer Backbuchsüchtigen: Neulich habe ich meine Sammlung gezählt – es sind über 40 Stück. Wer bietet mehr? Ich war selbst ein wenig erschrocken. Kein Mensch braucht eine solche Masse an Büchern! Aus manchen habe ich noch nicht einmal etwas gebacken. Vielleicht sollte ich mal einen kleinen Flohmarkt starten und mich von einigen Exemplaren trennen … wärt ihr daran interessiert? Lasst mir ein kurzes „JA“ in den Kommentaren da, falls dem so ist.

Galaxy Donuts | Foodblog rehlein backt
Seht ihr die "Sterne" in der Zuckerguss-Galaxie? (=

Jetzt kommen wir aber erst mal zum heutigen Rezept. Es stammt aus Lomelinos Backen*, dem dritten Buch von Linda Lomelino. Die Glasur ist allerdings von Instagram inspiriert. Dort lasse ich mich immer unglaublich leicht anfixen. Der Galaxytrend ist zwar schon ne Weile her, aber Trends interessieren mich ja generell eher s gar nicht, weder in der Mode, noch beim Backen. Ich lasse immer mein Bauchgefühl entscheiden. Und das sagt, dass Galaxy Donuts JETZT cool sind!

Die Donuts gehen wirklich  super einfach, sind ein echter Blickfang und schmecken nomnomtastisch. Vor dem Frittieren braucht auch keiner Angst zu haben, das ist mega easy. Ich erzähle euch, wie’s geht!


Sonntag, 5. Februar 2017

Unicorn Cake | Einhorn Kuchen – oder: Die Notwendigkeit von Zuckerstreuseln im Winter

Seit meinem letzten Blogpost ist nun ein Monat vergangen. Ein ganzer Monat, indem ich zwar hin und wieder gebacken, aber mich nicht einmal in meinen Account eingeloggt habe. Und es war wunderbar! Mir den selbstauferlegten Stress des Bloggens einfach zu nehmen, indem ich nur noch dann backe, fotografiere und schreibe, wenn ich wirklich BOCK darauf habe, war die beste Entscheidung, die ich treffen konnte.


Der sonntägliche Blogpost hing lange Zeit über mir wie ein Damoklesschwert und raubte mir Woche um Woche Zeit und Nerven.  Den betreffenden Beitrag zu schreiben, hat mich Überwindung gekostet, aber ich bin wirklich froh, es getan zu haben. Ich habe unglaublich viel Feedback darauf bekommen, für das ich mich hier gern noch mal sehr bedanken möchte. Das Ergebnis: Vielen von euch war offenbar gar nicht bewusst, wie viel Arbeit hinter einem Blog steckt und dass man sich als Blogger wirklich über jeden Kommentar freut wie bolle.

Darüber hinaus kam erstaunlich viel Zuspruch von anderen Bloggern, denen es wie mir geht – die sich mit dem Erfolg anderer vergleichen, mit den eigenen Zahlen unzufrieden sind, gleichzeitig aber auch nicht die Zeit haben beziehungsweise investieren wollen, um mit den großen Fischen mitzuziehen. Und MAN tat es gut zu hören, dass man mit seinem Frust und seinen Zweifeln nicht allein dasteht! Das und die zahlreichen Komplimente von bis dato stillen Lesern haben mich sehr motiviert. Also: Danke, danke, danke dafür!

Unicorn Cake | Einhorn Kuchen | Foodblog rehlein backt

Die vergangenen Wochen habe ich genutzt, um einfach mal geliebte Rezepte NOCH MAL zu backen – was ich aufgrund des Drucks, immer was Neues zu posten, in der Regel nie tun konnte. Ich habe außerdem Punkte meiner To-bake-List abgearbeitet, an Rezeptideen gefeilt und insgesamt sehr genossen, einfach nur zu backen um zu genießen. Ohne Gelingstress im Nacken. Das heutige Rezept hat einen langen Vorlauf und ist das Ergebnis von etwa vier verschiedenen Experimenten. Ganz offensichtlich ist es arg farbenfroh ausgefallen, was sicherlich nicht jedermanns Sache ist, aber mir war einfach danach.

Sonntag, 1. Januar 2017

Herb trifft fruchtig: Vanille-Mango-Schokotörtchen – und ein paar verdammt ehrliche Worte zum Thema Bloggen im Allgemeinen und rehlein backt im Speziellen

Vanille-Mango-Schokotörtchen | Foodblog rehlein backt

Da ist es nun, das neue Jahr. Nach all dem Trubel und den Veränderungen in den vergangenen Monaten, die einfach mal mein ganzes Leben von Grund auf neu geordnet haben, endete 2016 für mich erzwungen ruhig: Ein hundsgemeiner grippaler Infekt hat mich nur zwei Tage vor Heiligabend mit fast 39 Fieber umgeworfen, sodass ich die Feiertage krank auf dem heimischen Sofa statt im Kreise meiner Lieben verbrachte. Erstaunlicherweise war das aber absolut okay und gut so und ich habe Besinnlichkeit auf ganz andere Art erfahren: Die Ruhe gab mir Raum, das letzte Jahr Revue passieren zu lassen und über vieles nachzudenken.

Auf das Bloggen bezogen bin ich zu dem Schluss gekommen, dass es mich auf diese Art und Weise nicht mehr glücklich macht.
Mein Alltag lässt mir einfach nicht mehr genug Zeit, das Blog in dem Maße zu pflegen, wie ich es gern täte. Denn hinter jedem Beitrag stecken mehrere Stunden bis Tage Arbeit, die euch als Leser vielleicht nicht mal bewusst sind: Das Backvorhaben will geplant, Zutaten eingekauft und das Gebäck zubereitet werden. Das Setbauen und Shooten kann mitunter auch mindestens eine bis anderthalb Stunden kosten, dazu kommen später noch die Bildauswahl und -bearbeitung sowie nicht zuletzt das Texten des Beitrags inklusive des Rezeptes. So mancher Post hat – ohne Witz oder Übertreibung  – mein gesamtes Wochenende gefressen und manchmal kam es sogar vor, dass ich selbst dann etwas produziert habe, wenn ich nicht mal Lust auf Kuchen hatte. Das Resultat: Mein eigener Anspruch, jeden Sonntag etwas Neues hochzuladen, hat mir mehr und mehr den Spaß am Bloggen und auch am Backen genommen.

Vanille-Mango-Schokotörtchen | Foodblog rehlein backt

Sonntag, 11. Dezember 2016

[Rezept] Nutellastern bzw. Nutellablume

Nutellastern nach dem Rezept vom Bake Club | Foodblog rehlein backt

Kennt ihr den schon? Vermutlich ja. Es ist bereits eine Weile her, dass der Nutellastern bzw. die Nutellablume die Blogs geflutet hat. Ich wollte ihn auch schon längst mal gebacken haben, doch irgendwie ging das Vorhaben unter. Als ich aber neulich das Rezept vom Bake Club in meiner Lesezeichenliste wiederentdeckt habe, gab es kein Halten mehr. Und ich bin auch absolut begeistert vom Ergebnis! Der Hefeteig war unvergleichlich locker und ließ sich toll verarbeiten. In Kombination mit der Nutella wirklich ein kleines Träumchen. Und ich fand, dass die Optik auch wunderbar zum Advent passt. <3  Ich habe statt der Trockenhefe frische verwendet und den Zucker im Teig etwas reduziert. Für die Originalangaben schaut am besten im Kanal nach.

Tipp: Noch weihnachtlicher wird der Stern, wenn ihr etwas gemahlenen Zimt oder Weihnachtsgewürz in die Nutella gebt. Viel Spaß beim Backen und Naschen!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...