Donnerstag, 17. Mai 2012

Die Ultimativen! Vanille-Chocolate-Chip-Cookies

Basic-Rezepte sind was ganz Feines. Diese Cookies lassen sich beliebig aufpeppen: Mit Smarties, Daim-Stückchen, Oreo-Krümeln, getrockneten Cranberrys, Rosinen, Marshmallows, grob gehackten Nüssen und und und! Und das Schönste an diesem Rezept ist, dass es simpel ist, schnell geht und man die meisten Zutaten zu Hause hat. Also losgeknuspert!


Zutaten:

150g Zartbitterschokolade (oder anderer Süßkrams, siehe oben)
100g zimmerwarme Butter
50g Zucker
100g brauner Zucker
2 Vanilleschoten
1 Ei
100g Mehl
1 TL Backpulver
75g gemahlene Haselnüsse

Zubereitung:

Heizt den Backofen auf 180° C auf und hackt zunächst die Schoki in grobe Stücke. Nun gebt ihr den Zucker, weiß und braun, sowie die Butter in eine Rührschüssel und schlagt diese schaumig. Schneidet die Vanilleschoten der Länge nach mit einem scharfen Messerchen auf und schabt das Mark mit der Klinge heraus (der Duft ist irre gut!) und gebt es zum Zuckerei.

-> Wem Vanilleschoten zu teuer sind, der kann alternativ auch VanilleBack von Dr. Oetker nehmen. Kleiner Tipp: Ab und an gibt es Backartikel bei Lidl im Angebot, da sind immer Vanilleschoten im 2er-Pack für 99 Cent dabei!

Aber weiter geht's mit den Cookies: Gebt das Mehl zusammen mit dem Backpulver und den gemahlenen Haselnüssen in eine weitere Schüssel und mischt alles. Anschließend kippt ihr diese trockenen auf das Zucker-Vanille-Ei und rührt den Teig ordentlich durch. Zum Schluss werden die Schokostücke bzw. die anderen Süßkram-Zutaten eurer Wahl untergehoben.

Stecht mit einem Teelöffel kleine Teigmengen ab und setzt diese mit etwas Abstand auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech. Drückt die Teighäufchen ein bisschen platt. Gebacken werden sie 10-12 Minuten, bis sie goldbraun sind. Lasst sie nicht ZU braun werden, denn die Unterseite ist meist ein bis zwei Nuancen dunkler!

Nach Ende der Backzeit nehmt ihr das Blech heraus, lasst die Cookies auskühlen und verstaut sie dann in einer luftdichten Dose - d.h. wenn sie nicht sofort weggeknuspert oder verschenkt werden sollen.


Bonus:

Wenn die Cookies noch warm und somit etwas weich sind, kann man wunderbar Formen daraus stechen. Als ich neulich das erste Mal Cupcakes versenden wollte, musste ich selbstverständlich auf das Frosting verzichten und suchte eine Alternative. Es wurden Cookie-Herzen, die ich mit einer guten Schicht weißem Zuckerguss befestigt habe. Sie kamen heile an und schmeckten auch nach zwei Tagen Postweg noch gut!


Das Rezept stammt aus dem Buch *Schokolade vom Zabert Sandmann Verlag.

*Affiliate-Link

Kommentare:

  1. Die sehen klasse aus! Wieviele Kekse gibt das Rezept denn? Wow zwei Vanilleschoten sind recht viel :D

    Liebe Grüße

    Tini

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Tini,

      also laut Rezept reicht der Teig für 20 Cookies - kommt natürlich ganz darauf an, wie groß du sie machst. Meine waren in etwa so groß wie die von Subway und ich habe circa 15 Cookies rausbekommen.

      Beste Grüße vom Rehlein <3

      Löschen
  2. Also, ich habe die Cookies für meine Family (bzw. zum 16. Geburtstag meines Bruders) gemacht und war die Heldin des Tages (dazu gabs noch die Oreo-Cupkaces ;), die den Heldinnen-Status noch verstärkten).
    Bei mir waren es auch so 16 Stück glaub ich...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Freut mich riesig, dass meine Rezepte dir zu einem solch coolen Status verholfen haben!!! :) Und danke für die Mengenangabe!

      Löschen

Kommentare sind wie Sahnehäubchen auf einem leckeren Stück Kuchen - Danke, dass du ein paar süße Worte dalässt! ♥♥♥

PS: Negative anonyme Kommentare werden nicht freigeschaltet.