Freitag, 5. Oktober 2012

[Rezept] Saftigster Kokosmilchkuchen

Ich steh auf Kokos! Ich liebe es in Kuchen, Muffins, Cupcakes und auch als Kosmetikprodukt. Ich würde sogar soweit gehen zu behaupten, ich liebte Kokos fast genauso sehr wie Schokolade. Aber nur fast. Jedenfalls war mir beim Durchblättern meines neuen Backbuchs schnell klar, dass ich den Kokosmilchkuchen backen muss! Der birgt nicht nur Kokosmilch im Teig, sondern wird nach dem Backen sogar noch mal mit selbst gemachtem Kokossirup getränkt, was ihn ganz besonders saftig und lecker macht. Alle Verkoster waren hin und weg! Nächstes Mal werde ich allerdings keine Springform mehr verwenden, sondern lieber eine Gugelhupfform - dann werden die Stückchen auch höher.


Zutaten:

170g zimmerwarme Butter
300g Zucker
4 Eier
1 EL Vanilleextrakt
250g Mehl
1,5 TL Backpulver
1 Prise Salz
50g Kokosflocken
400ml Kokosmilch
40g brauner Zucker

Zubereitung:

Heizt den Ofen auf 170 °C vor. Schlagt die Butter und den Zucker cremig und gebt nach und nach die Eier dazu, jedes einzeln einarbeiten. Nun kommt der Vanilleextrakt dazu. In einer zweiten Schüssel mischt ihr die trockenen Zutaten (Mehl, Backpulver, Salz und Kokosflocken).

Anschließend gebt ihr in drei Portionen die trockenen Zutaten und 200ml der Kokosmilch in die erste Schüssel, zwischen den Portionen immer kräftig rühren. Gebt den Teig in eine gefettete Gugelhupfform und backt den Kuchen eine Stunde auf der mittleren Schiene. Lasst den Kuchen nach dem Backen in der Form!

Jetzt geht's an den Sirup, der ist ganz leicht herzustellen. Gebt die restlichen 200ml der Kokosmilch zusammen mit dem brauen Zucker in einen kleinen Topf und erwärmt die Mischung langsam so lange, bis der Zucker sich aufgelöst hat. Nehmt dann den Topf von der Platte und piekst jede Menge Löcher in die Oberfläche des Kuchens. Schön tief, damit der Sirup ihn gut durchtränken kann. Eben diesen gießt ihr nämlich im nächsten Schritt auf den sich in der Form befindlichen Kuchen. Lasst ihm Zeit, alles aufzusaugen - am besten über Nacht. Et voilà!

Kommentare:

  1. DIESES REZEPT WERDE ICH NACHBACKEN!
    Ja, Capslock weil ich Kokoskuchen auch liebe und dieses Rezept Liebe IST. <3
    Nomnomnom. Dumm nur, dass ich gerade dabei bin einen Schokokuchen zu backen :'D

    AntwortenLöschen
  2. Mh, der hört sich echt wahnsinnig lecker an!
    Mit Kokos hab ich noch nie was gebacken, muss ich aber glaub ich mal machen...:)

    AntwortenLöschen
  3. Lecker und klingt nicht aufwändig! Ein richtiger wochenend-kuchen :-D LG Christina B-)

    AntwortenLöschen
  4. Geniale Idee, muss ich ausprobieren!

    Liebe Grüße
    Carina

    AntwortenLöschen
  5. Der sieht aber gut aus. Wird gleich nachgebacken... also sobald der Käsekuchen aus dem Ofen raus ist ;)
    Lieben Gruß!
    Sarah

    AntwortenLöschen
  6. Habe den Kuchen gerade aus dem Ofen,schon "getraenkt....und mit Rum beigabe. Nun kommt noch eine weise Schokokonfituere mit Rumaroma darauf.

    Mal sehen, wie er morgen schmeckt.

    Ps.: hier in Thailand habe ich frische Kokusnusraspel genommen, getrocknete bekomme ich hier nicht, aber mehr genommen, als im Rezept angegben.

    Gruss und danke fuer das Rezept.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Peter,

      frische Kokosraspel hört sich HIMMLISCH an! Hätten wir hier in Deutschland die Möglichkeit, diese auch kostengünstig zu bekommen, würde ich sie jederzeit vorziehen. Ich bin sehr gespannt, wie dein Kuchen schmecken wird - bitte erstatte Bericht! =)

      Beste Grüße
      Rehlein

      Löschen
  7. Superlecker und supersaftig :D! Ich hab den Kuchen nachgebacken und alle waren begeistert, selbst mein Mann, der eigentlich weder ein Fan von Kokos noch von "trockenem" Kuchen (nach seiner Definition alles ohne Cremefüllung) ist. Der Kuchen ging wirklich schnell und war einfach zu backen, alle Angaben wie Backzeit, Sirupmenge etc. kamen genau hin.

    Vielen lieben Dank, für das tolle Rezept!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh toll, danke für dein Feedback! Es freut mich sehr zu hören, dass ihr den Kuchen alle so gut fandet! :)

      Löschen
  8. Sehr saftig auch ohne den Guss.Lecker!

    AntwortenLöschen
  9. Ich habe ca 50 gZucker weniger genommen und auch den Guss weggelassen. so war der Kuchen auch noch süß genug.

    AntwortenLöschen

Kommentare sind wie Sahnehäubchen auf einem leckeren Stück Kuchen - Danke, dass du ein paar süße Worte dalässt! ♥♥♥

PS: Negative anonyme Kommentare werden nicht freigeschaltet.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...