Samstag, 24. November 2012

Schokoladen-Buttermilch-Torte

Rehlein hat mal wieder Auftragsbäckerin gespielt und eine Geburtstagstorte gebacken, die mein Kommilitone und Bloggerkollege Robert für seine Mum bei mir geordert hatte. Und diese Torte war in zweierlei Hinsicht eine Premiere, denn - ob ihr es glaubt oder nicht - es war sowohl mein erster Layer Cake als auch meine erste Geburtstagstorte! Ich hatte an diesem Wochenende etwas Zeitdruck, weswegen das Experiment unter keinen Umständen schiefgehen durfte. Deshalb habe ich auf ein Rezept zurückgegriffen, das ich mir vor zwei Jahren von meiner ehemaligen Kollegin K. kopiert hatte. Sie hatte damals eine absolut umwerfend schokoladige Torte mit in den Verlag gebracht! Und ja, ich hatte Glück. Meine Torte ist toll geworden und hat - Roberts und Mama Krystinas Angaben zufolge - auch wunderbar geschmeckt!


Die Torte besteht aus einem Boden, den ich halbiert habe, enthält eine Creme-Füllung und ist zudem mit einem Schoko-Frosting überzogen. Im Original-Rezept wird das Frosting allerdings auch als Füllung verwendet. Leider gibt es kein Bild der aufgeschnittenen Torte, da ich diese ja im Ganzen weitergegeben habe. Und auf dem Geburtstag war sie viel zu schnell weg, als dass man ein Foto hätte schießen können, sagte Robert. Sei's drum: Das gute Stück war total leicht herzustellen und das bekommt ihr auch hin!

Zutaten für den Teig:
150g geschmolzene Butter
200g Mehl
2 gestr. TL Backpulver
30g Kakao
170g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
4 Eier
125ml Buttermilch

Zutaten für das Frosting:
100g Butter
200g Zartbitter-Kuvertüre
200g süße Sahne
70g gesiebter Puderzucker


Zubereitung:
Dies ist ein Schüttelteig! Ich benötigt also eine schön große Schüssel mit einem Deckel, der guuuut dicht hält. Oder aber ihr benutzt ganz oldschool den Handmixer - ich fand das Schütteln nämlich arg anstrengend und ermüdend, weshalb ich es nach der ersten Runde habe sein lassen. (War auch so blöd, die Teigklümpchen vom Deckel zu schaben.) Aber wir gehen gerade mal davon aus, dass sich jeder von euch an das Rezept hält und shaked was das Zeug hält!

Für den Teig siebt ihr das Mehl, das Backpulver und den Kakao und vermischt diese in besagter Riesenschüssel mit den beiden Zuckersorten. Dazu kommen dann noch die Eier und die geschmolzene, leicht abgekühlte Butter sowie die Buttermilch und daaaaann - kommt der Deckel drauf. Und jetzt ratet mal. Genau: SCHÜTTELN! Etwa 15 bis 30 Sekunden lang. (Na, bekommt ihr das hin?)

Anschließend lasst ihr die Schüssel kurz stehen, damit der Teig nach unten fließen kann. Dann hebt ihr vorsichtig den Deckel, entfernt die Teigreste mit einem Gummischaber und rührt alles noch mal mit dem Schneebesen um. Füllt den Teig nun in eine gefettete Springform, streicht die Oberfläche glatt und stellt das Ding in den Ofen. Die Backzeit beträgt etwa 45 Minuten bei 180 °C. Nach dem Backen lasst ihr den Boden knapp fünf Minuten in der Form, bevor ihr ihn herauslöst und auf einem Rost komplett erkalten lasst.

Weiter geht es mit dem Frosting. Hierfür gebt ihr einfach alle Zutaten in einen kleinen Topf und erwärmt sie solange, bis eine homogene Masse entstanden ist. Lasst diese dann abkühlen - am besten stellt ihr sie in den Kühlschrank, sobald sie nur noch lauwarm ist. (Ihr könnt sowohl den Boden als auch das Frosting am Vorabend vorbereiten, das geht prima!)

Schnappt euch nun den abgekühlten Boden. Gewohnheitsgemäß ist dieser nicht komplett gerade, schneidet die "Kuppel" deswegen mit einem großen Messer waagerecht ab. Legt das Messer ein zweites Mal an und halbiert den Boden, ebenfalls waagerecht. (Wer mutig ist, kann ihn auch in drei Böden aufteilen.) Nun halbiert ihr die Creme. Nehmt dann den obersten Boden und platziert ihn auf einer Kuchenplatte. Verteilt etwas Frosting darauf und legt dann den zweiten Boden darauf. (Verfahrt ebenso mit dem eventuellen dritten.) Achtet darauf, dass der oberste Boden der ist, der ehemals ganz unten in der Form war - denn der ist 1A gerade! Mit der zweiten Hälfte des Frostings streicht ihr die Torte nun rundherum ein. Das funktioniert sehr gut mit einem Palettmesser.

Eventuelle Frostingreste könnt ihr noch für kleine Verzierungen nutzen. Bis zum Servieren kommt die Torte in den Kühlschrank. Wer möchte, kann dann noch Kakao drüber sieben, Zuckerperlchen verteilen oder, wie ich, etwas mit Zuckerschrift oben auf die Torte schreiben. Viel Vergnügen und lasst es euch schmecken!

Kommentare:

  1. Oh, das sieht wirklich gut aus - ich hoffe,ich kann in nächster Zeit mal einen Geburtstagskuchen backen - dann mache ich den hier!

    LG
    Ina

    AntwortenLöschen
  2. Irgendwie finde ich es schade, dass du den Namen auf der Torte verpixelt hast :( Ich kann zwar verstehen, dass du persänliche Angaben etc nicht so gerne veröffentlichst, aber mit einem Vornamen alleine könnte sowieso niemand etwas anfangen - und wenn, dann würde ich vielleicht wenigstens noch mehr Bilder machen, angeschnitten vielleicht :D So ist das Bild irendwie nur halb so schön :3

    Ansonsten: Tolle Torte! Ich wünschte ich hätte auch grad die Zeit so eine mal auszuprobieren ^^

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Verpixeln finde ich selbst schade, aber das musste leider sein und ein Bild der angeschnittenen Torte gibt es schlichtweg nicht, weil ich sie ja für einen Freund gebacken habe, der sie verschenkt hat. Ich habe ihn zwar gebeten, ein Bild für mich zu machen, aber daraus wurde leider nichts. Das ist alles, was ich bieten kann! :D

      Löschen
    2. ich hoffe sie hat denjenigen trotzdem super geschmeckt ^^

      Löschen
    3. Wurde mir jedenfalls so weitergegeben. :)

      Löschen
  3. Das sieht total lecker aus! :)
    Hab dich übrigens getagged, wenn du mitmachen willst geht´s hier weiter --> http://helens-art-of-cooking.blogspot.de/2012/12/tag.html

    AntwortenLöschen

Kommentare sind wie Sahnehäubchen auf einem leckeren Stück Kuchen - Danke, dass du ein paar süße Worte dalässt! ♥♥♥

PS: Negative anonyme Kommentare werden nicht freigeschaltet.