Freitag, 14. Dezember 2012

Barcomi's Deli in Berlin

Es gibt etwas, das ich noch lieber tue als Backen: Essen! Und natürlich gehe ich auch leidenschaftlich gern in tolle Cafés. Gestern habe ich mit meiner Freundin N. einen Trip nach Berlin gemacht und die Gelegenheit genutzt, um eines der zwei Cafés von Cynthia Barcomi zu besuchen. Wir haben uns für das 1997 eröffnete Deli in den Sophie-Gips-Höfen entschieden, da es auf der Webseite von Barcomi's einfach einladender wirkte.


Für Ortskundige sicher leicht zu finden, waren wir "Touris" doch ein bisschen schockiert, wie versteckt das Deli liegt. Von der U-Bahn aus zur richtigen Straße waren wir zwar schnell gelaufen, doch ohne die Hausnummer hätten wir den Eingang glatt übersehen. Ein dezentes Schild zwischen vielen anderen Schildern ist der einzige Hinweis auf das Café. Durch eine unscheinbare Einfahrt kamen wir in einen Hinterhof und erreichten durch einen zweiten Torbogen schließlich einen weiteren Hinterhof, auf dem im Sommer die Gäste des Deli Platz nehmen können. Aktuell liegt dieser Ort jedoch verschneit und ruhig da und von außen macht das Café recht wenig her. Das Gebäude wirkt wie eine alte Fabrikanlage und ist rot verklinkert. Die Fenster waren nass angelaufen, als würde drinnen auf Hochtouren gebacken.

Wir betraten das Deli durch eine große Tür und einen kackbraunen Vorhang, der die Zugluft abhalten soll und sahen gleich, dass sehr viel Betrieb war. Auf der oberen Ebene ergatterten wir dennoch einen kleinen Tisch für zwei. Wir studierten kurz die Karte und bestellten zunächst Kaffee und Tee, denn den Kuchen wollten wir uns vorn an der Theke erst mal anschauen. Die Auswahl war reichlich, jedoch auch nicht überwältigend. Etwa ein Dutzend verschiedene Kuchen und Torten gab es, eine Sorte Cupcakes, drei Sorten Cookies. Vieles kannte ich bereits aus den beiden Backbüchern von Cynthia, manche Gebäcke waren neu. N. wählte einen klassischen Apple Pie, ich entschied mich - nach laaangem Überlegen - für ein Stück Marble Cake. Die süßen Teile wurden nach der Bestellung bei der Kellnerin prompt gebracht und waren riesig!



Mein Marble Cake bestand aus zwei Mamorkuchen-Böden und heller sowie dunkler Buttercreme, optisch ein Hingucker. Nach der Fotosession kam der Geschmackstest: Der Teig war leider recht trocken und ohne die Buttercreme - die zugegebenerweise sehr lecker war, cremig und genau richtig süß - wäre der Kuchen definitiv nur mit viel Kaffee runterzubekommen gewesen. Ohne prahlen zu wollen: Mein Mamorkuchen schmeckt besser und ist saftiger. Von N.s Apple Pie durfte ich auch probieren und der schmeckte auch sehr gut, wenn auch nicht besonders. Was aber nicht abstreitbar ist, dass man viel bekommt fürs Geld und dass die Kuchen ganz schön stopfen. Obgleich wir von der vorangegangenen Shoppingtour ausgehungert waren, habe ich meinen Marble Cake nicht ganz geschafft. Und eigentlich lasse ich NIE was Süßes stehen!

Rien ne vas plus ... beim besten Willen nicht!


Von der Einrichtung des Delis hatten wir deutlich mehr erwartet. Der originale Holzboden und die hohen Decken waren super schick, leider war es das dann aber auch schon. Die weiß-bunten Pressspan-Plastik-Möbel mit Metallbeinen wollten so gar nicht ins Ambiente passen und so ging es auch bei den übrigen Details wie der Deko und der Wandgestaltung weiter. Wir fanden das Gesamtkonzept einfach nicht stimmig. Zudem war es sehr laut im Café und man musste die Stimme heben, um sich unterhalten zu können. Dafür können die Betreiber nun nichts, aber es senkte dennoch den Wohlfühlfaktor.

Mein Fazit
Barcomi's Deli in Berlin lebt meiner Meinung nach vom berühmten Namen der Gründerin und ist leider keinen zweiten Besuch wert. Selbst im von Studenten betriebenen Café 108 bei uns um die Ecke gibt es besseren Kuchen und Kaffee und das zu günstigeren Preisen - Barcomi's ist aber auch nicht übermäßig teuer. Ich habe für mein Monsterstück Marble Cake und den Milchkaffee 6,20 Euro bezahlt, was angemessen ist. Dennoch ging ich nicht wirklich befriedigt aus dem Laden, denn mein Milchkaffee war unglaublich bitter und der Kuchen kein Meisterwerk. Zudem hat mich gestört, dass man überall mit kleinen Anzeigen belästigt wird, die die Bücher und Backformen von Cynthia bewerben. Nicht zuletzt war es auch das Ambiente, das schlichtweg nicht angenehm war. Schade.

Der bitterste Milchkaffee, den ich je getrunken habe.

Wart ihr schon mal in einem der Cafés von Cynthia? Wenn ja, wie hat es euch gefallen?


Kommentare:

  1. Das hört sich ja gar nicht einladend an! Dabei mag ich die Bücher von Cynthia wirklich sehr gern und alles, was ich daraus nachgebacken habe, war immer super. Sollte ich also mal nach Berlin kommen, werde ich mir das Deli wohl sparen können. :(

    AntwortenLöschen
  2. Ich war vor etwa zwei Wochen da und das am Sonntagvormittag. Es war so ziemlich voll. Fuer mich gab's Lemon Meringue Tarte. Superlecker, aber auch ein wenig zu suess. Das war jetzt unser zweiter Besuch, ich glaub ein drittes Mal wird es auch nicht mehr geben, jedenfalls nicht sonntags und auch nicht wegen den allzu suessen Leckereien, die manchen von Uns viel zu suess waren.
    LG
    Olivia

    AntwortenLöschen
  3. Nein, war ich nicht, irgendwie übersieht man solche 'Perlen' doch ziemlich schnell, wenn man nicht jemanden kennt, der jemanden kennt.. nach deiner Beschreibung würde ich da wohl jetzt auch nicht mehr hingehen. Das viele Betreiber eines Geschäftes (oder auch Museums) verbieten, Fotos machen zu lassen, gerade auch wenn es mal auf einem Blog landen sollte*, verstehe ich echt nicht.
    An welchem UBhf lag das Deli denn?

    Solche Kuchen kenne ich übringens, sehen toll aus aber Buttercreme ist eben einfach oftmals - arrrhhh, süß und irgendwie nicht dazu da den Kuchen WENIGER trocken zu machen :'D

    *Sag mal, traust du dich sowas ganz dreist zu fragen? :/ Ich bin was solche Fragen angeht immer so schüchtern..

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es ist die Haltestelle Weinmeisterstraße aber man muss noch ne kurze Strecke laufen und es liegt, wie gesagt, echt sehr versteckt im Hinterhof eines Hinterhofs. ^.^

      Ich habe absolut kein Problem damit, nach einer Fotoerlaubnis zu fragen. Wieso auch? Mehr als ein "Nein" kann nicht passieren. Also nur Mut! =)

      Löschen
    2. Naja, in einem Museum fällt mir das auch leicht, aber in einem kleinen Café wie diesem? Hast du einfach einen Kellner gefragt oder jemanden bestimmtes?

      Löschen
    3. Ich bin zur Kuchentheke hin und hab die Leute dahinter angequatscht. ^^ Da standen gerade noch zwei Kellnerinnen rum und nachdem ich gefragt hatte, sagte die eine "Ich halt mich da raus, ich bun nur Kellnerin" und lief davon. xD Merkwürdig. Als hätten der Typ hinter der Theke und ich uns gleich duelliert! :D

      Löschen
    4. Wahrscheinlich hat sie zu viel Monkey Island gespielt, Wortgefechte zwischen echten Piraten und so. xD

      Löschen
  4. Das hört sich ja mal unglaublich enttäuschend an. Das scheint bei berühmten Cafes wohl öfters der Fall zu sein, ging mir in der Magnolia Bakery auch nicht anders. Und beim Kaffeetrinken mit Werbung genervt zu werden ist echt ätzend, da merkt man, dass es nur ums Verkaufen geht. Aber danke für deinen Bericht, da kann man sich das ja echt sparen.

    LG
    Miri

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für DEINEN Bericht über die Magnolia Bakery! Damit hast du mir zwar nen kleinen Traum zerstört, aber besser man hört es vorher, als dann total enttäuscht mit einem nach Pappe schmeckenden Cupcake in New York zu stehen. Vermutlich werd ich dann aber trotzdem hingehen, einfach weil ich's muss! :D

      Löschen
  5. Okay - durch Cynthias Bücher bin ich erst zum Backen gekommen; ihr rotes Backbuch war das erste, das ich je besaß. Enttäuschend, dann so einen Bericht zu lesen.

    Aber dann kann ich mir den Besuch da auch sparen... :-(

    LG
    Ina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es tut mir regelrecht leid, wie viele Cynthia-Fans ich hier ihrer Illusionen beraube. ^.^ Ich find ja ihre Backbücher auch ganz klasse, aber irgendwie kann das Deli einfach nicht mithalten ... übrigens wird das Deli von der Kaffeerösterei, dem ersten Café von Frau Barcomi, beliefert. Geschmackliche Unterschiede braucht man sich auch dort nicht zu erhoffen, leider.

      Löschen
  6. Hallo Bambi,
    ich bin leider total deiner Meinung! Wir waren im Oktober 2012 im Barcomi´s Deli. Was für ein Reinfall! Erst mal war es proppenvoll und dementsprechend laut-nichts mit gemütlich einen Kaffee trinken und einen vielleicht köstlichen Kuchen zu genießen. Wir saßen direkt an der Treppe ,die zur Kuchenbar führt.Es war der Kellnerin leider total unmöglich Kaffee und Kuchen einigermaßen zeitgleich zu servieren. So kam der Kuchen als wir unseren Kaffee aus hatten. Den Kuchen konnte sie gleich wieder mit zurücknehmen! Wenn wir auf den Kuchen gewartet ,hätten wäre der Kaffee kalt gewesen.
    So riesig wie ich mich auf das Kaffee trinken und den Kuchen gefreut habe, bin ich enttäuscht worden!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist ja schade, dir ist es ja sogar noch schlimmer ergangen als uns. Wir haben den Kaffee bzw. Tee auch zeurst bekommen, allderdings kam der Kuchen relativ schnell hinterher. Da kann ich mich nicht beschweren.

      Löschen
  7. Nun ja, als Berlinerin kann ich sagen, das Barcomi's Deli hat seine beste Zeit einfach hinter sich. Vor Jahren war es einen Besuch noch wert, aber inzwischen ruht man sich dort auf seinem Ruf aus, und das kannst du deutlich in Qualität und Service spüren. Das Café hat es ja auch leicht, schließlich gibt es viele lobende (will heißen: unkritische) Beiträge in Blogs, und in so gut wie jedem Reiseführer wird erwähnt, um nicht zu sagen gehypt. Dabei gibt es eine Menge wirklicher Alternativen. Viele Grüße :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für die Berliner Ansicht! Kannst du mir/uns zufällig auch ein paar dieser Alternativen aufzählen? Gefällt es dir irgendwo besonders gut? Bei meinem nächsten Besuch in der Hauptstadt möchte ich dann mal in ein GUTES Café gehen! :D

      Beste Grüße

      Löschen
  8. Hey,
    ich war auch erst letztens im Deli und habe sogar den gleichen Kuchen wie du, den Marble Cake, bestellt. Ich war ebenfalls enttäuscht, zu trocken, zu papig und die Creme war nicht cremig sondern viel zu fest. Also scheint so, dass das wohl bei diesem Kuchen keine Ausnahme ist. AB sofort werde ich bei meinen Berlin Besuchen wohl wieder lieber bei Lenotre im KaDeWe Kuchen einkaufen gehen.
    liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo,

      interessant, dass es dir genauso gegangen ist wie mir! Es ist schade, wenn man so hohe Erwartungen hat und dann feststellen muss, dass man bessere Kuchen backen kann. (Ohne eingebildet klingen zu wollen.)

      Von Lenotre hab ich noch nie was gehört. Was ist das für ein Laden? :) Neugier!

      Beste Grüße
      Rehlein

      Löschen

Kommentare sind wie Sahnehäubchen auf einem leckeren Stück Kuchen - Danke, dass du ein paar süße Worte dalässt! ♥♥♥

PS: Negative anonyme Kommentare werden nicht freigeschaltet.