Samstag, 5. Januar 2013

Guinness-Schokokuchen – Was man mit Bier alles machen kann!

Oh, dieses Rezept lag ewig auf meiner Vorlage! Ich war zwar skeptisch, ob sich Bier wirklich als Kuchenzutat eignet, doch es ließ mich nicht los und tja, das Ende dieses inneren Disputs mit mir selbst seht ihr hier:

Guinness Chocolate Cake | Guinness Schokokuchen | Foodblog rehlein backt

Bier ist ja auch nicht gleich Bier: Stouts sind malzig, herb und haben einen herrlich cremigen Schaum. Deswegen macht sich das Guinness auch ganz hervorragend im Kuchen! Man schmeckt das Bier nach dem Backen zwar nicht heraus, dennoch verleiht es dem Teig eine interessante Note. Das Ergebnis ist herrlich schokoladig, saftig und das etwas süßere Frosting passt auch extrem gut dazu!

Das Rezept stammt aus einem meiner absoluten Lieblings-Backbücher* (kann es nur wärmstens empfehlen), allerdings habe ich etwas an den Zuckermengen geschraubt und die Menge insgesamt halbiert, sodass ein kleines Küchlein für 2-4 Leute dabei heraus kam. Yummy!

Guinness Chocolate Cake | Guinness Schokokuchen | Foodblog rehlein backt

Zutaten für den Teig:

(Springform, ca. 22 cm Durchmesser)

125 ml Guinness
125g Butter
140 g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
40 g Kakao
1 Ei
70 ml Buttermilch
140 g Mehl
1 TL Natron
1/4 TL Backpulver

Zutaten für das Frosting:

50 g zimmerwarme Butter
65 g Puderzucker
60 g Frischkäse, Doppelrahmstufe
Kakao zum Bestäuben (nach Belieben)

Guinness Chocolate Cake | Guinness Schokokuchen | Foodblog rehlein backt

Zubereitung:

Ofen auf 170 °C Ober-/Unterhitze vorheizen. Für den Teig Guinness und Butter in einem Topf erhitzen, bis die Butter geschmolzen ist. Zucker, Vanillezucker und Kakao einrühren. Das Ei mit der Buttermilch verquirlen und zur Bierbutter geben.

Mehl, Natron und Backpulver mischen, die Guinessmischung einrühren. Ihr erhaltet einen relativ flüssigen, dunklen Teig. Diesen schüttet ihr in eine mit Backpapier ausgelegte Springform (ca. 22 cm Durchmesser) und stellt den Kuchen für 45-50 Minuten in den Ofen.

Macht den Stäbchentest, um zu prüfen, ob der Kuchen durch ist. Nach dem Backen lasst ihr ihn einige Minuten in der Form auskühlen, bevor ihr ihn vom Ring befreit. Ganz auskühlen lassen.

Für das Frosting die Butter cremig schlagen, dann den Puderzucker einarbeiten. Frischkäse zugeben und alles verrühren, bis eine cremige Masse entstanden ist. (Tipp: Sollte das Frosting zu dünn sein, gebt 1-2 TL Stärke hinzu!) Auf dem Kuchen verteilen und nach Belieben vor dem Servieren mit Kakao bestäuben. Guten Appetit!

Guinness Chocolate Cake | Guinness Schokokuchen | Foodblog rehlein backt

*Affiliate-Link: Ich erhalte eine kleine Provision, wenn ihr darüber etwas einkauft. Danke für die Unterstützung meiner Arbeit!

Kommentare:

  1. Oh, super, ich liebe Guinness ♥ Das Rezept hab ich schon notiert :-)
    LG Cat

    AntwortenLöschen
  2. kuchen mit bier? hört sich ja toll an!

    AntwortenLöschen
  3. Danke für die Erinnerung, das Guinness steht schon zu hause und am WE werd ich ihn auch mal versuchen :-)

    AntwortenLöschen
  4. Bierkuchen? Muss ich für meinen Papa backen, der dreht durch vor Freude! :D

    Und nee, Reisverschlüsse hab ich nicht dran, sondern Druckknöpfe, die sind einfacher ;D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Meinem Freund schmeckt er auch seeehr gut, es muss also definitiv ein Kuchen für Männer sein! ;D

      Löschen
  5. Guinness-Cake - muss ich nachbacken! Hab grade deinen Blog entdeckt und freu mich jetzt aufs stöbern, komm bestimmt öfter mal vorbei. Schade, dass die Backbuch-Aktion schon voll ist, finde das ist eine Spitzenidee :).
    LG
    Frau R.

    AntwortenLöschen
  6. der klingt echt interessant, werde ich bestimmt demnächst auch mal testen. Bier im Kuchen klingt ja eigentlich komisch, aber warum nicht, Gegensätze ziehen sich ja an :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es klingt komisch, ja. Aber das Bier schmeckt man nicht, der Kuchen wird einfach unglaublich saftig. Ich kann das Rezept nur empfehlen! ;)

      Löschen
  7. Auch ich habe mich verführen lassen und das Teil nachgebacken und war schlußendlich doch eher enttäuscht. Mir und selbst meinen sonst so 'süßen' Jungs war der Kuchen zu süß, zu mächtig und der Ruf nächstes Mal lieber ne Schwarzwälder-Kirsch-Torte zu backen wurde laut;) Mein Fazit-bitte nicht mit Guinessdosen werfen;)- für mich wars der Aufwand nicht wert da tuns ein paar Brownies auch.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist aber schade, dass euch der Kuchen nicht so gut geschmeckt hat. Für mich ist der Guinness-Schokokuchen noch immer einer der besten - wohingegen man mich mit zu viel Sahne jagen kann. :D Geschmäcker sind eben verschieden. :)

      Löschen

Kommentare sind wie Sahnehäubchen auf einem leckeren Stück Kuchen - Danke, dass du ein paar süße Worte dalässt! ♥♥♥

PS: Negative anonyme Kommentare werden nicht freigeschaltet.