Montag, 14. Januar 2013

Selbstgemachtes Beerenmix-Mousse


Gleich mal vorweg, bevor iiiirgendwer auf die Idee kommt, das da auf dem Bild als schnöde MARMELADE zu betiteln: Es ist eine Mousse! Auch kein Gelee, eine Mousse! So wie Schwartau Samt, nur ohne die Farb- und Konservierungsstoffe sowie die künstlichen Aromen und Früchte. Ihr merkt es vielleicht, ich bin kein Fan von industriellem Fruchtaufstrich. Bei uns gab es schon immer ausschließlich selbstgekochte Gelees und Marmeladen mit Früchten aus Omas Garten. Und ich sage euch, den Unterschied schmeckt man einfach! Auch weil in Selbstgemachtem ne Tonne Liebe drin steckt. Mindestens.

Zutaten:
Gelierzucker
Tiefkühlbeeren
Zitronensäure

And that's it.

Ich gebe bewusst keine Mengenangaben an, da man die sowieso nie wirklich einhalten kann. Ihr müsst euch nach dem Gewicht der Früchte orientieren, die ihr kauft - und nach der Gelierzuckerart, die euch am liebsten ist.

Mein Obst, einen tollen Beerenmix, habe ich im 750g-Beutel in der Tiefkühlung gefunden, was die Dosierung etwas umständlich machte. Gelierzucker sind meist auf Mengen von 500g oder 1kg abgestimmt. Ich habe erst mal nur einen Beutel genommen und 500g der Früchte abgewogen. Den Rest davon habe ich in diesem Rezept verbraucht.

Meine Oma riet mir zum Gelierzucker 3:1, aber ich befürchtete, dass das Ergebnis damit noch zu säuerlich sein könnte und entschied mich für 2:1. Da meine Früchte bereits vorgesüßt waren, wurde meine Mousse dann doch einen Tick zu süß, so dass sie jetzt geschmacklich den gekauften Fruchtaufstrichen recht nah kommt. Nächstes Mal befolge ich dann also vielleicht doch lieber Omis Rat. Die Zitronensäure dient dazu, die Farbfrische der Mousse länger zu erhalten.


Zubereitung:
Alles ganz easy. Erhitzt die Früchte, gebt den Gelierzucker sowie die Zitronensäure dazu und rührt, rührt, rührt. Wenn das Ganze andickt, ist es toll. Wer Marmelade haben möchte, ist jetzt schon fertig. Wer aber eine feine Mousse ohne Stückchen erzielen will, der braucht noch einen weiteren Schritt. Gebt eure Marmelade in ein feines Sieb und drückt mit Hilfe eines Esslöffels die Flüssigkeit bestmöglich durch. Die Kerne und das Fruchtfleisch kommen in den Müll. Das ist schon aufwendig, lohnt sich aber hinterher wirklich! Zum Schluss erhitzt ihr die Mousse noch mal, damit sie relativ heiß in die Gläser kommt.

Bevor ihr die Mousse abfüllt, spült die Gläser heiß aus. Und wenn sie voll sind, feste zuschrauben und für eine Weile auf den Kopf stellen. So bildet sich ein kleines Vakuum. Dann ab damit in die Abstellkammer oder direkt aufs Brot!

Gutes Gelingen!

Kommentare:

  1. Hallo,
    ich habe Dich getaggt! :-)
    Weitere Infos hier: christinascatchycakes.blogspot.de/2013/01/wir-lernen-uns-besser-kennen-tag.html
    Würde mich freuen, wenn Du dabei wärst!
    Liebe Grüße
    Christina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Christina,

      danke fürs Taggen, aber bitte sei nicht böse, wenn ich nicht mitmache. Auf meinem Blog soll einzig um das Thema Backen und Süßes gehen, weswegen ich an diesen Aktionen nie teilnehme. Zudem wurde ich in den letzten Tagen fünfmal getaggt und könnte all diese Aufgaben ohnehin nicht abarbeiten. Ich freue mich trotzdem sehr!

      Beste Grüße
      Rebecca

      Löschen
  2. Oh, sieht das lecker aus! Nun bin ich hungrig, vielen Dank. :-)

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Rebecca,

    mit einem Schuss Schoko-Sahne-Likör auch sehr gut!

    Deine Rezepte sind sehr schön zu lesen und machen Spaß aufs Nacharbeiten. :)

    Viele Grüße
    Angela

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Angela,

    danke dir! Der Tipp hört sich gut an, Schokolade geht ja bei mir immer. =)

    Herzlichst
    Rebecca

    AntwortenLöschen

Kommentare sind wie Sahnehäubchen auf einem leckeren Stück Kuchen - Danke, dass du ein paar süße Worte dalässt! ♥♥♥

PS: Negative anonyme Kommentare werden nicht freigeschaltet.