Samstag, 13. April 2013

[Rezept] Quarkkuchen mit Tränchen-Baiser


Und hier kommt auch gleich das versprochene Rezept aus diesem Backbuch, welches ich euch letztens vorgestellt habe (und von dem ich noch immer sehr begeistert bin)! Der "Raffinierte Baiser-Quark-Kuchen" hatte es mir von vornherein angetan. Ein klassisches und simples Rezept, das schneller gemacht ist, als es aussieht und so toll schmeckt, dass alle Verkoster voll des Lobs waren. Inklusive der Schwiegereltern in spe, die gerade zu Besuch waren. (Für die hatte ich auch extra die gesamte Wohnung auf Hochglanz poliert und dann so getan, als sei das bei uns Standard. Hach ja, man will eben gefallen.) Man kann also sagen, dass dies ein Allround-Kuchen ist. Er schmeckt und gefällt jedem und sieht außerdem nicht mal ganz so langweilig aus. Klasse!

Zutaten für den Knetteig:

200g Mehl
1 TL Backpulver
75g zimmerwarme Butter
75g Zucker
1 EI

Zutaten für die Quarkcreme:

100g Zucker
1 Pck. Vanillepudding-Pulver
500g Magerquark
60ml Öl
3 Eigelb
400ml Milch

Zutaten für die Baisermasse:

3 Eiweiß
100g Zucker


Zubereitung:

Für den Knetteig vermischt ihr das Mehl mit dem Backpulver, gebt die restlichen Zutaten hinzu und verarbeitet alles zu einem homogenen Teig. Diesen stellt ihr für ca. 30 Minuten in den Kühlschrank und widmet euch dann der Quarkcreme.

Dafür mischt ihr den Zucker mit dem Vanillepudding-Pulver und verrührt in einer zweiten Schüssel den Quark, das Öl und das Eigelb. Gebt dann den Vanillepudding-Zucker-Mix zur Quarkmischung und rührt anschließend die Milch hinein.

Nehmt nun den Knetteig aus dem Kühlschrank und rollt ihn mit dem Nudelholz auf einer bemehlten Arbeitsfläche flach aus. Legt ihn in eine mit Backpapier ausgelegte und an den Seiten eingefettete Springform. Die Form schön mit dem Teig auskleiden und diesen knapp drei bis vier Zentimeter an den Rändern hochdrücken. Ihr erhaltet ein hübches Teigbett für die Quarkcreme, die ihr im nächsten Schritt hineinfüllt und glatt streicht.

Backt den Kuchen im vorgeheizten Ofen etwa 15 Minuten bei 200 °C, reduziert dann die Temperatur auf 180 °C und lasst den Kuchen weitere 30 Minuten im Rohr.

Für die Baisermasse schlagt ihr das Eiweiß mit der Hälfte des Zuckers auf und lasst beim Rühren den restlichen Zucker hinein rieseln. Schlagt den Eischnee schön fest und cremig. Gebt ihn auf den noch warmen Kuchen (gern auch direkt aus dem Ofen geholt) und backt alles noch mal knapp 15 Minuten. Schaut immer mal nach eurem Werk, denn das Baiser sollte nicht zu dunkel werden.

Nach dem Backen lasst ihr den Quarkkuchen 20 Minuten in der Form abkühlen, bevor ihr ihn daraus löst und auf ein Kuchengitter zum richtigen Abkühlen stellt. In der Zeit bilden sich dann auch die goldenen Tränchen.

Kommentare:

  1. Oh wow - das mit den Tränchen sieht total interessant aus - das habe ich noch nie gesehen (und mir ist das bei Baiser auch (leider) noch nie passiert) - hast du eine Idee, woher das kommt? :)

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mh .. also eine chemische Erklärung habe ich dafür nicht, aber ich vermute, dass es sich bei den Tränchen um den im Ofen karamellisierten Zucker handelt und dass sich dieser beim Abkühlen irgendwie vom Eischnee "löst". Ist jetzt aber wie gesagt nur eine Vermutung. :D

      Löschen
    2. Wir haben auf der Arbeit so ein ähnliches Rezept für Käsekuchen. Da kommt genauso Baiser drauf und bei uns passiert das auch immer (und wir sind schließlich Profis!). Ich hab mich auch schon gewundert, woher das kommt, aber ich vermute, dass es einfach Wasser ist, das aus dem Kuchen austritt und vom Zucker nicht mehr gebunden werden kann (und falls ich jetzt was total Idiotisches vermutet und meine Konditorehre verspielt habe... tja. Sorry. War nur eine Vermutung.) ^^
      ♥sabrina

      Löschen
    3. ... Du hast also auch keine Ahnung, das beruhigt mich! :D

      Löschen
  2. Sorry, total am Thema vorbei. Aber was ist eigentlich mit "Just Bambilicious" passiert? Habe ich da etwas verpasst? Der Blog lässt sich nicht aufrufen, zumindest nicht von mir. :(

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. JUST bambilicious existiert nicht mehr wirklich. Da ich mich immer mehr auf bambi backt konzentriert habe, ist mein erstes Blog so langsam aber sicher eingeschlafen und so habe ich die Sache beendet. :( Es war neben dem Studium einfach zu viel Aufwand. Das Blog dient nun nur noch als Archiv für mich und kann von niemandem sonst mehr eingesehen werden, verzeih.

      Löschen
  3. Ich liebe Quarkkuchen mit Baiser :)
    Ich werde dein Rezept unbedingtausprobieren!!

    LG
    http://bakemania192.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  4. wie lecker! da schmilzt man dahin bei dem Anblick und die Tränchen sind echt gut zu erkennen :) war bestimmt extremst lecker!

    Liebste Grüße

    AntwortenLöschen
  5. Fast genau den gleichen macht meine Mama auch immer :-)
    Soooooo lecker!!!!
    Liebe Grüße, Cathi

    AntwortenLöschen
  6. Diese Art des Käsekuchens hat schon meine Oma so gemacht. Das schmeckt nach Kindheit! :)
    Lecker ist auch, wenn man Kirschen oder Mandarinen in der Quarkmasse mitbackt.

    Liebe Grüße
    Stefanie

    AntwortenLöschen
  7. Bitte einmal an meine Privatadresse senden, danke. ;P
    Sieht wirklich total lecker aus!

    AntwortenLöschen
  8. Der sieht unglaublich lecker aus. Ich liebe alle Käsekuchenvariationen. Gut, dass du auf meine fb-Seite geschrieben hast, sonst wäre mir der tolle Kuchen entgangen oder vielmehr meinen Hüften *hihi*

    Liebe Grüße
    Christin

    AntwortenLöschen
  9. Du machst echt tolle Sachen... :-)
    Bin gleich mal Mitglied geworden!
    Würde mich freuen, wenn du mal bei mir vorbei schauen würdest... :-)
    Viele Liebe Grüße
    Stefanie

    http://cupcaketime-by-stefanie.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  10. Hallo!
    Ich habe den Kuchen neulich nachgebacken und hatte echte Probleme mit der Quarkmasse. Sie war so flüssig, dass ich noch mal ganze 500g Quark untergehoben habe um überhaupt etwas cremeartiges zu bekommen. Die Backzeit hat sich dadurch auch massiv verlängert.
    Am Ende war er unglaublich lecker und wurde als Bester Kuchen, den ich je zum Meeting mitgebracht habe gefeiert. ;)
    Aber, kann es sein, dass 400ml Milch etwas viel sind?

    Liebe Grüße,
    Dörte

    AntwortenLöschen
  11. Huhu :)

    Meinst du man kann den Kuchen am Abend vorher zubereiten und über Nacht in den Kühlschrank stellen? Oder sollte ich den lieber morgens backen?

    Liebe Grüße, Evelyn

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Evelyn,

      na klar kannst du ihn in den Kühlschrank stellen, hab ich auch gemacht! Aber lass ihn vorher draußen komplett abkühlen.

      Beste Grüße!

      Löschen
  12. Sooo... mein Feedback: Also der Kuchen hat super geschmeckt, nicht nur mir. Ich hab ihn allerdings doch morgens gemacht und nicht am Abend vorher.

    Der Knetteig war einfach zuzubereiten, ließ sich prima ausrollen und hatte fertig eine tolle Konsistenz.
    Die Quarkcreme ließ mich erst böses ahnen. Nach dem Hinzufügen der 400ml Milch hatte ich nämlich "Suppe" und von Creme und "glattstreichen" konnte man da so gar nicht reden. Aber, auch wenn es zunächst nicht den Anschein machte: sie wurde fest und wunderbar.
    Die Baisermasse wurde auch gut. Zunächst war meine auch recht flüssig und ich hab mich gefragt wir du deine Oberfläche so hübsch hinbekommen hast. Aber, sie ging beim backen auf und wurde so fluffig schön wie deine. Nach 15 min war sie bei mir perfekt. Allerdings hatte ich weniger Tränchen.

    Wieder einmal vielen lieben Dank für ein tolles Rezept! :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Daaanke für den Bericht!!! Es ist gar nicht unüblich, dass Käsekuchenmasse das eine oder andere Mal flüssig ist. In der Regel wird sie nach oder während dem Backen aber schön fest. Fein, dass dir der Kuchen so gut gelungen ist! Die Anzahl der Tränchen kann man natürlich nicht beeinflussen, aber solange sich ein paar gezeigt haben, ist ja alles gut. ;)

      Löschen
  13. Halihalo,
    Vielen Dank für das Rezept :-) Der Kuchen hat wunderbar funktioniert und war bombig gut! Ich werd ihn bald in meinem Blog online stellen, mit einer Verlinkung auf dein Rezept :-)

    Viele liebe Grüße,
    Lola von Gute Nahrung macht glücklich!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Lola,

      das freut mich dolle, danke fürs Nachbacken! Ich mag diesen Kuchen auch sehr gern und backe ihn immer wieder. Bin gespannt auf deine Bilder!

      Liebe Grüße
      Rebecca

      Löschen

Kommentare sind wie Sahnehäubchen auf einem leckeren Stück Kuchen - Danke, dass du ein paar süße Worte dalässt! ♥♥♥

PS: Negative anonyme Kommentare werden nicht freigeschaltet.