Mittwoch, 1. Mai 2013

[Rezept] Deftige Muffins [oder] Das werde ich noch bereuen

Eigentlich backe ich ja viel lieber süß. Ja, eigentlich bin ich sogar der Meinung, dass man Backzutaten niemals für etwas anderes als cremig-zarte, fluffig-leichte und süß-verzaubernde Gebäcke hergeben sollte! Dass ihr hier heute also etwas Deftiges findet, hat Seltenheitswert. Aber es musste sein, denn mein Freund und ich sind heute Abend mit Freunden zum SchniPo-Essen (Schnitzel-Pommes, für die, die es nicht wissen) verabredet und da sollte es zum Mittag nur was Kleines geben. Da kam die Idee, endlich mal ein Rezept aus Cynthia Barcomis neuem Backbuch *Let's bake zu versuchen und das kam dabei heraus:


Zugegeben, die Dinger waren schon lecker. Trotzdem werde ich es bereuen, meinem Freund nun nach monatelangem "Ja, back doch mal herzhafte Muffins!" seinen Wunsch erfüllt zu haben - und ich habe es geahnt - denn nun kann er nicht genug davon bekommen. Vorhin lief er euphorisch durch die Wohnung und betete eine nicht enden wollende Liste an Variationsmöglichkeiten herunter: "Getrocknete Tomaten, Feta und Oliven! Oder Bohnen, Paprika und Mais! Oder Röstzwiebeln und Kräuter mit flüssigem Gouda-Kern! Oder ..." Ja, dieses Rezept ist eine herrliche Basis für jedwege Art von deftigen Muffins - und eine Art, Männern Glückseeligkeit in die Augen zu treiben. Ich bleib trotzdem dabei: Ich hab mein Mehl lieber im Schokokuchen! Wer aber das Kontrastprogramm liebt, findet das Rezept nach dem Klick.

Ich habe Cynthias Ziegenkäsemuffins mit Erbsen und Kräutern etwas abgewandelt, denn Ziegenkäse schmeckt meiner Meinung nach genauso, wie Ziegen auch riechen. Der gute Gouda ist da schon viel besser.

Zutaten für 12 Muffins:

275g Mehl
1 EL Backpulver
25g Zucker
3/4 TL Salz
60g flüssige Butter
2 Eier
200ml Milch
etwa 60g geriebener Gouda (oder wer wirklich will: 125g weicher Ziegenkäse)
100g Schinkenwürfelchen
175g Erbsen
1-2 gehackte Frühlingszwiebeln
2 EL frischer Estragon, frische Minze und/oder Petersilie

Zubereitung:

Heizt den Ofen auf 190 °C vor und bestreicht die Mulden einer Muffinsform mit Butter oder Öl. (Macht es ganz unbedingt genauso und benutzt KEINE Papierbackförmchen! Die Muffins gehen mit ihnen eine ewige Verbindung ein, glaubt mir.)

Mischt zunächst das Mehl mit dem Backpukver, dem Zucker sowie dem Salz in einer großen Schüssel. In einer zweiten verrührt ihr kurz die flüssige Butter, die Milch und die Eier. Achtet darauf, dass alles Zimmertemperatur hat. Sind Milch oder Eier zu kalt, kann die Butter wieder gerinnen. Diese Mischung gebt ihr zu den trockenen Zutaten und mischt das Ganze mit dem Schneebesen kurz durch.

Anschließend vermengt ihr die (nicht gefrorenen) Erbsen, den Käse, die Schinkenwürfelchen, die Frühlngszwiebeln sowie die Kräuter eurer Wahl und gebt dies zum Teig. Nochmals rühren und fertig. Ab in die Formen (die Menge reicht exakt für zwölf Muffins) und dann ins Rohr damit! Die Backzeit beträgt knapp 20 Minuten. Ist die Oberfläche der Muffins goldbraun und verbreitet sich ein leckerer Duft im Raum, sind die kleinen deftigen Dinger verzehrbereit. Vorsicht, heiß und gut!

*Affiliate-Link

Kommentare:

  1. Aber wenigstens weißt du sie haben geschmeckt und zwischendurch sowas ist auch nicht schlecht finde ich . Aber ja jetzt mußt du das wohl öfters machen . Doch sie finden einen abnehmer auf jeden Fall.

    AntwortenLöschen
  2. Ohjeeee!
    Ich habe das Buch von Cynthia auch... und ich glaube nichts daraus ist nicht gut!!! :-)

    Danke, dass Du diese Muffins vorgestellt hast. Ich hatte sie auch schon im Blick, aber irgendwie wieder verdrängt.

    Ich glaube die gibt es bald! :-)

    LG Sandra

    AntwortenLöschen
  3. Meine ersten deftigen Muffins sind schrecklich in die Hose gegangen, weil der Teig einfach überhaupt nicht nach Gewürzen geschmeckt hat. Deshalb sah ich mich gezwungen, ohne Ende Salz reinzuhauen - und das Ergebnis nach dem Backen war einfach grauenhaft. Seitdem hab ich nur ein zweites Mal deftige Muffins gemacht (anderes Rezept und mit gaaaaanz wenig Salz), aber die waren gut. Und deine sehen super-lecker aus!
    ♥sabrina

    AntwortenLöschen
  4. Bei meinen ersten herzhaften Muffins war ich auch skeptisch, da man ein ja eher mit süßem verbindet und auch beim ersten reinbeißen denkt man daran. Aber ich war dann doch echt angetan davon. Ist halt mal was anderes. Deine sehen übrigens köstlich aus. Rezept wird abgespeichert!

    AntwortenLöschen
  5. *ROFL*

    GENAU das sage ich auch immer: Ziegenkäse schmeckt, wie Ziegen riechen! Danke - endlich bin ich nicht mehr allein damit. xD

    Deine Muffins sehen lecker aus - ich könnt die auch mal wieder machen...

    LG
    Christina

    AntwortenLöschen
  6. Hm, dachte mir immer: warum stellen die in den Backbüchern immer Herzhaftes rein? Sollen sie doch lieber die Seiten für mehr Süßes nutzen! Aber vielleicht änder ich ja nochmal meine Meinung?!
    Lieben Gruß, Tonia
    http://backenmachtfroh.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  7. Hi! Lovely blog and great post! I would like to invite you to know my blog, do you like? ;) www.mvesblog.com

    AntwortenLöschen
  8. Ich liebe sowohl süße als auch pikante Muffins. Nur nicht gleichzeitig, hihi :D
    Das Rezept werde ich bestimmt ausprobieren; ich hab schon einige Varianten von Gemüsemuffins gebacken, aber noch keine mit Erbsen. Und ich habe auch schon die Erfahrung gemacht, dass sich diese Muffins gern für immer mit ihren Papierförmchen vereinigen (man kann sie schon pellen, aber eine dicke Schicht bleibt am Papier hängen ...) - lassen sich sich wirklich aus den Metallformen ohne große Probleme lösen? Dann muss ich das unbedingt beherzigen beim nächsten Mal :) (ich hatte immer die Befürchtung, dass es da auch klebt und ich die Form niiieee wieder sauber kriege :-O)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein, also ich gehe davon aus, dass man Cynthia Barcomi vertrauen kann und wenn sie empfiehlt, die Förmchen einzufetten, dann wird es schon klappen. Ich denke, dass sich die Muffins leicht lösen lassen - diese Formen sind ja in der Regel antihaftbeschiftet! ;)

      Löschen
  9. Hallo meine Liebe, ich habe die nachgebacken und fand sie super! Also ein dickes fettes Lob von mir :) Jetzt habe ich nur noch eine Frage: ich finde deine oben genannten Variationen hören sich genauso lecker an, nur habe ich keine Ahnung, wie ich das mit dem flüssigen Gouda-Kern hinbekommen soll, kannst du mir da einen Tipp geben? :) da merke ich dann doch, dass auch ich eigentlich lieber süß backe :D
    Schönes Wochenende :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu,

      freut mich, dass sie dir geschmeckt haben! Das mit dem flüssigen Gouda-Kern ist ganz simpel - du drückst einfach vorm Backen jeweils ein schön großes Stück Käse in den rohen Teig (sobald du ihn in den Mulden des Backblechs verteilt hast), streichst die Oberfläche noch mal kurz glatt und backst die Muffins dann ganz normal. Wenn du sie noch lauwarm isst (und sie schmecken sie ja eh am besten), dann hast du innen geschmolzenen Käse. :)

      Liebe Grüße!

      Löschen
  10. Hola, spitzen Idee. Ich habs etwas variiert mit dem "Gemüse" Sprich Oliven, getrocknete Tomaten, griechischen Käse und einen ganzen Bund Frühlingszwiebeln. Herrlich lecker, backe es grad zum 2. Mal mit etwas mehr Käse. Meine ganze Wohnung duftet superlecker nomnom

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Cool, dass dir das Rezept so gut gefällt, dass du gleich ene zweite Runde startest. :) Ich habe die Muffins mittlerweile auch schon ein paar Mal wieder gebacken, das letzte Mal mit Hackfleisch, Feta und getrockneten Tomaten. Leider waren meine Tomaten gesalzen, was ich nicht gelesen hatte - das waren seeeeeehr würzige Muffins. xD

      Löschen

Kommentare sind wie Sahnehäubchen auf einem leckeren Stück Kuchen - Danke, dass du ein paar süße Worte dalässt! ♥♥♥

PS: Negative anonyme Kommentare werden nicht freigeschaltet.