Mittwoch, 12. Juni 2013

Black Forest Cupcakes

Ich weiß nicht wie es euch geht, aber ich mag keine Buttercreme. Dieses Gefühl, in ein Stück Torte oder einen Cupcake zu beißen und dabei zu wissen: "Das ist gerade nichts weiter als Butter und Zucker in deinem Mund", das macht mir irgendwie zu schaffen. Dabei bin ich wirklich niemand, der auf Kalorien oder so etwas achtet (was ich vielleicht mal tun sollte, aber ich tue es bisher eben nicht), aber Buttercreme ist einfach zu viel. Deswegen bin ich immer sehr traurig, dass die meisten Cupcake-Rezepte - nämlich die mit den PERFEKTEN Frostings, die sich jeder Foodblogger wünscht - immer mit Buttercreme gemacht werden. *seufz*

Ich suche also bewusst nach Rezepten mit Frischkäse-, Mascarpone- oder Sahne-Topping. Und jetzt darf bitte niemand aufschreien, denn JA diese Zutaten haben auch mehr als genug Fett intus, aaaaber sie schmecken mir einfach besser! Und man zeige mir einen Cupcake, der nicht sofort auf die Hüften wandert UND lecker ist. Hallo U-TO-PIE.

Jeeedenfalls (lange Rede, kurzer Sinn) besteht das Frosting in meinem heutigen Rezept aus Sahne und Mascarpone, ist - sofern man des Sahneschlagens mächtig ist - ein Kinderspiel und jeder Verkoster wird hingerissen sein von soviel Können. Ich empfehle zum Aufspritzen übrigens eine offene Sterntülle. Ich besitze nur eine geschlossene und nehme mir jedes Mal vor, mir endlich neue Tüllen zu kaufen. Aber jetzt zum Rezept!


(Menge reicht für etwa 24 Cupcakes)

Zutaten für den Teig:

1 Glas Sauerkirschen
3 Eier
1 Prise Salz
180g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
150g zimmerwarme Butter
3 EL Öl
180g Mehl
1 gestr. TL Backpulver
1 Msp. Natron
100ml Milch
20g Kakao
2 EL Zartbitterschokoraspeln

Zutaten für das Topping:

Kirschsaft (aus dem Glas Sauerkirschen)
30g Zucker
100g Mascarpone
400g Schlagsahne
30g gesiebter Puderzucker
2-3 EL Kirschwasser (nach Belieben)


Zubereitung:
Bereitet zwei Muffinbleche vor, indem ihr sie mit Papierförmchen auslegt,  und lasst die Kirschen in einem Sieb abtropfen. Den Saft dabei unbedingt auffangen! Für den Teig trennt ihr die Eier und schlagt die Eiweiße zu Schnee. Gebt den Zucker sowie den Vanillezucker hinein und mixt noch etwas weiter.

Die Eigelbe gebt ihr in eine große Rührschüssel und schlagt sie zusammen mit der Butter und dem Öl schaumig. Mischt das Mehl mit dem Natron und dem Backpulver und siebt diese Mischung in die große Schüssel zum Eigelb. Schüttet die Milch ebenfalls dazu und vermengt alles kurz. Hebt anschließenden den Eischnee unter.

Teilt nun den Teig in zwei Teile und gebt in den einen den Kakao. Füllt den Schokoteig gleichmäßig in die Förmchen, bröselt die Schokoraspeln darauf und verteilt die Kirschen darin. Stellt 24 (besonders hübsche) Kirschen für die Deko beiseite. Zum Schluss gebt ihr den hellen Teig in die Förmchen und backt die Cupcakes bei etwa 180 °C circa 30 Minuten.

Währenddessen könnt ihr bereits den Kirschsirup vorbereiten. Gebt dafür den Kirschsaft und den Zucker in einen Topf und kocht das Ganze in knapp 12-15 Minuten zu einem dickflüssigen Sirup. Haltet diese Zeit unbedingt ein und stellt den Herd auch dann ab, wenn euch der Sirup noch zu flüssig erscheint - sonst wird er später zu fest! Lasst ihn im Anschluss abkühlen.

Für das Frosting schlagt ihr die Sahne steif, gebt den Puderzucker und den Mascarpone hinzu und rührt nochmals gut durch. (Nach Bedarf könnt ihr noch ein Päckchen Sahnesteif dazugeben.) Füllt das Frosting in einen Spritzbeutel und verziert die erkalteten Cupcakes jeweils mit einem mittelgroßen Tuff. Kurz vor dem Servieren träufelt ihr etwas Sirup über euer Werk und garniert jedes Sahnehäubchen mit einer Kirsche. Fertig!


Das Rezept stammt aus dem Buch Cupcakes von Dr. Oetker. (Ich glaube, es wurde mittlerweile mit einem anderen Cover neu aufgelegt.)

Kommentare:

  1. Mmmmhhh, der sieht ja lecker aus....U-To-Pie??? Hast du schonmal das Backen mit Stevia probiert? Ich trau mich da nicht so ran, soll aber hüftgoldfreundlich sein ;)
    LG BiMo

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo BiMo,

      ja, Stevia habe ich schon mal versucht - allerdings unwissentlich die Variante, die mir Süßstoff versetzt (und deswegen auch billiger) ist. Das hinterließ erstens einen gruseligen Nachgeschmack, der in Cookies rein gar nichts zu suchen hat, und außerdem süßte es gar nicht so stark, wie angekündigt. Ich muss es noch mal mit purem Stevia versuchen. :)

      Liebe Grüße!

      Löschen
  2. Ganz genauso gehts mir auch mit der Buttercreme :D
    Nur schade, dass man regelmäßig Backbücher durchblättert und bei diesen wunderschönen, perfekten Tuffs jedes Mal feststellt, dass es wieder nur Buttercreme ist...
    Liebe Grüße, Caro

    AntwortenLöschen
  3. Hallo liebes Bambi
    hast du's schon mal Italian oder Swiss Meringue Buttercream probiert? Ich mag die typisch-amerikanischen Frostings nämlich auch überhaupt nicht, aber ich finde die Meringue Buttercreams sind wirklich nicht so mächtig und deren Vorteil ist,dass sie wirklich mit ALLEM aufgepeppt weerden können, Obst, Schoko, Nüsse, was auch immer UND die Creme ist sehr fest, wenn man sie ausreichend kühlt, dh sie verläuft nicht. Wenn man sie dann bei Raumtemperatur vernascht, gibt's für mich immer wieder mal ein HMMMMM-Erlebnis....
    Zweiter Vorteil: diese Cremes sind wirklich beinahe schneeweiß, also für Hochzeitszwecke öder so eignen sie sich perfetto.

    PS: Ich liebe deinen Blog!! Bin schon lange Leserin und freu mich immer über neue Rezepte und Ideen :)
    Alles Liebe
    Julia

    www.juliabake.blogspot.co.at

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Julia,

      danke für deinen langen Kommentar und das liebe Lob! Ich schau auch gleich mal auf deinem Blog vorbei. :)

      Unter Swiss Meringue versteht man doch die Frostings, die aus Eischnee gemacht werden, oder? Bei denen habe ich immer Bedenken wegen Salmonellen. :/ Ohne durchgehende Kühlung geht da ja gar nichts leider. Aber ja, diese Art Frosting sieht schon immer SEHR gut aus, da hast du recht. Ausprobieren werde ich solche ein Rezept sicherlich auch noch - aber nur dann, wenn die Cupcakes auch ganz flott aufgegessen werden. Ich bin Hypochonder! :D

      Liebe Grüße

      Löschen
    2. Hey,
      Also bei einer Swiss Meringue werden die Eiweiß zuerst auf über 75°C erhitzt, da wird alles abgetötet, was gefährlich sein könnte - ich hab mir da auch immer Sorgen gemacht und bin deshalb von einer Italian auf die Swiss umgestiegen. (Bei Italian hat man nicht so die Kontrolle über die Temperatur).
      Die Creme die Nina vorgschlagen hat hab ich aber auch schon ein paar Mal gemacht, die is wirklich superyummy :)
      Liebe Grüße :)

      Löschen
    3. Hallo Julia,

      oh okay, diese Info eröffnet natürlich völlig neue Möglichkeiten! :D Wie misst du die Temperatur denn, hast du dafür ein spezielles Thermometer? Jetzt bin ich ganz fürchterlich neugierig! :)

      Liebe Grüße
      Rebecca

      Löschen
    4. Oje, jetzt hab ich ganz vergessen, dir zu schreiben: also ich habe mir ein "Candy-Thermometer" gekauft (in Irland, bei uns hab ichs nicht gesehen), aber ich hab gerade hier eins gefunden:
      http://www.pati-versand.de/Zubehoer/Temperieren/Zuckerthermometer::1524.html
      Viele meinen ja, dass man sowieso auch ohne Thermometer erkennt, wann der Zucker fertig ist, da er nämlich komplett geschmolzen sein muss, dann hat er die gewünschte Temperatur erreicht.
      Wenn du dir aber Sorgen wegen Salmonellen usw machst, ist die Thermometer-Variante sicherlich die bessere.
      Viel Spaß beim Ausprobieren :)
      Und falls du Eigelb übrig hast: http://www.dillspitzen.net/?p=249
      Das mach ich immer draus :)
      Alles Liebe,
      Julia

      Löschen
    5. Hallo Julia,

      macht nichts, ich vergesse so was generell! :) Danke dir für die beiden Links. Das Thermometer ist zwar mit fast 20 Euro recht teuer, sein Geld aber bestimmt wert. Von dem Onlineshop habe ich bisher nur Gutes gehört. Und die Creme hört sich sehr gut an! Hätte mein Freund Pudding unter die Früchte seines gewünschten Erdbeerbodens gewollt, hätte ich das Rezept glatt schon mal austesten können. So habe ich es nun für später gespeichert. :)

      Liebe Grüße
      Rebecca

      Löschen
  4. Ich habe auch noch eine Alternative: Hast Du es schon mal mit Pudding-Buttercreme probiert? Ich liebe sie! Sie besteht (zumindest wie ich sie mache) aus 1/3 Butter und 2/3 Pudding. Wenn man den Pudding dann noch mit Fruchtsaft oder -püree kocht, bekommt man eine unheimlich lecker-fruchtige Creme :)

    Falls Du es mal probieren willst: http://ninas-kleiner-food-blog.blogspot.de/p/cupcakes-faq.html#9

    Liebe Grüße

    Nina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Tja das einzige Problem bei der Puddingcreme ist, dass sie's nie bis auf den Cupcake schafft, weil ich sie vorher schon meistens wegputze hihi :D
      Ich bin ein echter Puddingjunkie....
      Liebe Grüße :)

      Löschen
    2. Eine solche Creme mache ich immer für meine Donauwelle, die ist super lecker! (Da fällt mir auf, dass ich meine Donauwelle noch gar nichts auf meinem Blog vorgestellt habe - sowas! :D) Ich schau mir gleich mal deinen Link an, Nina. Danke! :)

      Liebe Grüße
      Rebecca

      Löschen
  5. Liebe Rebecca,

    ich bevorzuge auch immer die Toppings aus Sahne und/oder Mascarpone. Die finde ich am leckersten und einfach herzustellen sind sie auch noch :)
    Deine Cupcakes klingen toll und sehen aus so aus ;)

    Ganz liebe Grüße
    Janet

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Rebecca!

    Mir geht es genauso. Mir graut vor Buttercreme-Toppings. Meistens mache ich deswegen nur Frischkäse oder Meringue-Mischungen auf die Cupcakes drauf. Dieses Topping, das du hier vorgestellt hast, werde ich definitiv bald mal ausprobieren. Vor allem die Kirsch-Garnierung sieht wunderwunderschön aus!
    Liebe Grüße,
    Kathi

    kipferlundkrapferl.blogspot.co.at

    AntwortenLöschen
  7. Hallöchen! Ich finde deinen Blog echt super und die Cupcakes hören sich leeecker an! Die werde ich mal probieren. Übrigens bin ich froh, endlich mal einen Blog von jm. aus FD lesen zu können. Ich bin nämlich auch aus der Nähe... Viele Grüße, Moni

    www.kochzeremoni.blogspot.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Moni,

      danke dir! Eine Bloggerin aus dem landkreis Fulda habe ich bis jetzt auch noch nicht gefunden, ist ja toll! Ich schau gleich mal bei dir vorbei! Woher genau kommst du denn? :)

      Beste Grüße
      Rebecca

      Löschen
  8. Wie? Du magst keine Buttercreme? Was soll das denn bitte heißen? Mannomann. Erst ziehst du über meine Lieblingsbands her und dann sowas! Bambi, du gefährdest mit solchen Aussagen eindeutig unsere Freundschaft! :D
    Kleiner Scherz am Rande. Die Welt wäre doch so langweilig, wenn jeder das Gleiche mögen würde. Die amerikanische Variante mit Butter und Puderzucker bzw. Frischkäse und Puderzucker finde ich allerdings auch grauenhaft. Aber eine leichte französische oder aromatische deutsche Buttercreme ist immer was Feines - für mich zumindest.
    Sehr lecker - vorausgesetzt, man serviert die Cupcakes am gleichen Tag - ist doch auch einfach aromatisierte Sahne. Erdbeersahne. Kirschsahne. Bananensahne. Mangosahne. Sooo viele Möglichkeiten, so leicht und sooo lecker. Und, wenn sie so wie in deinem Rezept mit Mascarpone verfeinert wird, umso besser!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich kann mir regelrecht vorstellen, wie dein Konditorinnenherz beim Lesen meines Posts kritisch zu rasen begonnen hat. :D Aber wie es scheint, sind mir bisher lediglich amerikanische Buttercreme-Rezepte untergekommen. Die sind wohl am meisten verbreitet, mh? Hast du was mit deutscher oder französischer Buttercreme auf deinem Blog, denn jetzt hast du mich neugierig gemacht! :)

      Löschen
  9. super cute cupcakes! and they look pretty nice as well!

    check out my latest all-white outfit post! :)
    A
    xx
    http://epiquemoi.blogspot.com

    AntwortenLöschen
  10. Das muss ich unbedingt ausprobieren! Ich bin auch immer auf der Suche nach alternativen Cupcake-Toppings (nur Sahne ist langweilig und Buttercreme mag ICH zwar, aber die meisten potentiellen Esser beschweren sich *gg*).

    Bei der Gelegenheit muss ich auch unbedingt mal deinen Blog generell loben; deine Rezepte sind so alltagstauglich und trotzdem nicht langweilig :) (bei vielen Leuten sehe ich nur so "abgehobene" Sachen, die ich dann nie umsetzen würde, weil zu exotisch für mich *gg*) wirklich klasse!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh DANKE Nria! Lob für das was ich tue, ist immer gern gesehen. :) Mit den abgehobenen Sachen meinst du bestimmt all diese verrückten Motiv- und Fondanttorten, oder? Die schaue ich mir auch immer staunend an und würde an sich gern mal damit arbeiten, aber mir fehlen einfach die Anlässe dafür. Kommt dann alles später, wenn Kindergeburtstage anstehen - also SEHR viel später. ;D

      Liebe Grüße
      Rebecca

      Löschen

Kommentare sind wie Sahnehäubchen auf einem leckeren Stück Kuchen - Danke, dass du ein paar süße Worte dalässt! ♥♥♥

PS: Negative anonyme Kommentare werden nicht freigeschaltet.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...