Mittwoch, 5. Juni 2013

Schokoladenpudding-Muffins

Als Studentin hat man es heutzutage gar nicht mehr so leicht. Die Elterngeneration kann voller Wonne an die eigene Studienzeit zurückdenken - aber das war zu Zeiten von Diplom und Magister. Wir hingegen haben sehr viel mehr Stress und in diesem Semester geben unsere Dozenten wirklich alles, um uns das auch spüren zu lassen. Ich stolpere also seit Wochen von einer Aufgabe in die nächste, vergesse trotz Terminplaner die übernächste, komme dann nicht mehr dazu, die wiederum nachfolgende rechtzeitig zu erledigen und verzweifle zum Schluss vollends. Das alles macht mich mitunter so fertig, dass ich nicht mal mehr zum Backen komme! Ist das nich fürchterlich? Deshalb nehme ich mir zwischendurch ab und an dennoch eine kleine Auszeit, lasse die Uni Uni sein, hole Lulu aus der Abstellkammer und beginne mit meiner Backmeditation. Und da das allerbeste Mittel für eine gestresste Seele Schokolade ist (oh ja!), musste es dieses Mal auch eine Bombe sein.


Die Schokopudding-Muffins habe ich bei Sabrina von Zimtzauber und Zuckernebel entdeckt, die das Rezept wiederum selbst bei Zuckerschnute gefunden und gleich ausprobiert hat. Ich hatte noch nie von einem Teig gehört, der auf Pudding basiert und war ganz schlimm neugierig - vor allem, weil Sabrina in den höchsten Tönen von diesen Dingern schwärmte und es mich außerdem reizte, den Schokopudding mal selbst zu machen. Und nach der ersten Geschmacksprobe kann ich sagen: Die kleinen Küchlein sehen zwar aus wie normale Schokomuffins, sind aber ausgesprochen saftig und schokoladig - und außerdem gar nicht schwer zu machen. Wie ich es mag: simpel und einfach gut! Und ja, beim Schnabulieren der Muffins kann ich durchaus mal den Unistress vergessen, feine Sache also.

Zutaten:
50g Speisestärke
3 TL Kakao
100g brauner Zucker
225g Wasser
75g Butter
125g Zartbitter-Schokolade
75g Öl
125g Puderzucker
2 Eier
125g Mehl
2,5 TL Backpulver


Zubereitung:
Heizt den Ofen auf 180 °C vor und legt eure Muffinform mit zwölf Papierförmchen aus. Gebt dann die Speisestärke, den Kakao sowie den Zucker und das Wasser in einen Topf und kocht diese Mischung auf. An diesem Punkt müsst ihr gut aufpassen, denn sonst brennt es schnell an! Sobald die Masse andickt, zieht den Topf vom Herd und gebt die Schokolade in Stücken und die Butter hinzu. Gut verrühren, dann das erste Ei mit dem Öl zugeben. Zum Schluss den Puderzucker sowie das zweite Ei hineingeben und alles gut vermengen.

Mischt das Mehl mit dem Backpulver und siebt dies zum Pudding. Nochmals gut verrühren. (Das geht übrigens alles super mit dem Schneebesen und ein Mixer ist nicht unbedingt von Nöten. Ich mag Rezepte, die man noch ganz altmodisch von Hand zubereiten kann.) Verteilt den Teig gleichmäßig auf die Muffinmulden und gebt die Form ca. 25 Minuten in den Ofen.

Nach dem Backen knapp zehn Minuten stehen lassen und dann erst die Muffins aus dem Blech stürzen und abkühlen lassen. Bon appetit!


Kommentare:

  1. Das klingt ja mal abgefahren :) hab auch noch nie von einem solchen Rezept, auf Puddingbasis, gehört. Und muss Du absolut recht geben, was die Zubereitung von Hand angeht - ist irgendwie ein anderes Gefühl, nicht wahr?
    VG, hoffe der Unistress ist bald zu Ende!
    Valeska

    AntwortenLöschen
  2. waaaaaas die arme lulu muss in der Abstellkammer stehen? *schnief* :'( dort ist es sicherlich furchtbar dunkeeeeeeel! Da muss ich wohl mal rumkummen, Lulu gut zureden und Schokoladen Muffins stibitzen :) Die sehen fantastisch aus!
    Liebe Grüße
    Julia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Keine Sorge, ihr geht es da ganz gut! Zwischen Nudeln und Nutella lässt es sich aushalten, sie hat sich jedenfalls noch nicht beschwert. ;)

      Löschen
  3. Hallom
    Jaja ... dein Studentenleben hört sich wirklich nicht so lässig an. Aber im Berufsleben wird's auch nicht besser - ich hab heute auch wieder einen Tag hinter mir, an dem ich etwas Backmeditaion brauchen könnte.
    Das Rezept habe ich auch schon bei Frl. Cupcake gesehen und abgespeichert. Werde ich bald mal ausprobieren und dann mit meinem bestehenden Schokomuffin-Rezept vergleichen und dann einen Entscheid treffen, was denn nun der Favorit ist.
    Grüsse,
    Sarah

    AntwortenLöschen
  4. Ach, ich kenne das... Die Uni kann mich manchmal auch bis zum Rande der absoluten Verzweiflung treiben. Wenn man dann nicht mal mehr Zeit für sein liebstes Hobby hat, ist das oft ganz schön deprimierend... aber auch diese Zeiten sind irgendwann mal vorbei (zumindest sage ich mir das immer). Diese Muffins sehen eeecht super lecker aus. Das sind scheinbar so richtige Seelentröster, die ich sicherlich vor meiner nächsten Anatomie-Prüfung auch brauchen werde ;)

    Lg Kathi

    kipferlundkrapferl.blogspot.com

    AntwortenLöschen
  5. Oh, Zaubermuffins, die die Uni vergessen lassen. Das klingt doch gut! Obwohl ich zugeben muss, dass ich im Moment etwas mehr Zeit habe als ihr lieben. Masterarbeit kann zwar auch stressen, aber zumindest kann ich mir meine Zeit selbst einteilen. Die Muffins könnte ich aber trotzdem gebrauchen:) Liebe Grüße

    Tonia

    backenmachtfroh.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  6. Ich habe die Muffins dieses Wochenende nachgebacken und sie sind wirklich einfach der Hammer! So lecker schokoladig und fluffig.. kein bißchen trocken... einfach super lecker.
    Schade, dass ich sie verschenkt habe.. würde jetzt am liebsten sofort neue backen :D

    AntwortenLöschen

Kommentare sind wie Sahnehäubchen auf einem leckeren Stück Kuchen - Danke, dass du ein paar süße Worte dalässt! ♥♥♥

PS: Negative anonyme Kommentare werden nicht freigeschaltet.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...