Freitag, 15. November 2013

[Rezept] One Bowl Chocolate Cake by Martha Stewart

Lange, lange, sehr lange schon wollte ich einen solchen Schokoladenkuchen backen. Einen Schokoladenkuchen mit so dunklem Teig, dass er fast schwarz wirkt, einer Creme, die so lecker ist, dass man dafür töten würde - einfach einen Kuchen, der seines Gleichen sucht. Und ich habe ihn gefunden! In Martha Stewarts prall gefüllter Rezeptschublade hatte er sich versteckt und wartete nur darauf, von mir entdeckt zu werden. Der One Bowl Chocolate Cake ist eine Ode an die Schokolade und eine Freude für jeden Fan des zartschmelzenden Glücks. Und ich übertreibe wirklich nicht, wenn ich sage: Er ist perfekt und die Erfüllung meines lang gehegten Schokoladenkuchentraums! BACKT IHN NACH!!!

Rezept One Bowl Chocolate Cake by Martha Stewart, Foodblog rehlein backt

Zutaten für den Teig (für zwei 20cm-Formen):
3/4 Cup Kakao + ein bisschen zum Ausstauben der Formen
1 1/2 Cups Mehl
1 1/2 Cups Zucker
1 1/2 TL Natron
3/4 TL Backpulver
3/4 TL Salz
2 Eier
3/4 Cup Buttermilch
3/4 Cup warmes Wasser
3 EL Öl
1 TL Vanilleextrakt (kann man leicht selbst machen: *KLICK*)

Zutaten für das Frosting:
2 1/4 Cups Puderzucker
1/4 Cup Kakao
1 Prise Salz
170g Frischkäse (Doppelrahmstufe)
175g zimmerwarme Butter
255g Zartbitterschokolade
3/4 Cup Créme Fraîche

Rezept One Bowl Chocolate Cake by Martha Stewart, Foodblog rehlein backt

Zubereitung:
Heizt den Ofen auf 175 °C vor, fettet eure beiden 20cm-Formen und staubt diese mit Kakao aus. (Falls ihr keine zwei Formen besitzt, backt die Böden einfach nacheinander in derselben Form. Habe ich auch so gemacht.) Siebt Kakao, Mehl, Natron, Backpulver und Salz in eine große Schüssel und vermengt alles gut. Dazu gebt ihr nacheinander die Eier, Buttermilch, das Wasser, Öl sowie den Vanilleextrakt und verrührt das Ganze etwa drei Minuten auf mittlerer Stufe mit dem Handmixer oder der Küchenmaschine. Ihr solltet eine schön glatte Masse erhalten.

Den fertigen Teig teilt ihr auf die beiden Formen auf und stellt diese für etwa 35 Minuten in den Ofen. Macht dann eine Stäbchenprobe, ob der Teig gar ist, und lasst die Böden nach dem Backen rund zehn Minuten in den Formen auskühlen, bevor ihr sie kopfüber auf einen Kuchenrost stürzt und komplett abkühlen lasst. (Diesen Schritt könnt ihr auch wunderbar am Vorabend machen und die Kuchen anschließend luftdicht verpackt bis zur Weiterverarbeitung aufbewahren.)

Weiter geht's mit dem Frosting. Siebt dafür den Puderzucker, den Kakao und das Salz in eine kleine Schüssel und vermengt diese Zutaten. In einer großen Rührschüssel schlagt ihr den Frischkäse mit der Butter cremig und gebt bei niedriger Rührgeschwindigkeit die vorbereiteten trockenen Zutaten hinein. Solange rühren, bis die Masse homogen ist.

Schmelzt nun die Schoki über dem Wasserbad, lasst sie kurz zum Kühlen stehen und dann in einem gleichmäßigen Strahl bei laufendem Mixgerät ins Frosting laufen. Zum Schluss gebt ihr die Créme Fraîche hinein, mixt nochmals kräftig und fertig! Stellt die Creme bis zur Verwendung in den Kühlschrank.

Rezept One Bowl Chocolate Cake by Martha Stewart, Foodblog rehlein backt

Und jetzt wird es erst richtig spannend, denn nun dürft ihr euren Kuchen zusammensetzen! Zunächst müsst ihr die Böden zuschneiden. Das klappt am besten mit einem Tortenbodenschneider oder einem großen Messer. Wer ganz gewitzt sein will, kann auch den Bindfadentrick anwenden. Ihr könnt zwei Böden machen, wie Martha, oder wie ich drei. (Als ich den Kuchen gebacken habe, war es spät abends und ich habe mich beim Teigaufteilen verrechnet. Ich hatte einen dicken Boden und einen recht dünnen - so wurden es drei! Ihr macht das bitte besser. ;) Zum Zerschneiden von Tortenböden gibt es auf Youtube diverse Anleitungen, falls ihr unsicher seid lohnt es sich, dort mal reinzuschauen. (zB hier ab Minute 0:30.)

Sind eure Böden zurecht geschnitten, könnt ihr mit dem Stapeln beginnen. Gebt einen kleinen Klecks Frosting auf die Tortenplatte, auf der die Schokibombe angerichtet werden soll, und legt den ersten Boden darauf. So verrutscht die Torte später nicht so leicht. Schnappt euch nun ein Palettmesser und befördert damit eine gute Menge Frosting auf den ersten Boden. Streicht die Masse glatt, sodass sie überall etwa gleich dick ist. Dann setzt ihr den zweiten Boden auf und verfahrt so weiter, bis alle Böden eingearbeitet sind. Zum Schluss frostet ihr euren Kuchen rundherum ein, dabei müsst ihr nicht wirklich vorsichtig arbeiten, denn diese Torte besticht auch durch ihre unperfekte, cremige Oberflächen-Textur.

And that's it! Nach Belieben könnt ihr euren Kuchen noch dekorieren, zB mit diesen Oldschool-Geburtstagskerzen, die es schon solange gibt, wie ich denken kann. Bis zum Servieren stellt ihr den Cake am besten kühl. Ich wünsche euch viel Freude beim Verputzen und bitte lasst mich wissen, wie das gute Stück euch und euren Gästen geschmeckt hat! Ich für meinen Teil werde auf jeden Fall weitere Rezepte von Martha Stewart ausprobieren.

Rezept One Bowl Chocolate Cake by Martha Stewart, Foodblog rehlein backt


Kommentare:

  1. Die Torte schaut super aus. Ich rechne nur nicht gerne diese Cup-Maße um. Ich seh schon, ich brauch entsprechende Messbecher! :)

    AntwortenLöschen
  2. Hatte die Cup-Messbecher vor ein paar Tagen bei Strauss schon in der Hand... dann aber wieder weggelegt "neeeeeh...hast ja erstmal genug Rezepte auf dem Schirm, die alle ohne Cups auskommen...".
    Jetzt muss ich nächste Woche aber doch zuschlagen.
    Klingt bombe und sieht einfach nur WOW aus!

    Liebe zwar Kaffee, kann aber nichts mit Kapseln anfangen ;)

    AntwortenLöschen
  3. Also ich stehe ja mehr auf den "Milden"....

    Danke für's Candy & liebe Grüsse
    andrea

    AntwortenLöschen
  4. Hallo liebes Bambi,
    ich habe nicht so eine Kaffeemaschine, leider. Deshalb schreib ich auch nicht.
    Ich wollte einfach nur sagen dass ich deine Torte sehr sehr lecker aussehend finde. Ich bin nämlich ein totaler Schokifreak und schätze dass mir diese Torte sehr gut schmecken wird!
    Liebe Grüße, Froilein Pink

    AntwortenLöschen
  5. Kein Kaffee ohne Sirup;) Mein liebstes Produkt ist deshalb der Haselnusssirup von Torani:) Und: kein Kaffee ohne Kuchen: Deine Schokobombe sieht toll aus!

    AntwortenLöschen
  6. Oh der sieht ja wirklich ausgesprochen gut aus. Den muss ich wirklich mal nachbacken! Suche auch schon lange eine super duper Schokotorte. Die sind echt zum sofort reinbeißen aus.

    Leider kann ich bei deinem schönen Gewinnspiel nicht mitmachen, weil ich so eine Maschine auch nicht habe. Sehr schade.

    Liebe Grüße, Sina

    AntwortenLöschen
  7. Hallo liebes Bambi,

    gerade bin ich auf FB über Deinen "Verlangerungspost" zu Deiner Verlosung gestolpert und sehe diesen wahnsinnig tollen, schokoladigen Kuchen und frage mich "Wie konnte ich die ganze Zeit diesen Post übersehen", wo ich Dir doch schon länger über Google+ (das ist doch diese ursprüngliche Follower-Geschichte?!) und Bloglovin und natürlich FB folge.

    Ich glaube ich muss diesen unbeschreiblich lecker aussehenden Kuchen nachbacken... mal schaun, wann ich den eingeplant bekomme. Und dazu würde ein Soffio Cioccolato von gourmesso perfekt passen.

    LG Sandra

    AntwortenLöschen
  8. Ui, da mach ich noch schnell mit. Meine Mama freut sich immer über die Kapseln ;)
    Im Shop gefällt mir das "Drink Me Chai Mango" am besten.
    Verfolgen tu ich dich über Facebook schon länger und nun auch über gfc.

    Liebe Grüße
    Bettina
    homemade-baked@web.de

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Rebecca mal eine Frage,du gibst in dem Rezept zwei Böden zum Backen an.Werden die dann beide geteilt,ich sehe bei dir nur drei was machst du dann mit dem vierten Boden??
    Oder stehe ich jetzt total auf der Leitung??
    Die unerfahrene Tortenbäckerin
    Anja aus Fulda

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Anja,

      als ich den Kuchen gebacken habe, war es bereits spät abends und ich etwas müde, weswegen ich mich beim Aufteilen des Teigs verrechnet habe- So kam es, dass der erste Boden ganz dick war und der zweite eher mager. So habe ich den ersten einmal in der Mitte geteilt und den zweiten lediglich begradigt. Wenn du den Teig vorm backen ordentlich auf die beiden Formen aufteilst, solltest du zwei dicke Böden erhalten - die du nach Belieben natürlich auch halbieren kannst, dann hättest du ganz vier Böden!

      Liebe Grüße ins heimatliche Fulda!

      Löschen
  10. ::danke dir,so werde ich es versuchen-habe übernächste Woche Geburtstag und werde die Torte mal als Dessert machen-und die Grüße richte ich aus(grins!!!)

    AntwortenLöschen

Kommentare sind wie Sahnehäubchen auf einem leckeren Stück Kuchen - Danke, dass du ein paar süße Worte dalässt! ♥♥♥

PS: Negative anonyme Kommentare werden nicht freigeschaltet.