Montag, 2. Dezember 2013

Quark-Mohnstollen à la Omi

So, da isser nun, der erste obligatorische Weihnachtspost! Und wie sollte die Adventszeit anders beginnen, wenn nicht mit dem Stollenbacken? Ein großer Fan dieses Gebäcks bin ich ja ehrlich gesagt nicht - ich hasse Orangeat, Zitronat und auch Rosinen. Und weil es einigen in meiner Familie so geht, backt meine gute Omi seit Jahren diesen wundervollen Quark-Mohnstollen, der ganz fein schmeckt und alle dolle glücklich macht:


Dieser Stollen ist was für den extra großen Stollenhunger, für Mohnliebhaber und Noch-ein-Stück-Möchter, denn er ist riiiiesig! (Oma backt nie in handelsüblichen Größen, denn wer weiß, es könnte ja noch ne halbe Armee zu Besuch kommen.) Aber da sich Stollen lange hält, macht das gar nichts. Und falls ihr doch keine Lust habt, den gesamten Advent hindurch Mohnstollen zu mapfen, macht es doch einfach wie ich und verschenkt ganz viele Stücke an liebe Menschen!

Zutaten für die Mohnfüllung:
300ml Milch
400g gemahlener Mohn
250g Zucker
1 EL Rum
3 Eier
1 Msp. Zimt

Zutaten für den Teig:
250g zimmerwarme Butter
250g Quark (20 % Fett)
125g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
2 Eier
500g Mehl
1 Pck. Backpulver
1 Prise Salz

Außerdem:
1.2 EL Puderzucker zum Bestäuben


Zubereitung:
Ihr beginnt am besten mit der Zubereitung der Füllung, da diese etwas durchziehen sollte, bevor sie auf den Teig kommt. Kocht dafür die Milch auf und rührt den Mohn hinein. Den Topf dann vom Feuer nehmen und Zucker sowie Rum zur Mischung geben. Lasst es dann noch etwas abkühlen und gebt die Eier hinein, sobald die Füllung lauwarm ist. Zum Schluss kommt die Messerspitze Zimt dazu und ihr könnt den Topf vorerst an die Seite stellen. (Eure Füllung sollte dick cremig sein, ist sie zu flüssig, dickt sie mit Semmelbröseln an.)

Weiter geht es mit dem Teig! Gebt dafür die Butter in eine große Rührschüssel und schlagt sie mit dem Mixer oder der Küchenmaschine schön cremig. Anschließend gebt ihr den Quark sowie die beiden Zuckersorten dazu und rührt schön weiter. Dann die Eier zugeben und gut mischen. Vermengt das Mehl und das Backpulver und siebt dies in die Schüssel. Dann die Prise Salz hinein und gut kneten. Ihr erhaltet einen homogenen Teig, der sich zu einer Kugel formen lässt. Rollt ihn auf einer bemehlten Arbeitsfläche etwa einen Zentimeter dick und in etwa rechteckig aus.

Nun kommt die Füllung auf den Teig. Streicht sie mithilfe eines Esslöffels oder Teigschabers glatt und lasst dabei am Rand knapp einen bis zwei Zentimeter frei, damit die Füllung nicht hinausläuft. Dann rollt ihr den Teig von den beiden kürzeren Seiten her auf, eine Seite ein Drittel, die andere zwei Drittel der gesamten Fläche. So erhaltet ihr die typische Stollenform. Zum Backen legt ihr das gute Stück auf ein mit Butter oder Margarine bestrichenes Backpapier und backt das Ganze auf dem Blech, nicht dem Rost. Die Backzeit beträgt etwa eine Stunde bei 180 °C. Schaut aber bitte unbedingt regelmäßig nach, ob der Stollen nicht zu dunkel wird! Falls ja, deckt ihn mit Alufolie ab und reduziert die Temperatur etwas. Die Backzeit verlängert sich dadurch eventuell, aber euer Stollen wird wenigstens nicht zu knusprig.

(Und jaaaa, ich weiß, dass mein Stollen etwas dunkel geworden ist, aaaber ich schiebe die Schuld mal ganz elegant meinem Freund zu, denn der musste ausnahmsweise mal den Ofenwächter spielen, als mein Hündchen raus musste! :)

Kommentare:

  1. Mohnstollen ist mein Lieblingsstollen und deiner sieht köstlich aus!

    Liebe Grüße, Christina

    AntwortenLöschen
  2. nach dem Mohn dingens habsch doch gesucht! wunderbar, danke. wird nachgebacken!

    AntwortenLöschen
  3. Ich weiß meine Frage klingt jetzt blöd aber wie lange kann man den Stollen denn ungefähr aufheben?? Würde gerne mal einen backen, hält der sich bis Weihnachten oder eher nicht?

    Liebe Grüße Vanessa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Vanessa,

      das ist gar keine blöde Frage! Blöd ist nur, dass ich keine zufriedenstellende Antwort darauf habe, denn der Stollen hat bei uns nie länger als eine Woche gehalten. Generell ist es wohl aber so, dass man Quarkstollen eher gleich essen soll, weil er dann auch am besten schmeckt. Butter- und Hefestollen werden erst mit der Zeit richtig lecker, weil sie dann schön durchziehen. Wegen der Mohnfüllung würde ich auch sazu raten, ihn gleich wegzufuttern, denn ich bin mir nicht sicher, ob die nicht mit der Zeit bäh werden würde.

      Liebe Grüße
      Rebecca

      Löschen
  4. Halli-hallo! Der Stollen sieht echt toll aus. Aber was ist mit den 2 Eiern die in den Teig gehören? Diestehen im Rezept, aber nichtin der Besreibung?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ein guter Einwand, da hab ich die Eier doch wirklich unterschlagen! :D Sind nun ergänzt. Danke für den Hinweis! ;)

      Löschen

Kommentare sind wie Sahnehäubchen auf einem leckeren Stück Kuchen - Danke, dass du ein paar süße Worte dalässt! ♥♥♥

PS: Negative anonyme Kommentare werden nicht freigeschaltet.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...