Freitag, 20. Dezember 2013

Schokomousse-Kirschtorte

Dieses Weihnachten ist anders als sonst, noch viel stressiger und weniger weihnachtlich. Das liegt mitunter natürlich daran, dass schon in wenigen Tagen mein Flieger nach Neuseeland geht und sich zum üblichen Geschenke-auf-den-letzten-Drücker-kaufen/basteln/backen nun auch noch die Reisevorbereitungen gesellen. Und dann wären da noch die wirklich unmöglichen Temperaturen. Ich habe meine Reise bewusst auf die Wintermonate gelegt, weil es dann am anderen Ende der Welt Sommer ist. Nun gibt es gar keinen eisigen Winter, dem ich entfliehen müsste. Dabei hätte ich mir mal endlich wieder weiße Weihnachten gewünscht und ohne Kälte und Schnee kommen bei mir eh nur sehr schwer besinnliche Gefühle auf.

Trotzdem habe ich es mir nicht nehmen lassen und zwischendurch ein bisschen was Weihnachtliches im Ofen gezaubert. Die Plätzchen, die ich gebacken habe, kennt ihr schon. Ich liebe sie heiß und innig und mache sie deshalb jedes Jahr aufs Neue: Die Schneeflöckchen und Kokosmaktronen. Neu war dieses Mal aber eine Torte zum Adventskaffee: Kirschtorte mit üppigen Schokomousse-Tuffs on top. Damit die nicht ganz soooo üppig werden, habe ich einen Teil der Sahne durch QimiQ ersetzt. QimiQ ist eine österreichische Sahne-Basis mit Gelatine, die nur 15 % Fett enthält und mittlerweile in immer mehr deutschen Supermärkten und online erhältlich ist. Ich habe das erste Mal damit gearbeitet und bin mir noch nicht so ganz sicher, ob ich es wiederhole. Habt ihr Erfahrung damit?


Ich hatte das Problem, dass mein Sahne-QimiQ-Gemisch einfach nicht fest werden wollte, auch nicht mit Sahnesteif. Ein Päckchen Gelatine fix hat dann Abhilfe geschaffen - allerdings war die Creme dann schnell zu fest und nicht mehr so schön moussig. Vielleicht hätte ich einfach noch etwas warten sollen? Ich weiß es nicht. Aus lauter Verzweiflung habe ich zusätzlich ein Päckchen Paradiescreme aufgeschlagen. Das ergab dann einen hübschen Effekt auf der Torte, aber über das QimiQ-Ergebnis war ich trotzdem enttäuscht. Und weil dieses Rezept so etwas unausgereift ist, bekommt ihr das Original mit Sahne. (Wer mag, kann natürlich trotzdem einen Versuch mit QimiQ starten und falls es bei euch klappt, sagt mir unbedingt wie ihr das gemacht habt!)

Zutaten für die Mousse:
400g Sahne
100g Zartbitter-Schokolade
1 Glas Kirschen
40g Puderzucker
1 Pck. Sahnesteif
2 EL Kakao
1 EL Zimt

-> Wer auch einen mehrfarbigen Effekt haben möchte, kann entweder die Mousse-Angaben halbieren und wie ich ein Päckchen Paradiescreme aufschlagen oder einfach einen Teil der Sahne mit mehr Kakao zubereiten, so wird er dunkler (eventuell nachsüßen).

Zutaten für den Teig:
125g Mehl
2 TL Backpulver
125g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
1 Prise Salz
1 Pck. Zitronenschale (Dr. Oetker Finesse)
125g zimmerwarme Butter
2 Eier


Zubereitung:
Wir beginnen mit der Mousse. Gebt dafür die Hälfte der Sahne in einen kleinen Topf und erwärmt sie - sie darf aber nicht kochen! Nehmt dann den Topf von der Platte und gebt die Schokolade in Stückchen hinein. So lange rühren, bis sie sich aufgelöst hat. Anschließend gebt ihr den Zimt hinein, gießt die restliche kalte Sahne hinzu und schüttet die Mischung in ein hohes Gefäß. Lasst es etwas abkühlen und stellt es dann für mindestens zwei Stunden in den Kühlschrank. Die Kirschen in ein Sieb schütten und abtropfen lassen.

Nun geht es an den Teig. Mischt Mehl und Backpulver miteinander, gebt alle weiteren Zutaten hinzu und vermengt sie zu einem homogenen Teig. Diesen füllt ihr in eine mit Backpapier ausgelegte und gefettete Springform mit 26 cm Durchmesser und streicht ihn glatt. Die abgetropften Kirschen darauf verteilen, nicht eindrücken. Und ab in den Ofen damit! Der Kuchen braucht etwa 35-40 Minuten bei 180 Grad, aber schaut alle 15 Minuten mal nach ihm, denn er wird schnell dunkel. (Sollte das der Fall sein, deckt ihn vorsichtig mit Alufolie ab und reduziert die Temperatur um zehn Grad.) Nach dem Backen vollständig erkalten lassen.

Nehmt dann die Schokosahne aus dem Kühlschrank und schlagt sie kurz mit dem Mixer auf höchster Stufe an. Gebt dann den Puderzucker sowie das Sahnesteif hinzu und schlagt die Creme steif. Füllt die Sahne dann in einen Spritzbeutel und verziert euren Kuchen mit unterschiedlich großen Tuffs. Stellt eure Torte bis zum Servieren kalt. Wer mag, kann dann noch ein bisschen Kakao daraufsieben. Namnam!


Ich wünsche euch einen schönen vierten Advent und wundervolle, gemütliche Weihnachten!


PS: Dieser Beitrag ist nicht gesponsert. Mir wurde ein Testpaket von QimiQ zugeschickt - vielen Dank dafür! -, mir blieb die Verwendung aber vollkommen selbst überlassen und auch, ob ich darüber etwas schreibe. Den Artikel habe ich komplett selbst verfasst und die darin befindlichen Aussagen spiegeln allein meine persönliche Meinung wider.

Kommentare:

Kommentare sind wie Sahnehäubchen auf einem leckeren Stück Kuchen - Danke, dass du ein paar süße Worte dalässt! ♥♥♥

PS: Negative anonyme Kommentare werden nicht freigeschaltet.