Donnerstag, 25. April 2013

Mohn-Marmorkuchen mit Kirschen

Kuchen, die man so auch bei Omi auf dem Kaffeetisch finden würde und die man oooohne Probleme den Schwiegereltern vorsetzen kann, sind super. Das stell ich einfach mal so in den Raum und bin sicher, dass ich damit recht habe. Wenn nicht, ist es mir auch wumme und ich zeige euch das Rezept für diesen tollen Kuchenkranz trotzdem!

Mohn-Marmorkuchen mit Kirschen | Foodblog rehlein backt

Dabei handelt es sich um einen Mohn-Marmorkuchen mit Kirschen, wobei die beiden Teige nicht verquirlt werden, wie es beim Marmorkuchen eigentlich üblich ist. Die Kirschen könnt ihr duch jedes x-beliebige Obst ersetzen – ich kann mir zB Aprikosen ganz toll darin vorstellen. Farblich machen aber natürlich rote Früchte etwas mehr her. Fest steht jedenfalls, dass dieser Kuchen lecker ist und das ist die Hauptsache!

Freitag, 19. April 2013

[Rezept] Pink-Ombre-Pancakes

Wer mich auf Instagram stalkt, wird schon Ostersonntag mein buntes Frühstück gesehen haben. Da gab es nämlich diese feinen Pancakes im hübschen, pinken Ombre-Look. (Und ja, mir ist bewusst, dass wir schon Mitte/Ende April haben und Ostern ewig her ist, aber ich brauche eben immer ne Ecke, bis die Posts auf dem Blog landen. Habt Verständnis!)


Bei diesem Rezept handelt es sich um mein absolutes allerliebstes Lieblings-Pancake-Rezept, das ich bisher gehütet habe wie nur irgendwas. Dabei steht es offiziell in Cynthia Barcomis erstem Backbuch. Die Pancakes gelingen immer und mit Lebensmittelfarbe kann man dann auch noch wunderbar rumspielen und tolle Farbeffekte zaubern.

Wer es fruchtig mag, kann Obst reinbacken oder dazu essen und mit Ahornsirup ist das Ganze geradezu göttlich! (Der kostet aber ab fünf Euro aufwärts, ist also nichts für arme Studenten.) Meine damalige Mitbewohnerin in Kassel hat auf ihre Pancakes Salami und Käse gemacht, mein Freund belegt sie auch mal mit Spiegelei und kippt Maggi drüber. Brrr! Wenn ihr mich fragt, ist es eine Todsünde, Pancakes deftig zu essen. Aber nun denn. Ich streiche mir selbstgemachtes Fruchtmousse, Zartbitter-Nutella oder Rewe Feine Welt-Cremes drauf - und das ist geil! So!

Samstag, 13. April 2013

[Rezept] Quarkkuchen mit Tränchen-Baiser


Und hier kommt auch gleich das versprochene Rezept aus diesem Backbuch, welches ich euch letztens vorgestellt habe (und von dem ich noch immer sehr begeistert bin)! Der "Raffinierte Baiser-Quark-Kuchen" hatte es mir von vornherein angetan. Ein klassisches und simples Rezept, das schneller gemacht ist, als es aussieht und so toll schmeckt, dass alle Verkoster voll des Lobs waren. Inklusive der Schwiegereltern in spe, die gerade zu Besuch waren. (Für die hatte ich auch extra die gesamte Wohnung auf Hochglanz poliert und dann so getan, als sei das bei uns Standard. Hach ja, man will eben gefallen.) Man kann also sagen, dass dies ein Allround-Kuchen ist. Er schmeckt und gefällt jedem und sieht außerdem nicht mal ganz so langweilig aus. Klasse!

Sonntag, 7. April 2013

New In: Die Schätze aus Omas Backbuch

Cupcakes, Cake-Pops und Whoopie-Pies sind ja schon was Feines. Dennoch wird niemand abstreiten wollen, dass die Kuchen, Torten und Plätzchen von Oma schon immer legendär waren. Ich für meinen Teil LIEBE die Gebäcke meiner Omi und als ich dieses Backbuch entdeckte, war meine Neugierde auf die Werke anderer Großmütter sofort geweckt.

Inhaltlicher Aufbau und Gestaltung

*Die Schätze aus Omas Backbuch enthält rund 100 Familienrezepte, die von Privathaushalten eingeschickt wurden. Diese wurden nachgebacken, liebevoll in Szene gesetzt und im Buch zusammen mit dem handgeschriebenen Originalrezept sowie meist auch einem Bild der Urheberin auf 224 Seiten für die Ewigkeit festgehalten. Thematisch gliedert sich der Inhalt in acht Teile auf: Obstzeit, Schmalzgebackenes, Kuchen für jeden Tag, Sonntagskuchen, Kleines und Feines, Käsekuchen, Adventszeit sowie Mehlspeisen und Strudel. Zum Abschluss gibt es noch eine kleine Mehlkunde.

Montag, 1. April 2013

Russischer Zupfkuchen


Muss ich zu Russischem Zupfkuchen noch was sagen? Er geht erstaunlich einfach, das Rezept ist gelingsicher und der Knetteig reicht für einen schön dicken Boden sowie genug "Zupfen" für oben drauf. Nom, nom.