Freitag, 18. April 2014

Geniale Donauwelle für den Ostertisch

Ostern war bei uns schon immer vor allem eins: Ein Familienfest. Sehr gläubig sind wir, zum Leidwesen meiner Oma, zwar alle nicht, aber die freien Tage wurden dennoch gern mitgenommen. Genauso wie die Gelegenheit, gemeinsam gutes Essen zu genießen. Da gab es Hefegebäck, Osterlämmchen, Kuchen und Torten mit Obst und Sahne. Einer meiner Lieblingskuchen war dabei schon immer die Donauwelle, auch wenn Oma sie nicht sehr häufig gebacken hat.

Dieses Rezept hier stammt allerdings von mir und ich liebe es! Fluffig-saftiger Teig und schön dick Vanillecreme mit Schokoüberzug. (Auf dem Foto hatte ich die Vanillecreme wegen einer kleineren Form halbiert, mache ich nächstes Mal nicht mehr.) Weil ich dieses Jahr zu Ostern nicht nach Hause fahren kann, habe ich mir einfach selbst meinen Favoriten gebacken. Die Donauwelle macht sich selbstredend immer gut und ist nicht nur zu Ostern was Feines. Probiert sie bitte aus!


(Quadratische oder rechteckige Form, ca. 20x20, max. 25x25 cm)
 

Zutaten für den Teig:
1 Glas Sauerkirschen
250 g zimmerwarme Butter
200-250 g Zucker (nach Geschmack)
6 Eier
350 g Mehl
3/4 Pck. Backpulver
1/4 l Milch
2-3 EL Kakao

Zutaten für das Topping:
2 Pck. Vanille-Puddingpulver
Milch nach Packungsanleitung
125 g Butter
200 g Sahne
200 g Zartbitterschokolade
ca. 20 g Kokosfett


Zubereitung:
Backform fetten und mit Mehl ausstäuben. (Ihr könnt übrigens auch ein Backblech nehmen, dann wird der Kuchen allerdings sehr viel flacher.) Kirschen in ein Sieb geben und gut abtropfen lassen. Ofen auf 180 °C Ober-/Unterhitze vorheizen.

Butter und Zucker cremig-weiß aufschlagen. Eier dazu, noch mal mixen. Mehl und Backpulver mischen und zusammen mit der Milch zugeben. Alles zu einem homogenen Teig verrühren.

Nun die Hälfte des Teiges in der Form verstreichen. Zum Restteig gebt ihr den Kakao, rührt ihn gut unter und streicht den Schokoteig auf den hellen. (Meine Mischung fällt übrigens stets 2:1 für Schoko aus, weil der einfach toller ist.) Kirschen auf dem Teig verteilen, leicht eindrücken und alles ca. 35 Minuten backen.

Nach dem Backen lasst ihr ihn vollständig auskühlen und bereitet währenddessen schon mal die Vanillecreme vor:

Vanillepudding nach Anleitung kochen, Butter in Stücken hineinrühren. Dann stellt ihr den Topf in kaltes Wasser und rührt die Creme solange, bis sie abgekühlt ist. (Das dauert ein bisschen, muss aber sein, wenn ihr keine Haut darauf haben wollt.) Puddingcreme auf dem erkalteten Kuchen verstreichen.

Für den Schokoguss die Sahne bei mittlerer Hitze auf dem Herd erhitzen. Schokolade in Stücken sowie Kokosfett darin schmelzen. Etwas abkühlen lassen, dann auf die Vanillecreme geben und ggf. etwas verstreichen. Auskühlen lassen und fertig ist die beste Donauwelle, die ihr je gegessen habt! Ich liebe sie - und ich hoffe, euch wird es ebenso gehen!

Kommentare:

  1. Die sieht ja ganz wunderbar aus, ich liebe ja Pudding im Kuchen! Ein wirklich tolles Rezept! Werd ich auf jedenfall mal probieren :)
    Lg Jenni

    AntwortenLöschen
  2. Die sieht fantastisch aus! :-)
    Liebe Grüße, Katharina
    adore2bake.blogspot.com

    AntwortenLöschen
  3. Das sieht wirklich verdammt gut aus :) Das werde ich demnächst auf jeden Fall mal nachbacken!

    Auf meinem Blog verlose ich gerade einen Keks-Stempel von Birkmann, vielleicht hast du ja Lust teilzunehmen: http://julyssuesseversuchung.blogspot.de/2014/04/gewinnspiel-keks-stempel-von-birkmann.html

    Liebste Grüße,
    July

    AntwortenLöschen
  4. Sieht super-lecker aus. Das werde ich bestimmt testen! Schließlich habe ich es nie bereut, deine Rezepte nachzubacken ;)

    Weiter so und liebe Grüße
    Lisa von Blogschokolade & Butterpost

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für die lieben Worte, ich wprde mich freuen, wenn du sie mal nachbackst! Wenn du magst, kannst du mir ja dann ein Bidl davon schicken und ich lade es auf Facebook in meinem Nachgebacken-Album hoch? :)

      Löschen
    2. Liebe Rebecca :D
      Dieses tolle Rezept konnte ich meinen Blog-Lesern nicht vorenthalten....aber sieh selbst:

      http://blogschokolade-butterpost.blogspot.de/2014/05/donauwelle-la-bambi-backt.html

      Liebe Grüße,
      Lisa

      Löschen
    3. Danke fürs Nachbacken!! :)

      Löschen
  5. Das ist wirklich eine sehr geniale Oster-Donauwelle! Hat allen super geschmeckt und war auch einfach zuzubereiten :) Als kleiner Tipp: wir haben 2 Gläser Kirschen benutzt, dann ist es noch etwas fruchtiger, und wenn man mag, kann man ja auch die Sahne in der Schoki weglassen, dann ist der Guss vielleicht etwas knackiger und hat etwas weniger Kalorien ;)
    LG Caro

    AntwortenLöschen

Kommentare sind wie Sahnehäubchen auf einem leckeren Stück Kuchen - Danke, dass du ein paar süße Worte dalässt! ♥♥♥

PS: Negative anonyme Kommentare werden nicht freigeschaltet.