Sonntag, 8. Juni 2014

Vanillepuddingschnecken a.k.a. "Plundordeilschen"

Genießt ihr auch das schöne, warme Wetter? Ich höre oft, dass manche Menschen im Sommer nicht gern üppig essen und schon gar keinen Kuchen oder dergleichen. Höchstens Eis, Eis geht ja immer und rutscht dazwischen. Ich bin da ja völlig schmerzfrei, bei Süßem ist mir die Temperatur piepegal! Cupcakes, Torte, Schoko-Eclairs, her damit! Und meiner Bikinifigur winke ich nur noch schmatzend hinterher. Trotzdem muss man sich ja anpassen, also gab es dieses Mal etwas auf den Wunsch meines Freundes hin, der großer Fan von "Plundordeilschen", zu Deutsch: Plunderteilchen, ist. Vanillepuddingschnecken - ohne Rosinen, denn im Grunde mag kein Mensch Rosinen. Die Teilchen sind ganz ohne Schischi, nicht zu süß und gehen darum auch bei 28 Grad im Schatten. Ich durfte feststellen, dass fehlende Rosinen die Optik etwas beeinträchtigen. Meine Schneckchen wirken ein bisschen nackig, aber sie schmecken besser!


(Etwa 24 Stück)

Zutaten für den Hefeteig:

125ml Milch
100g Butter
500g Mehl
1 Pck. Trockenhefe
50g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
2 Eier

Zutaten für den Pudding:
2 Pck. Vanillepudding-Pulver
750ml Milch
80g Zucker (ich würde 120g empfehlen)
(100g Rosinen, wer echt Bock drauf hat - oder Äpfel, Nüsse, Schokodrops...)

Zum Einstreichen nach dem Backen:
4 EL Aprikosenmarmelade
2 EL Wasser


Zubereitung:
Wir beginnen mit dem Hefeteig. Erwärmt dafür die Milch in einem kleinen Topf und lasst die Butter darin schmelzen. Gebt das Mehl in eine große Rührschüssel und vermischt es seeeeehr gut mit der Trockenhefe, bevor ihr die restlichen Zutaten sowie die warme Buttermilch hinzu schüttet. Alles mit dem Mixer oder der Küchenmaschine (mit Knethaken!) etwa fünf Minuten bearbeiten, bis ein schön homogener Teigklumpen entstanden ist. Dann lasst ihr den Guten so eine halbe Stunde abgedeckt an einem warmen Ort gehen. (Falls ihr einen Freund habt, der gern am PC zockt: Die Abwärme des Lüfters eignet sich hervorragend - oder ihr lasst den Freund gleich mit der Schüssel auf dem Schoß seine Games spielen, geht auch prima. :D)

Derweil könnt ihr euch schon um die Puddingfüllung kümmern, denn die muss eh noch ein wenig auskühlen. Dafür bereitet ihr den Pudding nach der Packungsanleitung zu, benutzt aber nur 750ml Milch und eben so viel Zucker wie euch beliebt. (Mir waren die Schnecken etwas zu wenig süß, darum die Empfehlung, um 40g zu erhöhen.) Lasst den Pudding kalt werden und rührt ihn dabei immer mal wieder um, damit sich keine Haut bildet. Zum Schluss könnt ihr, wenn ihr echt wollt, die Rosinen unterrühren.


Jetzt geht's ans Schnecken! Oder so. Knetet den Teig auf der bemehlten Arbeitsfläche noch mal kurz durch und rollt ihn anschließend zu einem Rechteck von etwa 40x60 cm aus. Pudding darauf geben und verstreichen, dann den Teig von der längeren Seite her zusammenrollen. (Dieser Teil hat mir am meisten Spaß gemacht, gleich nach dem Puddingnaschen!) Schneidet die Rolle in circa zwei Zentimeter breite Scheiben und legt diese mit Abstand auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech. (Es passen so sechs bis acht Schneckchen drauf, ihr müsst also zwei oder drei Fuhren backen.) Noch mal abdecken und für zwanzig Minuten ruhen lassen.

Heizt den Ofen schon mal auf 180 °C vor und bereitet während dem Warten schon mal die Konfitüre zum Aprikotisieren vor. Dafür streicht ihr die Marmelade durch ein Sieb und kocht den entstandenen Gelee mit dem Wasser kurz auf. Nicht zu lange, die Masse soll nicht zu fest werden. Haltet sie warm, damit sie streichbar bleibt. Die Plunderteilchen kommen dann für etwa 15 Minuten ins Rohr. Beobachtet sie gut, der Boden wird schnell dunkel. Direkt nach dem Backen werden sie noch heiß mit der Konfitüre bestrichen und dürfen dann auf einem Rost auskühlen. Aber DANN geht es ihnen an den Kragen! Lasst sie euch munden. (Und was nicht aufgegessen wird, kann - ohne Aprikosenveredelung - eingefroren werden.)

Kommentare:

  1. Servus,
    ich mag auch keine Rosinen! Wer hat die bloß erfunden?^^
    Yammi - Kuchen, Gebäck und Kekse gehen doch wirklich immer!!! :D
    Denn ich war auch grad in der Küche Süßes backen! ;)
    Und damit die Schneckchen dann nicht so nackig sind, würden sie bei mir ausgiebig mit Hagelzucker übersäht werden! :D
    Liebe Grüße
    Vogi
    PS: Hast einen echt schönen Blog!

    AntwortenLöschen
  2. Solche Schnecken habe ich auch schon mal gebacken, aber mit Rosinen, denn ich mag Rosinen! XDD Ob mir oder ohne, sie sind verdammt lecker!

    AntwortenLöschen
  3. Vielen Dank fürs gute Rezept, hab sie am späten Abend gebacken und am nächsten Tag warn sie alle aufgegessen ;)
    LG Carina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Frisch schmecken sie auch wirklich am besten. ;)

      Löschen
  4. Die sehen ja super aus! Da möchte ich direkt in die Küche ♥

    AntwortenLöschen
  5. MJAM, hab sie vor 2 Wochen nachgebacken und mit meiner Freundin innerhalb eines Tages verschlungen ;)
    Danke für das Rezept
    LG Carina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sehr gern, freut mich, dass sie euch auch so gut geschmeckt haben!! :)

      Löschen
  6. die Schnecken schmecken mega gut !! ich hab noch ein paar heidelbeeren und johannisbeeren unter den pudding gemischt, war ne bomben kombi :D
    liebe grüße

    AntwortenLöschen
  7. Habe die Schnecken letzte Woche nachgebacken. Ich habe mich den Pudding mit 120g Zucker gekocht. Für mich war es dann minimal zu süß, nächsten Mal versuche ich es mit weniger Zucker :) Ansonsten waren die Schnecken sehr lecker. Sie waren auch 4 Tage danach noch saftig. Daumen hoch!

    AntwortenLöschen
  8. Cool, so lange haben die bei uns gar nicht gehalten. Danke für deinen Langzeitbereicht! :) Und es freut mich zu hören, dass sie grundsätzlich geschmeckt haben. Liebst, Rebecca

    AntwortenLöschen

Kommentare sind wie Sahnehäubchen auf einem leckeren Stück Kuchen - Danke, dass du ein paar süße Worte dalässt! ♥♥♥

PS: Negative anonyme Kommentare werden nicht freigeschaltet.