Sonntag, 30. November 2014

[Rezept] Selbstoptimierte Schokolade mit Knusperreis, Keksen und TUC

In letzter Zeit bin ich ganz eingenommen von der Idee, selbst Schokolade herzustellen. Aber ich habe im Moment viel um die Ohren und darum erst mal beim kleinen 1x1 der Schokoladenproduktion begonnen: Schmelzen und in neue Formen gießen. Ich weiß, mega billig, aber es macht Spaß! Außerdem geht es einfach, schnell und es gibt eine fantastilliarden Möglichkeiten, die Schokoladen zu veredeln. Alles was ihr dafür braucht, sind Schokis sowie Zutaten euer Wahl und, falls vorhanden, *Silikonformen für Schokoladentafeln. Wer keine Form zur Hand hat, kann auch Bruchschokolade herstellen, dazu weiter unten mehr.

Wichtig ist die Auswahl der Schokolade. Bei Zartbitter könnt ihr getrost die günstigen Tafeln nehmen, doch bei weißer Schoki empfehle ich dann doch den Griff zu den edlen Sorten. Ich habe Lindt Lindor genommen, denn mit der zartschmelzenden Füllung ergab es eine ebenso cremige Schokolade. Da die Lindorfüllungen Kokosfett enthalten und dies einen sehr geringen Schmelzpunkt hat, müsst ihr die Schokolade dann allerdings im Kühlschrank aufbewahren. Aber da hält sie sich ohnehin am besten und gekühlt schmeckt sie sehr gut.


Zutaten:

2 Tafeln Zartbitterschokolade
1 Tafel weiße Lindt Lindor oder andere hochwertige Schokolade
Bunter Puffreis
TUC-Kekse
Kekse

(Als "Veredlung" könnt ihr nahezu ALLES nehmen, was ihr euch vorstellen könnt: Gummitierchen und Kekse aller Art, Smarties, Kerne, getrocknetes Obst und, und, und. Außerdem könnt ihr auch in die flüssige Schokolade einiges mischen. Verschiedene Gewürze wie Pfeffer, Salz, Chili, Kardamom oder Vanille zB. Aber auch Mohn oder Kokosflocken stelle ich mir lecker vor. Experimentiert einfach!)


Zubereitung:

Brecht die Schokoladen in Stücke und schmelzt sie bei niedriger Temperatur im Wasserbad. Wenn ihr Formen habt, dann gießt die flüssige Schokolade dort hinein. Schlagt die Form dann ein paar Mal sachte auf den Tisch. So verteilt sich die Masse gleichmäßig und eventuelle Lufteinschlüsse verschwinden. Verteilt nun den Puffreis und die Kekse darauf. Dann stehen lassen, bis die Schokolade nur noch zimmerwarm ist, danach in den Kühlschrank umsiedeln. Darin härtet sie ziemlich fix aus. Anschließend nur noch vorsichtig aus der Form lösen und das war's schon!

Falls ihr keine Form habt, könnt ihr auch eine Auslaufform mit Klarsichtfolie auskleiden und die Schokolade dort hinein gießen. Achten darauf, dass die Form nicht zu groß ist, sonst wird die Schokolade zu dünn. Nach dem Aushärten hebt ihr die Schokolade mithilfe der Folie aus der Form und brecht sie in grobe Stücke.

Selbstoptimierte Schokis eignen sich auch prima als Geschenk!

http://instagram.com/p/wBoM2hMFO2/?modal=true


*Affiliate-Link

Kommentare:

  1. finds auch'n supergeschenk aber würd mich da nie rantrauen, man muss ja conchieren immitieren damit is ne steinhart wird und gerade je weniger zucker das man nimmt wird's noch härter, aber deine lösungen klingen machbar..

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, conchieren ohne das entsprechende Maschinchen stelle ich mir auch schwierig bis unmöglich vor. So was Kompliziertes würde ich aber auch nicht versuchen, dachte da dann eher an Varianten mit Kakao, Kakaobutter und verschiedenen Geschmacksrichtungen. Aber da muss ich dann erst noch recherchieren. Man muss extrem viel beachten, vor allem die richtige Temperatur ist entscheidend. Aber als Schokohiliker scheue ich keinen Aufwand! ;D Fertige Schoki einzuschmelzen hingegen ist Pipifax, da kann man kaum was falsch machen!

      Löschen
  2. Ohh, jetzt kriege ich Lust auf Schokolade! :D
    Ich mische mir immer gerne die dunkle Zartbittervariante mit Haselnussstückchen und Mandelspilttern - es gibt nichts besseres! :))

    AntwortenLöschen
  3. Eigentlich eine sehr schöne und einfache Idee. Ist nur die Frage, warum man es bisher nie gemacht hat...
    Vielleicht gelingt es mir, dass ich mir demnächst mal die Zeit für so etwas nehme. Wahrscheinlich würde ich als erstes viele bunte Schokolinsen hinein schmeißen oder Kekse, oder beides. :D

    AntwortenLöschen
  4. Ich STERBE gerade. Ich MUSS DAS ESSEN!!! :D

    AntwortenLöschen
  5. Das ist ja eine tolle Sache, optisch und sicher auch geschmacklich das hat man doch gleich was schönes zum verschenken ! Vielen Dank fürs teilen.
    Liebe Grüße, Anna

    AntwortenLöschen
  6. Oh wow, die sehen alle 3 richtig gut aus! Und Schokolade mit buntem Puffreis ist ja wohl optisch der Hammer... geschmacklich finde ich auch die Variante mit Crackern richtig gelungen.

    Tolle Idee.

    Lieben Gruß
    Anita

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Anita, danke dir! Die Puffreisschoki ist auch bei meiner besten Freundin gut angekommen, war Teil ihres Geburtstagsgeschenks. Die Cracker-Variante war für meinen Freund. Ich hatte TUC mit Bacon-Geschmack genommen, aber die sind nicht so der Brüller. (Irgendwie ist es ein merkwürdiges Gefühl, etwas zu essen, das zwar nach Bacon schmeckt, aber keinen Bacon enthält...) Die normalen TUC eignen sich aber hervorragend, wenn man diese Kombination mag! :) Liebst, Rebecca

      Löschen

Kommentare sind wie Sahnehäubchen auf einem leckeren Stück Kuchen - Danke, dass du ein paar süße Worte dalässt! ♥♥♥

PS: Negative anonyme Kommentare werden nicht freigeschaltet.