Samstag, 28. Juni 2014

Pfirsich-Kokos-Tarte

Ich hab es ja schon oft erwähnt, aber ich tue es trotzdem noch mal: Ich LIEBE klassische und einfache Kuchen! Dieser ganze moderne Kram hat zwar was - die Farben, die üppigen Cremes, die fantasiereichen Ideen - aber wenn ich die Wahl habe, backe ich dann doch meistens lieber das, was ich von früher kenne. Schlichte Rührkuchen aus der Kastenform mit dickem Schokoguss, Käsekuchen mit viel Magerquark und noch mehr Mürbteigrand, Bisquittorten mit Sahne - ich ziehe Sahne immer, immer, Buttercreme vor! Immer. - Streuselkuchen mit Obst und so weiter. Auf letzteres hatte ich neulich richtig Lust und da ich sowieso der Meinung war, dass meine Tarteform schon ganz traurig sein muss, kam sie mal wieder zum Einsatz. Dieses Rezept funktioniert mit jedem Obst, das euch gefällt und geht auch ganz wunderbar fix. Man braucht nicht mal den Mixer anschmeißen, ich habe sowohl den Teig als auch die Streusel mit dem Schneebesen oder der Hand vermengt. Streusel werden sowieso am besten, wenn man sie mit den Fingern bröselt! Also bitte, so bröselt doch und lasset es euch munden!


Dienstag, 17. Juni 2014

Sommerfrisches Kardamom-Blaubeer-Törtchen

Jaja, ich weiß. Röckchenzeit und ich komm mit einem Törtchen-Rezept um die Ecke. Aber jetzt bloß nicht entnervt wegklicken, abwarten, LESEN. Denn dieses Törtchen ist die Erfüllung all eurer Träume! Und was dieses höchst schmackhafte Teil sommertauglich macht, sind folgende Fakten:

Erstens: Der Teig kommt ganz ohne Fett aus - ist nämlich ein toller Biskiut und die enthalten nie Fett. Trotzdem ist er locker-saftig und ihr werdet ihn lieben!

Zweitens: Die Creme besteht zum Großteil aus Magerquark und Joghurt (1,5% Fettanteil). Ja echt. Und sie schmeckt trotzdem!

Drittens: Blaubeeren und Kardamom sind eine ultra-gute Mischung! Auch wenn sich das mit dem Kardamom erst mal komisch anhört, es passt. Glaubt mir.

Und wenn euch das alles nicht überzeugt hat, dann wird es hoffentlich dieses Bild schaffen:


Das Rezept habe ich aus Linda Lomelinos wunderbarem Buch *Torten, musste es aber wegen einem Türtkischer-Joghurt-Ärgernis komplett ummodellieren. Zudem habe ich die Zuckermenge im Teig reduziert. Das Törtchen schmeckt so wirklich schön frisch und nicht zu süß, aber bitte überzeugt euch selbst!

Sonntag, 8. Juni 2014

Vanillepuddingschnecken a.k.a. "Plundordeilschen"

Genießt ihr auch das schöne, warme Wetter? Ich höre oft, dass manche Menschen im Sommer nicht gern üppig essen und schon gar keinen Kuchen oder dergleichen. Höchstens Eis, Eis geht ja immer und rutscht dazwischen. Ich bin da ja völlig schmerzfrei, bei Süßem ist mir die Temperatur piepegal! Cupcakes, Torte, Schoko-Eclairs, her damit! Und meiner Bikinifigur winke ich nur noch schmatzend hinterher. Trotzdem muss man sich ja anpassen, also gab es dieses Mal etwas auf den Wunsch meines Freundes hin, der großer Fan von "Plundordeilschen", zu Deutsch: Plunderteilchen, ist. Vanillepuddingschnecken - ohne Rosinen, denn im Grunde mag kein Mensch Rosinen. Die Teilchen sind ganz ohne Schischi, nicht zu süß und gehen darum auch bei 28 Grad im Schatten. Ich durfte feststellen, dass fehlende Rosinen die Optik etwas beeinträchtigen. Meine Schneckchen wirken ein bisschen nackig, aber sie schmecken besser!