Sonntag, 4. Januar 2015

[Rezept] Magischer Kuchen - Ein Teig, drei Schichten!

Bock auf ein bisschen Magie? Na gut, ich übertreibe natürlich etwas, aber solange mir niemand die chemische Erklärung dafür bietet, wie aus einem Teig im Ofen ein Kuchen mit drei unterschiedlichen Schichten wird, glaube ich gern an die Prise Feenstaub und das Simsalabim, das dafür verantwortlich sein muss. Und wenn ich ehrlich bin, will ich gar nicht wissen, wie es funktioniert. Hauptsache ist doch, dass das Ergebnis beeindruckt und schmeckt - und das tut es! Oben haben wir eine luftige, biskuitähnliche Kuchenschicht, darunter eine dünne Ebene Creme und ganz unten glänzt der magische Kuchen mit einer dicken Schicht Vanillepudding. Und das beste daran: Er geht pipieinfach!!

Magischer Kuchen, Magic Cake | Foodblog rehlein backt

Das Rezept habe ich vom Youtube-Channel BaKo. Bei Ebru ist die mittlere Schicht deutlich breiter geworden, dafür die obere sehr schmal. Bei mir ist das genau andersrum, warum weiß ich nicht. Aber ich bin sehr happy mit meinem Ergebnis. Der Kuchen schmeckt richtig lecker nach einer Mischung aus Vanillepudding und Waffeln. Oder etwas ähnlich Tollem, es ist schwer zu sagen. Auf jeden Fall ein fettes NomNom mit Sternchen für dieses magische Rezept!

Zutaten:

(Quadratische Form ca. 20x20 cm)

125g Butter
4 Eier
150g Zucker
1 EL Vanilleextrakt (alternativ 1 Pck. Vanillezucker)
1 EL kaltes Wasser
1 Prise Salz
115g Mehl
500ml lauwarme Milch
1 EL Zitronensaft

Außerdem:

Etwas Puderzucker zum Bestäuben

Magischer Kuchen, Magic Cake | Foodblog rehlein backt

Zubereitung:

Fettet eure Form gut ein und heizt den Ofen auf 150 °C Ober-/Unterhitze vor. Schmelzt die Butter bei niedriger Hitze in einem Topf oder flott in der Mikrowelle und lasst sie abkühlen.

Trennt die Eier und gebt die Eigelbe in eine große Rührschüssel. Zusammen mit dem Zucker dick cremig schlagen. (Eiweiß wird auch benötigt, also beiseitestellen.) Fügt nun den Vanilleextrakt, das kalte Wasser, die geschmolzene Butter sowie die Prise Salz hinzu. Anschließend kommen das gesiebte Mehl und die warme Milch hinzu. Rührt die Masse eine knappe Minute weiter, aber vorsichtig, denn der Teig ist sehr flüssig.

Nun das Eiweiß mit dem Zitronensaft steifschlagen und unter die Eigelbmasse heben. Den Teig in die Form gießen und in den Ofen stellen. 40 Minuten backen, dann die Temperatur auf 100 °C reduzieren und weitere 40 Minuten backen. Er wird gut goldbraun.

Lasst den Kuchen nach dem Backen in der Form auskühlen, bestäubt ihn dann mit ein wenig Puderzucker und bestaunt beim Anschnitt die drei unterschiedlichen Schichten, die sich wie von Zauberhand gebildet haben. Ist das genial oder was!? Und der Geschmack erst!

Erzählt mir bitte, wie er euch gelungen ist. Ich freue mich auf eure Bilder und Backberichte!

Magischer Kuchen, Magic Cake | Foodblog rehlein backt

Liebst, Rebecca

Kommentare:

  1. Sieht lecker aus mit den Schichten! Leider habe ich keinen richtigen Ofen und backen geht gar nicht :/
    Lieben Gruß

    AntwortenLöschen
  2. Überall treff ich auf diesen magischen Kuchen. Den muss ich echt mal ausprobieren. Total faszinierend.

    AntwortenLöschen
  3. Du hast die Butter vergessen im Text
    Magst du die noch zufügen

    AntwortenLöschen
  4. Das kenne ich noch nicht, ist ja klasse=)
    Liebe Grüsse,
    Krisi

    AntwortenLöschen
  5. Magischer Kuchen ist super! Der Letzte ist bei mir sooo lange her, dass ich mich kaum noch an den richtigen Geschmack erinnern an.. Waffeln und Vanillepudding klingt aber herrlich! :D
    Viele Grüße, Jana

    AntwortenLöschen
  6. Nachdem mich dieser Kuchen offenbar so fasziniert habe, dass ich heute Nacht davon geträumt habe (!), habe ich ihn gebacken :D
    Und er ist wirklich lecker! Und so einfach! Ich hatte aber auch ganz viel Creme und nur ganz wenig Kuchen und Pudding. Hängt vermutlich vom Ofen ab.

    AntwortenLöschen
  7. Super einfach zu machen und das Resultat genial. Schmeckt

    AntwortenLöschen
  8. Ich bin gespannt, die "labbrige Masse" ist gerade im Ofen. Hoffe, es wird so lecker, wie es auf Deinen Fotos aussieht!! Ich backe nämlich mit Umluft (backe eigentlich alles mit Umluft), leider steht bei Dir nicht dabei, was Du verwendet hast.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich backe immer mir Ober-/Unterhitze, da mein Ofen keine Umluftfunktion hat. Bei Umluft müsstest du die Gradzahl um etwa 25 C° reduzieren. Hat es denn geklappt?

      Löschen
  9. Super lecker .....👍👍👍👍👍

    AntwortenLöschen
  10. ich möchte den Kuchen unbedingt nachbacken :)
    Brauche ich wirklich einen ganzen Esslöffel Vanilleextrakt?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Laut Ebrus Rezept ja, aber wenn dir das zu viel ist, nimm einfach weniger. Das beeinträchtigt die Konsistenz ja kaum und ist nur für den Geschmack.:)

      Löschen
  11. Ich hab den ganzen EL genommen ... und er war fast genauso lecker wie der Schokopudding-Kuchen :)

    AntwortenLöschen
  12. Meinst du man kann den Teig auch in Muffinförmchen backen?
    Ich würde das Rezept nämlich gerne mal ausprobieren, die Menge ist mir allerdings zuviel und ich würde gerne halbieren....

    Schönen Feiertag
    chastity64

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, das ist eine gute Frage. Habe ich noch nicht ausprobiert, aber ins Blaue geraten würde ich sagen, dass es eigentlich auch funktionieren sollte. Wenn du es testest, gib mir unbedingt Bescheid, ja?

      Löschen
    2. So, der Kuchen ist jetzt fast abgekühlt und das erste Teststück verzehrt.
      Ich habe die Teigmenge halbiert und in einer kleinen Kastenform gebacken. Mit dem Ergebnis bin ich sehr zufrieden, die Biskuitschicht hätte ein bißchen höher sein können.
      Mein Mann und auch ich sind vom Geschmack begeistert!
      Demnächst werde ich die Schokoversion in Muffinformen mal austesten und berichten wie es geworden ist.

      Schönes Wochenende
      chastity64

      Löschen
    3. Super! Ich freu mich, dass der Kuchen gelungen ist und schmeckt. :) Das Teil ist schon irgendwie mysteriös, weil es bei jedem anders wird. Bin gespannt, was das Muffinblech-Experiment ergeben wird. ;) Dir auch ein schönes Wochenende!

      Löschen
  13. Hallo Rebecca, kann mann auch 1 EL Vanillepudding-pulver nehmen? Oder geht es auch mit ein paar Tropfen Vanille-Aroma aus diesen kleinen Flacons?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sebahat, Puddingpulver würde ich nicht nehmen, da es Stärke enthält und die gesamte Konsistenz des Teiges beeinflussen kann - wer weiß, ob die "Magie" dann noch wirkt. Aber gegen Vanillearoma ist nichts einzuwenden, wenn du das magst. :) Liebst, Rebecca

      Löschen
  14. Hallo Rebecca,

    ich würde den Kuchen auch sehr gern backen, benötige aber für die Arbeit ein ganzes Blech. Außerdem habe ich leider gar keine Brownie-Form.

    Meinst du der Kuchen "funktioniert" auch noch, wenn man die Menge für ein normales Backblech verdoppelt? Oder was kannst du mir empfehlen?

    Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen. :-)


    Liebe Grüße
    202snoopy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo 202snoopy,

      hui, eine schwierige Frage. Ich glaube, für ein Backblech würde ich die Menge sogar verdreifachen, denn sonst ist dein Kuchen insgesamt schon seeehr flach und man wird vermutlich nicht wirklich was von den verschiedenen Schichten erkennen können - sofern sie sich so überhaupt bilden können. Ich bin das wirklich sehr unsicher und kann dir leider keine zufriedenstellende Antwort geben, tut mir leid. Aber falls du es auf dem Blech ausprobierst, lass mich bitte wissen, ob es gelungen ist, ja? :)

      Liebst, Rebecca

      Löschen
  15. Hi, da ich auch nicht die passende Form habe wollte ich es in einer herzform backen. Nur ist es da leider raus gelaufen. In der hecktig habe ich dann den Deckel vom Bräter genommen. Bin gespannt ob er was wird☺ noch ist er im Ofen

    AntwortenLöschen

Kommentare sind wie Sahnehäubchen auf einem leckeren Stück Kuchen - Danke, dass du ein paar süße Worte dalässt! ♥♥♥

PS: Negative anonyme Kommentare werden nicht freigeschaltet.