Sonntag, 13. September 2015

[Rezept] Knusprige Hefewaffeln nach Cynthia Barcomi

Heute ist der schönste Tag der Woche! Ausschlafen, frühstücken bis mittags, rumgammeln, Serien gucken. Sonntag ist bei mir seit jeher der offizielle Tag des Nichtstuns und Genießens. Zum Frühstück muss es dann auch immer was besonders Feines geben. Wenn mein Freund und ich faul sind, holen wir einfach eine Tüte frische Brötchen vom Bäcker. Andernfalls stelle ich mich in die Küche und backe selbst.

Letztes Wochenende war ich extra-ambitioniert und habe mich sogar schon Samstagabend um das Sonntagsfrühstück gekümmert. Warum? Weil es dann am Sonntag richtig schön schnell geht. Keine Wartezeit. Einfach den Teig aus dem Kühlschrank holen, Waffeleisen aufheizen und losbacken.

Knusprige Hefewaffeln nach Cynthia Barcomi | Foodblog rehlein backt

Die Hefewaffeln aus *Cynthias Barcomis erstem Backbuch haben zwar keinen großen Eigengeschmack (außer nach Hefe - aber das mag ich ja), lassen sich dadurch aber wunderbar mit allem Süßen und Herzhaften belegen oder bestreichen. Eine super Sache, denn während ich zu Zimt-Zucker, Marmelade und Zartbittercreme tendiere, isst mein Freund seine Waffeln auch gern mal mit Käse und Ketchup. Eine grausame Geschmacksverirrung, wenn ihr mich fragt, but so what: Alle sind glücklich!


Zutaten


(für 6-10 Waffeln)

1 Pck. Trockenhefe oder 1/2 Würfel frische Hefe
125ml lauwarmes Wasser
1 TL Zucker
485ml lauwarme Milch
120g geschmolzene Butter
3/4 TL Salz
285g Mehl
2 Eier
1/4 TL Natron


Zubereitung:


Wie gesagt, sollte der Teig am Vorabend schon zubereitet werden. Nehmt euch dafür eine große Rührschüssel, die etwa drei Liter fasst, und verrührt darin die Hefe, das Wasser und den Zucker. 5 Minuten quellen lassen. Bilden sich Bläschen, ist alles tutti und die Hefe noch intakt.

Nun Milch, Butter, Salz und Mehl hinzufügen und gut einrühren. Anschließend die Schüssel mit Frischhaltefolie abdecken und über Nacht in den Kühlschrank stellen.

Am nächsten Morgen das Waffeleisen knallheiß vorheizen. Die Eier verquirrlen und mit dem Natron in den Teig einarbeiten. Ist das Gerät heiß, mit dem Backen beginnen. Für eine Waffel braucht es circa eine Keller Teig. Direkt knusprig aus dem Eisen und mit Eis getoppt schmecken die Waffeln am besten.

Falls ihr nicht den ganzen Teig aufbraucht: Er hält sich im Kühlschrank zwei Tage und eingefroren sogar zwei Monate frisch.

Knusprige Hefewaffeln nach Cynthia Barcomi | Foodblog rehlein backt

*Affiliate-Link: Wenn ihr über diesen Link etwas kauft, erhalte ich eine kleine Provision.

Kommentare:

  1. Moin Rebecca,

    Also erst einmal zu den Waffeln: Die hören sich fantastisch an und das mit dem Vorbereiten, spielt mir wie immer in die Karten :)

    Dann zu dem Wort "Tüte": Ich war ja am Freitag auf der Cakeworld in Wien und da waren auch viele Stände mit Verkäufern aus Deutschland. Wenn ich dann so meinte "Nein danke, ich brauch kein SACKERL" ging das Gelächter meist schon los ^^

    Liebste Grüße und den besten Sonntag,
    Kevin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mein Lexikon mit österreichischen Witzwörtern wird immer dicker. Sackerl! Genial! :D

      Löschen
  2. haalölleee hob grod dein BLOG gfunden
    mei do gfallts ma….FREU…freu;;;
    hob di glei gschpeichert das ma uns wieda finden,,,gelle
    hob no an feinen ABEND
    bis bald de BIRGIT

    AntwortenLöschen

Kommentare sind wie Sahnehäubchen auf einem leckeren Stück Kuchen - Danke, dass du ein paar süße Worte dalässt! ♥♥♥

PS: Negative anonyme Kommentare werden nicht freigeschaltet.