Sonntag, 18. Oktober 2015

[Rezept] Zartbitter-Gugelhupf mit Birnen und salziger Karamellsoße

Schwupps, Herbst. Das ging schnell, nicht? Gefühlt lag ich eben noch bei durchschnittlich 38 Grad am sonnigen Strand auf Korfu - und plötzlich färben sich die Blätter gülden und es ist Zeit, die T-Shirts im hinteren Bereich des Schranks verschwinden zu lassen. Traurig. Aber was beschwere ich mich, immerhin hatten wir einen hammermäßigen Sommer!

Mit den kühleren Temperaturen steigt bei mir immer auch die Lust darauf, drinnen im Warmen kuschlig und mollig eingepackt zu lesen – und gut zu essen. Süß, deftig und ganz viel davon. (Heute gab es einen wahnsinnig tollen Rosenkohl-Eintopf mit Mettwürstchen, ein perfektes Essen bei Regenwetter! Wen es interessiert, der findet hier das Rezept.)

Zartbitter-Gugelhupf mit Birnen und Salzkaramell | Foodblog rehlein backt

Zum Nachtisch habe ich diesen herrlichen Gugelhupf gebacken, der so viele leckere Dinge vereint, dass wir alle ganz hin und weg waren. Es ist ein schwerer, aromatischer Zartbitter-Schokoladenkuchen mit Kaffeenote, gespickt mit frischen Birnenstücken und getoppt von einer cremigen Salzkaramellsoße. Das mag nach viel klingen, doch die Komponenten harmonieren aufs Beste miteinander, glaubt mir.

Zutaten für den Kuchen:

250ml frischer Kaffee
250g Butter
100g Zartbitterschokolade
250g brauner Zucker
1 Pck. Vanillezucker
300g Mehl
3 EL Kakao
2 TL Natron
½ TL Backpulver
2 Eier
2 kleine Birnen

Zutaten für die Karamellsoße:

200g Zucker
100g zimmerwarme Butter
125g zimmerwarme Sahne
1 TL Salz

Zartbitter-Gugelhupf mit Birnen und Salzkaramell | Foodblog rehlein backt

Zubereitung:

Heizt den Ofen auf 175 °C Ober-/Unterhitze und bereitet eure Backform vor: Gut fetten und ausstäuben; mit Kakao, Mehl oder Semmelbröseln. Mit Kakao bleibt der Schokokuchen schön dunkel.

Den heißen Kaffee zusammen mit der Butter, der in Stückchen gebrochenen Schokolade sowie den beiden Zuckersorten in einen kleinen Topf geben. Sachte erwärmen und immer wieder umrühren, bis sich alles gelöst hat und eine geschmeidige, schokoladige Flüssigkeit entstanden ist.

In einer großen Schüssel Mehl, Kakao, Natron und Backpulver miteinander mischen. Die Schokoflüssigkeit unter Rühren zur Mehlmischung geben. Die Eier einrühren, fertig ist der Teig.

Die Birnen waschen, vierteln, entkernen und in kleine Stücke schneiden. Unter den Teig heben und diesen in die Form füllen. Die Backzeit beträgt in etwa 50 Minuten. Lasst den Kuchen danach so 15 Minuten in der Form auskühlen, bevor ihr ihn vorsichtig stürtzt.

Für die Karamellsoße den Zucker in eine große, flache Pfanne geben und bei mittlerer Temperatur schmelzen. Nicht rühren, höchstens etwas am Topf rütteln, damit alles gleichmäßig zergeht. Gut aufpassen, dass der Zucker nicht zu dunkel wird! Ist er hellbraun, gebt die Butter hinzu. Gut rühren. Ist die Butter geschmolzen, den Topf vom Herd nehmen und die Sahne hineingießen. Nochmals auf die Platte stellen und solange rühren, bis ihr ein flüssiges , homogenes Karamell habt. Zum Schluss das Salz zugeben, fertig!

Die Soße hält sich luftdicht verschlossen mehrere Wochen, wenn ihr sie im Kühlschrank lagert. Falls sie zu fest zum Gießen ist, erwärmt sie einfach kurz in der Mikrowelle. Geht super!

Zartbitter-Gugelhupf mit Birnen und Salzkaramell | Foodblog rehlein backt

Die wunderschöne Backform ist übrigens die Heritage-Rondo von Nordic Ware, nach der ich mich schon seit einer Ewigkeit verzehrt habe. Dank dem Onlineshop mein-cupcake. de ist sie nun endlich mein und ihr werdet hier ganz bestimmt noch mehr Kuchen daraus sehen, denn es ist die große Liebe! 

Besitzt ihr auch Backformen von Nordic Ware? Könnt ihr welche empfehlen?


PS: Die Backform wurde mir von mein-cupcake.de zur Verfügung gestellt, herzlichen Dank dafür!

Kommentare:

  1. Ich kann alle empfehlen, die ich habe!! Aber das weißt du ja.

    AntwortenLöschen
  2. Besagte Backform steht seit 2011 auf meiner Wunschliste und ist auch diese Woche bei mir eingezogen und hat gestern sowas ähnliches gebacken. Manchmal machen mir diese Zufälle doch ein bisschen Angst... :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Tihihihihi, wirklich ein gruseliger Zufall! :D

      Löschen
  3. MEGA! Das wär jetzt genau richtig für mich ♥ Ich liebe die Kombi Birne und Karamell. Grüße, Nicole

    AntwortenLöschen
  4. Antworten
    1. Fast vergessen ... :D ! Ich glaub er hätte noch fünf Minuten im Ofen gebraucht, oder die Birne war zu saftig. Jedenfalls war mir der Kuchen etwas zu teigig, wie ein saftiger Brownie. Mein Freund fand ihn aber großartig! ... Geschmacklich fand ich den Teig aber echt lecker, vielleicht mach ich den nochmal mit nem Apfel.

      Löschen
    2. Wie viele Birnen hattest du denn drin? Ich hatte beim ersten Versuch nämlich auch zu viel bzw. zu große Birnen und da der Teig an sich schon sehr saftig ist, wurde es insgesamt etwas zu fudgy. Lecker war's so aber trotzdem. :D Mit Apfelstücken kann ich ihn mir auch sehr gut vorstellen. :)

      Löschen
  5. Der Kuchen sieht so toll aus! Aber wie sehr schmeckt man den Kaffee raus? Ich mag nämlich keinen Kaffee ... oder kann man den ersetzen?
    Diese Form bewundere ich auch schon lange, aber es wäre schon irgendwie doof, sich eine weitere Guglhupfform zu kaufen, wenn man schon eine normale und eine Burgform hat (auch von Nordic Ware, die ist einfach super für Geburtstage, wenn man in der Mittelalter-/Larpszene aktiv ist und dort seinen Freundeskreis hat *gg*)
    Wobei, vielleicht muss ich ja mal ganz dringend drei Guglhüpfe auf einmal backen, und außerdem ist ja bald Weihnachten ... hach ... :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Keine Sorge, der Kuchen schmeckt einfach nur wunderbar herb-schokladig, aber nicht nach Kaffee. Der gibt einfach nur Farbe, Aroma, Feuchtigkeit - was auch immer, er bringt's. :D Du kannst den Kaffee aber natürlich auch durch jede andere Flüssigkeit ersetzen, die passt. Milch würde ich jetzt wegen der Farbe nicht nehmen, aber zB Bier oder Tee würden gehen! Schmeckt man ebenfalls nicht raus. :)

      Wenn du mich fragst, kann man NIE genug Gugelhupf-Formen besitzen. Man braucht ja immer mal eine andere Form oder hat schlicht Lust drauf. Ich besitze aktuell neben der Rondo noch zwei oder drei weitere und eine kleine für Midigugel. Eine Burg ist aber bisher leider noch nicht dabei. ;)

      Löschen
  6. So eine Form hab ich zwar keine.... aaaaber der Kuchen ist der Wahnsinn! Richtig schön dunkel herb-schokoladig und saftig. Alles passt wunderbar zusammen. Den Kaffee schmeckt man in der Tat kaum raus und die Birnen verleihen eine fruchtige Komponente. Und das Karamell ist der Wahnsinn! Habe mein Karamell-Trauma überwunden und es ist feinstes, cremiges Karamell geworden. Wir waren alle satt und glücklich. Liebe Grüße! D.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe D.!

      Dein Kommentar hat meinen Tag erhellt, ich danke dir! :))) Es freut mich, dass dir mein Rezept so gut gefällt und dir auch das Karamell gelungen ist - mit Karamell habe ich auch lange zu kämpfen gehabt. ;)

      Liebst, Rebecca

      Löschen

Kommentare sind wie Sahnehäubchen auf einem leckeren Stück Kuchen - Danke, dass du ein paar süße Worte dalässt! ♥♥♥

PS: Negative anonyme Kommentare werden nicht freigeschaltet.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...