Sonntag, 1. Januar 2017

Herb trifft fruchtig: Vanille-Mango-Schokotörtchen – und ein paar verdammt ehrliche Worte zum Thema Bloggen im Allgemeinen und rehlein backt im Speziellen

Vanille-Mango-Schokotörtchen | Foodblog rehlein backt

Da ist es nun, das neue Jahr. Nach all dem Trubel und den Veränderungen in den vergangenen Monaten, die einfach mal mein ganzes Leben von Grund auf neu geordnet haben, endete 2016 für mich erzwungen ruhig: Ein hundsgemeiner grippaler Infekt hat mich nur zwei Tage vor Heiligabend mit fast 39 Fieber umgeworfen, sodass ich die Feiertage krank auf dem heimischen Sofa statt im Kreise meiner Lieben verbrachte. Erstaunlicherweise war das aber absolut okay und gut so und ich habe Besinnlichkeit auf ganz andere Art erfahren: Die Ruhe gab mir Raum, das letzte Jahr Revue passieren zu lassen und über vieles nachzudenken.

Auf das Bloggen bezogen bin ich zu dem Schluss gekommen, dass es mich auf diese Art und Weise nicht mehr glücklich macht.
Mein Alltag lässt mir einfach nicht mehr genug Zeit, das Blog in dem Maße zu pflegen, wie ich es gern täte. Denn hinter jedem Beitrag stecken mehrere Stunden bis Tage Arbeit, die euch als Leser vielleicht nicht mal bewusst sind: Das Backvorhaben will geplant, Zutaten eingekauft und das Gebäck zubereitet werden. Das Setbauen und Shooten kann mitunter auch mindestens eine bis anderthalb Stunden kosten, dazu kommen später noch die Bildauswahl und -bearbeitung sowie nicht zuletzt das Texten des Beitrags inklusive des Rezeptes. So mancher Post hat – ohne Witz oder Übertreibung  – mein gesamtes Wochenende gefressen und manchmal kam es sogar vor, dass ich selbst dann etwas produziert habe, wenn ich nicht mal Lust auf Kuchen hatte. Das Resultat: Mein eigener Anspruch, jeden Sonntag etwas Neues hochzuladen, hat mir mehr und mehr den Spaß am Bloggen und auch am Backen genommen.

Vanille-Mango-Schokotörtchen | Foodblog rehlein backt

Dazu kam der immer größer werdende Frust über meine Bilder, die mir nicht gefallen, sowie der trotz größter Anstrengung fehlende Erfolg. Als Blogger macht man nur zu leicht den Fehler, sich mit anderen Bloggern zu vergleichen. Das ist fatal, denn dass einige der „großen“ Blogger hilfreiche Bekannte haben oder selbst gelernte Fotografen oder Online-Marketing-Spezialisten sind und deren Erfolg daher kaum verwunderlich, das ist nicht immer ersichtlich. (Ebenso unsichtbar ist die immense Arbeit, die sie tagtäglich investieren müssen, um diesen Erfolg auch zu halten.) Natürlich gibt es genug Blogger, die sich wie ich auch, alles selbst beigebracht haben. Als ich mit meinem Blog begann, hatte ich keinerlei  Ahnung vom Programmieren oder davon, wie SEO funktioniert. Mir fehlte das Gefühl für schöne Arrangements, wie auch ausreichend technisches und dekoratives Equipment. Und fotografiert hatte ich bis dato lediglich im Automatikmodus meiner billigen Digitalkamera. Seitdem habe ich viel gelernt und mich verbessert, vollkommen ohne fremde Hilfe. Darauf bin ich stolz, keine Frage, dennoch bin ich noch immer weit entfernt von dem, was ich erreichen möchte. Dieser Frust droht nun schon seit einigen Monaten, mein geliebtes Hobby zu zerstören – und das will ich unbedingt verhindern.

Lange Rede, kurzer Sinn: Ich habe deshalb beschlossen, ab sofort auf Statistiken und selbst auferlegte Fristen zu scheißen. Ich werde mich nicht mehr mit vermeintlich erfolgreicheren Bloggern messen, denn ich habe schlicht nicht die Möglichkeiten und bin auch absolut nicht bereit, das zu leisten was nötig wäre, um mit den großen Fischen mitschwimmen zu können. Wozu auch? Ich habe schließlich NICHTS davon. Ganz recht: Außer den Spaß an der Freude und hin und wieder ein Rezensionsexemplar habe ich nichts vom Bloggen. Ich verdiene damit keinen Heller, stecke ganz im Gegenteil viel, viel Geld hinein. Habe das auch immer gern getan. Aber dieses Hobby ist nicht nur teuer, sondern auch zeitintensiv und passt so leider nicht mehr in meinen Lebensalltag. Deshalb werde ich ab diesem Tag nur noch dann backen und bloggen, wenn ich wirklich Zeit und Muße dazu habe – auch wenn das bedeutet, dass vielleicht nur noch alle vier oder auch nur alle acht Wochen ein neuer Beitrag erscheinen wird und meine Zahlen noch mehr einbrechen als sie es sowieso schon getan haben, seitdem ich angefangen habe zu arbeiten. Das tut mir für euch, meine lieben und treuen Leser, sehr leid. Aber es ist ein notwendiger Schritt, denn andernfalls würde ich das Bloggen irgendwann vielleicht ganz sein lassen.

Vanille-Mango-Schokotörtchen | Foodblog rehlein backt

Zudem möchte ich bei dieser Gelegenheit dazu aufrufen, mehr Dankeschöns zu verteilen. Denn wir Blogger sind auch nur Menschen, die sich über Anerkennung für ihre Arbeit freuen. Zumal wir alles unentgeltlich zur Verfügung stellen. Die „Währung“ der Blogger sind Kommentare und Likes. Leider steht aber, bei mir wie auch auf allen Blogs, einer lächerlichen Zahl von Nutzern, die sich auch mal für ein tolles Rezept oder einen guten Beitrag bedanken bzw. sich dazu äußern, eine Unmenge stiller Leser gegenüber, die das Angebot nutzen, davon auf verschiedene Weise profitieren, den Urhebern aber nie mal ein nettes Wörtchen da lassen. Auch auf die Gefahr hin, patzig zu klingen: Das ist undankbar. Ich selbst lese aus Zeitmangel kaum noch andere Blogs, aber wenn ich es tue, lasse ich immer einen Kommentar da. Denn ich kenne den Aufwand dahinter und möchte diesen damit ein klein wenig honorieren. Bitte tut das auch. Es ist eine kleine Geste, die aber große Wirkung beim Empfänger haben kann. Und sie garantiert euch, auch weiterhin ein so grandios breitgefächertes Angebot an Blogs lesen zu können. Danke.

Vanille-Mango-Schokotörtchen | Foodblog rehlein backt

Nach diesen ernsten Worten widme ich mich nun aber endlich dem heutigen Rezept! Zum Geburtstag habe ich mir ein Törtchen ganz nach meinem Geschmack gebacken: Mit einem richtig herben Schokoladenboden, cremiger Vanillesahne und Mangostückchen als fruchtige Ergänzung. Alles insgesamt nicht sehr süß, denn in letzter Zeit reduziere ich den Zucker in meinen Gebäcken bewusst. Wenn ihr also ein süßeres Ergebnis haben wollt, verdoppelt die Angaben einfach. Zudem empfehle ich euch, unbedingt eine frische Mango zu verwenden. Ich habe mit TK-Mango gearbeitet und der ging jeglicher Geschmack völlig ab. Dennoch war das Törtchen köstlich und ich hoffe, diese Kombination sagt euch ebenso zu wie uns.

Nicht zuletzt möchte ich euch ein frohes, neues Jahr wünschen:  Auf dass 2017 für euch voller Genuss, Gesundheit, schöner Stunden mit lieben Menschen und insgesamt einfach fabelhaft werde! Und ich danke allen Lesern, die mir im letzten Jahr mit ihren Worten das Bloggen versüßt haben. Ihr seid mein Treibstoff und euer Dank mein Antrieb.

Herzlichst, Rebecca

Vanille-Mango-Schokotörtchen | Foodblog rehlein backt

Zutaten für den Teig

(20cm Springform)
40g Kakao
120g Mehl
50g Zucker
1 Prise Salz
½ TL Backpulver
1 gestrichener TL Natron
1 Ei
200ml Buttermilch
1 EL Öl
1 TL Vanilleextrakt

Zutaten für die Füllung und Deko

200-300g süße Sahne
1 Vanilleschote
Vanillezucker nach Belieben
1-2 frische Mangos

Vanille-Mango-Schokotörtchen | Foodblog rehlein backt

Zubereitung

Eine kleine Springform (20 cm Durchmesser) fetten und mit Kakao ausstäuben. Den Backofen auf 175 °C Ober/Unterhitze vorheizen. Die trockenen Zutaten vermengen, danach Ei, Buttermilch, Öl und Vanilleextrakt einrühren. Den Teig in die Form füllen und 35-40 Minuten backen. Vollständig auskühlen lassen.

Die Sahne steif schlagen. Die Vanilleschote längs aufschneiden, die Samen herauskratzen und zur Sahne geben. Mit Vanillezucker abschmecken. Die leere Vanilleschote könnt ihr noch verwerten und euren eigenen Vanilleextrakt herstellen.

Die Mangos schälen, das Fruchtfleisch vom Kern trennen und klein würfeln. Den Schokoboden zweimal horizontal durchschneiden, der zweite Schnitt sollte die unschöne Erhebung entfernen, damit zwei flache Böden entstehen. (Diesen „Deckel“ könnt ihre direkt aufessen, wird nicht mehr gebraucht.)

Die Sahne in einen Spritzbeutel mit französischer Sterntülle füllen und den ersten Boden mit Tupfen bespritzen. Die Hälfte der Mangowürfel darauf verteilen und den zweiten Boden auflegen. Eine dünne Schicht Sahne darauf verstreichen, mittig Mangostücke verteilen und rund herum Tupfen spritzen. Diese mit einzelnen Fruchtwürfeln toppen. Fertig! Bis zum Servieren kühlstellen.

Kommentare:

  1. Deine Worte waren sehr ehrlich und ich finde du hast total recht mit dem , dass Kommentare und Likes einen unglaublich motivieren. Ich finde deine Arbeit ganz toll und freue mich über jedes hübsche Kuchen-Foto, das du postest. Das heutige Rezept sieht auch ganz toll ist. Für mich ist nur die Kombi herbe schoki und mango nicht so das Gelbe vom Ei. Ich finde weiße Schoko noch toller zu Mango.
    ich wünsche dir einen guten Start ins neue Jahr und erwarte schon freudig dein nächstes projekt/Rezept. Herzlichst sophie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, Sophie! Es freut mich, dass dir meine Arbeit gefällt und mit deinem Job weißt du natürlich sehr gut, was für ein Aufwand hinter einem Post steckt. :)

      Tatsächlich mag ich weiße Schokolade nur ein gaaaaaanz bisschen und verwende sie zum Backen daher höchst selten – auch wenn ich mir diese Kombination gut vorstellen kann! Falls du also in diese Richtung experimentieren solltest, gib mir doch bitte Bescheid, wie es schmeckt. ^^

      Liebst, Rebecca

      Löschen
  2. Liebe Rebecca
    deine ehrlichen Worte haben mich bewegt und treffen auch mich mitten im Herz. Ich blogge seit knapp zwei Jahren und kann jeden deiner Gedanken nachvollziehen... dieser Druck immer wieder etwas tolles zu zaubern wird immer größer und auch ich werde oft meinen eigenen Ansprüchen nicht gerecht weil mir die Zeit fehlt oder ich einfach viel zuwenig Erfahrung habe. Ich werde dir weiter folgen und freue mich auf neue Beiträge egal in welchem Rhythmus sie kommen.
    Ich wünsche dir ein tolles neues Jahr!
    Liebe Grüße
    Jessi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Jessi,

      danke dir, es tut ja so gut zu hören, dass ich mit meinem Verdruss nicht allein dastehe! Es war wohl wirklich die richtige Entscheidung, die Reißleine zu ziehen und das einfach auch so zu kommmunizieren. Es ist unglaublich, wie viel Zuspruch ich von Bloggerseite bekomme. Ich werde mich bemühen, auch weiterhin schöne Beiträge zu verfassen, auch wenn sie nun seltener kommen. Mit mehr Freude und Zeit dahinter werden sie auch bestimmt noch besser. :)

      Liebst, Rebecca

      Löschen
  3. Danke für deine ehrlichen Worte. Ich kann mir vorstellen, dass ein Blog eine Menge Arbeit ist und habe großen Respekt davor.
    Und sobald sich die Lebensumstände ändern, verschieben sich auch die eigenen Schwerpunkte. Ich habe früher total gerne und auch auswendig gebacken. Seit meine Tochter geboren ist, bin ich froh, wenn ich es überhaupt schaffe selber zu backen und sei es auch "nur" ein gedeckter Apfelkuchen..
    Ich mag deinen Blog sehr gerne, aber auch dafür fehlte mir in den letzten Monat Zeit.. Zeit einfach mal in Blogs zu stöbern.. (Im Moment bin ich auf der Suche nach nem tollen Rezept zum 1. Geburtstag meiner Tochter )
    Was ich nun eigentlich sagen wollte...: Ich bin ein großer Fan deiner Arbeit und habe auch schon das eine oder andere Rezept nachgebacken ��
    Setze dich nicht unter Druck, sondern backe dann, wenn du Lust hast. Ich kann das gut verstehen.

    Ich wünsche dir ein tolles neues Jahr!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für deine Worte, liebe Franzi! Da machst du gleich noch ein neues Kapitel auf: Oft habe ich mich schon gefragt, wie all die Mami-Blogger das eigentlich machen. Ich habe ja selbst keinen Nachwuchs und kann mir nur grob vorstellen, wie viel Arbeit kleine Kinder machen. Im Grunde brauchen sie dich ja 7/24 und ich habe keine Ahnung, wie und wann man da noch Zeit zum Bloggen finden kann! Wenn ich mit meinem kinderlosen Alltag bereits Probleme habe. :D Ich danke dir jedenfalls für deine Meinung und hoffe, dich auch in Zukunft mit dem einen oder anderen leckeren Rezept beglücken zu können. Alles Gute!

      Liebst, Rebecca

      Löschen
  4. Hallo Rebecca,
    ich wünsche dir ein frohes neue Jahr. Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass ich deinen Blog schon sehr lange lese und auch zu denen gehöre, die kaum Kommentare schreiben. Ich kann deinen Frust sehr gut nachvollziehen und als Hobbybäckerin weiß ich auch, wie viel Arbeit und Liebe man reinstecken muss, bis das Kunstwerk fertig ist. Bitte geh nicht an deiner Selbstkritik / hohen Erwartungen kaputt - man sieht in deinen Postings wieviel Herzblut drin steckt und jeder Leser sollte Respekt vor der Leistung haben, jedes Wochenende ein kleines Meisterwerk zu zaubern. Durch die riesige Anzahl der Blogs, die wie Pilze aus dem Boden schießen, ist es für viele schwer geworden. Und "wir" Leser sind natürlich dadurch ziemlich verwöhnt. Trotzdem finde ich die kleinen aber feinen Blogs mit am schönsten und es wäre schade, wenn deiner ganz verschwinden würde. Es gibt ganz bestimmt noch Leser wie ich, die deinen Blog weiterhin schätzen und besuchen werden, auch wenn du seltener postest.
    Dein Schreiben nehme ich mir zu Herzen und versuche ab jetzt öfter zu kommentieren.
    Grüße Nadine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Nadine, danke für deinen Kommentar! Ich bin wirklich erleichtert und froh, dass ich auf so viel Verständnis und Zuspruch stoße – und so lerne ich doch tatsächlich mal ein paar meiner stillen Leser kennen, herrlich! ;) Danke auch für die Komplimente, darüber freue ich mich mehr, als du dir vorstellen kannst! Auch die Lesersicht ist interessant für mich. Also: Danke, danke, danke!!

      Liebst, Rebecca

      Löschen
  5. Liebe Rebecca,

    Ich kann deinen Entschluss nachvollziehen und bin froh, dass es auch weiterhin Blogposts geben wird.
    Ich werde versuchen auch weiterhin deinem Blog treu zu bleiben, deine Rezepte gefallen mir einfach immer gut :)
    Liebe Grüße und alles Gute für den Blog und dein "normales" Leben ;)

    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Nicole,

      danke für dein Verständnis, das Kompliment und die lieben Wünsche! <3 Ich werde meinerseits versuchen, so oft es geht leckere Rezepte zu posten. In meinem Rhythmus, dann aber mit noch mehr Herzblut. :)

      Liebst, Rebecca

      Löschen
  6. Guten Morgen, ich bin absolut eine stille Leserin von verschiedenen Blogs und mir war bisher nicht bewusst, dass das Kommentieren/Liken so wichtig ist. Da ich aber in den letzten Tagen bei vielen der Blogs denen ich folge lese, dass viele keine Freude mehr am bloggen haben, hat mich das stutzig gemacht. Mag blöd klingen, aber ich dachte bisher immer "ach was soll ich Depp jetzt auch noch meinen Senf dazu abgeben" und ich hätte eher das Gefühl dann mit dem 27. "hey toll geschrieben" zu nerven. Ich hab mich mit dem "Beruf/Passion des Bloggens" noch nie befasst, werde aber jetzt durch deinen Beitrag mal öfter irgendwo was Nettes da lassen. Viele Grüße, Katrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Katrin,

      DANKE! Es ist absolut interessant zu lesen, wie "die andere Seite" das Thema betrachtet – dass Blogleser es als sozusagen "nervend oder aufdringlich" empfinden könnten, wenn sie kommentieren, hätte ich niemals gedacht. Und andere Blogger kommunizieren diese Meinung auch? Da muss ich ja wirklich mal stöbern gehen. Wie erwähnt komme ich in letzter Zeit eigentlich gar nicht mehr dazu, andere Blogs zu lesen. Aber ich habe noch ein wenig Urlaub und werde den mal dazu nutzen. :) Wirklich, herzlichen Dank für diese Einsicht!!! Und wenn mein Beitrag dich dazu motiviert, nun öfter mal ein paar Worte auf Blogs zu hinterlassen, hat er sich schon gelohnt. :)

      Liebst, Rebecca

      Löschen
    2. Huhu Rebecca, ich kann mich nur Katrins Kommentar anschließen! Deswegen bemühe ich mich ab sofort auch "meinen Senf" dazu zu geben! Also:
      Ich esse jeden Tag Mango! <3 Am liebsten pur! Aber, wenn ich mal am Schokokuchenbacken bin, werde ich deine Variante gerne testen! Wobei mir gerade einfällt Mango mit Quarkcreme und knusprigen Schokokeksbröseln ... *mmmh*
      Vielen Dank für die Inspiraiton!
      Viele Grüße
      Steffi

      Löschen
    3. Hey Steffi,

      wunderbar, danke für deinen "Senf" und den Vorsatz, ab sofort mehr davon zu verteilen! :D Und: Ich mag deine Rezeptidee, yummy!

      Liebst, Rebecca

      Löschen
    4. Mit etwas Verspätung auch von mir noch ein bisschen Senf dazu... ich kann mich ebenfalls dem Votum von Katrin nur anschliessen. Ich habe höchstens mal einen Kommentar hinterlassen, wenn ich ein Rezept tatsächlich nachgebacken habe - und hab mir sonst auch gedacht, auf meine "Nicht-Blogger-Super-Hobby-Bäcker-Meinung" hat ja jetzt wohl niemand gewartet. Deshalb möchte ich es heute nicht versäumen, dir mit dem kleinen Wort "DANKE" zu sagen, dass ich deinen Blog toll finde, ich bereits einige Rezepte nachgebacken habe (im Büro legendär der Guinness-Schoko-Kuchen :-)) und ich mich über jedes neue Rezept freue! Von Herzen wünsche ich dir, dass du die perfekte Work-Life-Bake-Balance findest. Herzlich und mit Grüssen aus der Schweiz, Sina

      Löschen
    5. Hi Sina,

      dankeschön!! Hin und wieder einen Kommentar zu hinterlassen, wenn du was nachgebacken hast, ist ja auch völlig ausreichend! Ich fordere ja nicht, nun bei jedem Besuch IRGENDWAS zu schreiben, nur um einen Kommentar zu hinterlassen. Im Übrigen kann jede "Nicht-Blogger-Super-Hobbybäcker-Meinung" wertvoll sein! Ich hab das Backen doch auch nicht gelernt, bin selbst Hobbybäckerin und fische manchmal im Trüben. Ich habe schon viele gute Hinweise und Tipps von Lesern bekommen und so dazu gelernt! Also musst du dich mit so was absolut nicht zurückhalten. ;) Ich freue mich, dass der Guinness-Schoko-Kuchen so beliebt bei euch ist (auch wenn der nicht von mir ist, sondern aus einem Magazin oder Buch), der ist auch wirklich klasse! :D Ewig nicht gebacken ...

      Ganz liebe Grüße in die Schweiz!
      Rebecca

      Löschen
  7. Kann dich sehr gut verstehen! Ich hatte auch schon ähnliche Gedanken.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Tut wirklich gut, das auch von anderen Bloggern bestätigt zu bekommen – ich bin also nicht allein! Danke!

      Löschen
  8. Huhu meine Liebe, dann will ich doch mal die Erste sein. Ich kann deine Meinung absolut nachvollziehen. Ich habe dies bezüglich schon länger diesen Schritt gemacht und mich vom täglichen Bloggen gelöst. Das schafft ein Mensch mit 40-Stunden-Job und anderen Hobbies einfach nicht. Selbst in meiner Woche Urlaub hab ich keinen täglichen Post geschafft. Und es ist eben was es ist: ein Hobby. Wer das und die Mühen hinter jedem Post nicht verstehen kann, der ist selber schuld. Und ich hab mir selber vorgenommen mehr Kommentare zu schreiben :)

    Da ist er...

    Ich kann mir dein Rezept nicht nur mit Mango, sondern im Sommer auch mit Erdbeeren unglaublich gut vorstellen und vllcht werde ich ihn dann mal versuchen. Momentan bin ich sehr faul was backen angeht...

    Liebe Grüße
    Melanie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Melanie,

      danke für deinen Kommentar! Tägliches Bloggen habe ich noch nie geschafft, so viel kann ja auch kein Mensch essen. :D Was das angeht, wäre eine Großfamilie sehr praktisch. ^^ (Die Kosten für so viel Gebäck sind dann aber natürlich noch mal ein anderes Thema.) Ein wöchentlicher Beitrag war jedenfalls lange mein perfektes Maß, aber das eben nur während des Studiums. Jetzt passt das Leben 1.0 einfach nicht mehr zum Leben 2.0 und ich musste was ändern. Ich bin selbst gespannt, wie es nun weitergehen wird und wie oft ich jetzt, ohne selbstauferlegten Postingzwang, tatsächlich bloggen werde. Es tut aber auf jeden Fall gut, verstanden zu werden – und auch zu hören, dass es auch anderen Bloggern so geht. Also ganz lieben Dank für deine Worte!

      ... mit Erdbeeren kann ich mir dieses Rezept auch ganz hervorragend vorstellen!! :)

      Liebst, Rebecca

      Löschen
  9. Das mit der Lust und mit der Arbeit, die hinter etwas verborgen ist, kenne ich nur zu gut. Aber man sollte sich wirklich von allen selbstauferlegten Zwängen befreien, das hilft schon ungemein!

    Kopf hoch, sagt ein alter Mann, der aus selbigen Gründen in diesem Jahr seinen Beruf aufgeben wird und in Pension geht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke dir für deine Worte! Es stimmt: Allein diesen Beitrag zu schreiben und es einfach mal auszusprechen, tat schon sehr gut. Ich bin mir sicher, es war die richtige Entscheidung, den Druck rauszunehmen. Der Alltag kann schon stressig und fordernd genug sein, da sollte das Hobby nicht auch noch in Arbeit ausarten.

      Ich wünsche dir angenehme letzte Arbeitsmonate und dann einen guten Start in die wohlverdiente Pension!!!

      Liebst, Rebecca

      Löschen
  10. Wirklich so ein toller Post, Rebecca!
    Der Druck, immer neues produzieren zu müssen und immer besser zu werden ist beim Bloggen schon enorm, vor allem, wenn man eben nicht allzu viel Freizeit und noch gefühlt hundert andere Dinge zu tun hat! Das habe ich dieses Jahr vor allem in den Semsterferien während meines Praktikums gemerkt - den ganzen Tag arbeiten UND dann noch qualitativ gute Artikel für den Blog zu schreiben ist echt verdammt schwer!

    Auch den Zeitaufwand sollte man wie du sagst nicht unterschätzen! Das bekomme ich beispielsweise oft bei meinen Freunden mit, wo es dann heißt: "Bloggen ist ja echt leicht, da schreibt man mal schnell irgendwas, macht ein paar Fotos und verdient einen Haufen Geld." Ehm, naja, nicht ganz! :D

    Ich beschäftige mich gerne mit meinem Blog, besorge mir Equipment und stecke da auch einen großen Teil meiner Zeit rein - aber wenn ich mal keine Lust drauf habe, dann ist das auch okay. Sobald man anfängt, das ganze zu verbissen zu sehen, verliert man glaube ich einfach den Spaß und das merkt man dem Blog auch an.
    Also lieber alles etwas langsamer angehen und dafür richtig und mit Herzblut! :)

    Kommentare finde ich ebenfalls so so wichtig! Ich schaffe es zwar nicht immer, welche dazulassen, weil ich die Posts auch oft über das Handy in der Uni lese, gebe mir aber Mühe. Genau darum geht es beim Bloggen (finde ich) ja schließlich - sich mit anderen auszutauschen, sich zu unterstüzen und neue Freundschaften zu schließen! :)

    Sooo, das ist jetzt doch ein sehr langer Kommentar geworden, tut mir Leid! :D

    Dir noch einen tollen Tag!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach Mara, wie immer ein wunderbarer Kommentar – und deine können niemals lang genug sein. ;) Ich glaube, du bist sowieso die treueste Kommentatorin, die ich habe – an dieser Stelle also mal ein fettes DANKESCHÖN dafür!!! <3 <3 <3 Ich selbst schaffe es leider viel zu selten, mal auf deinem Blog vorbeizuschauen, weil mir wie erwähnt grundlegend auch die Zeit zum Lesen anderer Blogs fehlt. Deiner steht dabei aber immer mit ganz oben!

      Jedenfalls auch danke für die zustimmenden und lieben Worte! Es tut so unsagbar gut zu erfahren, dass es nicht nur mir so geht. Und solche Aussagen kenne ich auch: Meine Freunde und Verwandte sagen zwar oft, sie fänden es enorm, was ich leiste, aber vermutlich kann sich keiner von ihnen auch nur im Entferntesten den wirklichen Aufwand dahinter ausmalen. Wer nicht selbst über einen längeren Zeitraum gebloggt hat, kann eben nur Vermutungen anstellen. Aber das ist okay. Darum schreibe ich solche Posts. (Das mit dem "verdienst einen Haufen Geld" find ich köstlich! :D)

      Und ich stimme dir voll und ganz bei deinem letzten Absatz zu! Oft habe ich den Eindruck, viele Blogger suchen nur ihren eigenen Vorteil und lassen völlig aus den Augen, dass die Blogosphäre zwingend eine Gemeinschaft sein muss, damit alle weiter kommen. Außerdem macht es einfach riesigen Spaß, sich mit anderen auszutauschen und sich gemeinsam weiterzuentwickeln!! Mir ist sehr wichtig, das zu fördern. Und der Anfang ist immer ein Kommentar, darum hüpfe ich augenblicklich endlich mal wieder rüber auf dein Blog! :)

      Dir auch einen super Tag!

      Liebst, Rebecca

      Löschen
    2. Okay, da bin ich dann ja beruhigt! :D

      Und bei den YouTube Videos habe ich auch eeewig überlegt - soll ich? Will das überhaupt jemand sehen? Und wie geht das Filmen überhaupt?
      Dann wurde ich in der Uni aber quasi dazu gezwungen und habe festgestellt: Das macht ja doch Spaß! :D
      Das mit den gesetzlichen Vorschriften hat mir allerdings auch ziemlich viele Nerven geraubt, weil es da ja vor allem mit der Musik so blöd und kompliziert ist! Hab dann aber zum Glück doch eine Lösung gefunden und werde mich jetzt mal langsam an Rezeptvideos rantasten! :)

      Und ja, das "gemeinsam weiterentwickeln" finde ich auch so unglaublich toll und schön! Ich weiß auch gar nicht mehr so genau, wann ich angefangen habe deinem Blog zu folgen - auf jedes Fall iiirgendwann weit vor "Ruth"! :D

      Dir ebenfalls ein wunderbares 2017 - ich freu mich auf alles, was noch kommt! :)

      Löschen
    3. Das Video zu den Star Trek Keksen finde ich super gut!! Und so entspannend. :D Die Musik ist richtig passend ausgewählt, bei Gelegenheit musst du mir verraten, wie es da mit der Rechtesache ist. ;) Jetzt freu ich mich aber erst mal auf die Videos, die noch kommen werden! <3

      Und stimmt, du folgst mir auch schon unglaublich lange! Ich bin mir ziemlich sicher, dass ich begonnen habe dir zu folgen, als du 15 oder 16 warst. Ist also auch schon ne Ecke her. :)

      Löschen
  11. Hallo Rebecca,

    als ich deinen Post gerade durchgelesen habe, dachte ich mir nur, wie Recht du doch hast. Ich hab mit dem Bloggen erst im Dezember angefangen. Eigentlich hatte ich das schon ewig vor, aber irgendwie hatte ich immer "Angst", dem nicht gerecht werden zu können. Also zeittechnisch meine ich.

    Wenn ich bei Instagram sehe, wie oft manche neue Bilder hochladen, frag ich mich immer, wie die das alles unter einen Hut bekommen. Können die sich wirklich jeden Tag in die Küche stellen und sich was Neues einfallen lassen? Anschließend fotografieren, Bilder bearbeiten, Beiträge schreiben?

    Bei mir funktioniert das nicht. Ich gehe arbeiten, habe einen Haushalt, Familie und Freunde. Ich kann nicht jeden Tag backen und fotografieren.
    So gern ich das auch tun würde, denn es macht mir ziemlich viel Spaß. Deshalb hab ich ja überhaupt erst mit dem Bloggen angefangen.

    Es ist so, wie du sagst. Man darf sich nicht selbst unter Druck setzen und nur backen, weil man "muss". Nein, man muss nicht. Man sollte es tun, wenn man Lust darauf hat und nicht weil man denkt, dass irgendjemand jetzt aber darauf wartet, dass man es tut.

    Das, was du bzgl. dem Kommentieren geschrieben hast, kann ich auch genauso unterschreiben. Wenn nichts kommt, kann einen das schon irgendwie traurig machen. Man merkt nicht, dass irgendjemandem gefällt, was man tut. Das ist wirklich schade.

    Aber ich merke ja selbst, dass ich so gut wie nie kommentiere, sondern meist einfach nur schnell drüberlese. Das hat nichts damit zu tun, dass man nicht kommentieren will, sondern einfach nicht genügend Zeit dafür hat, jedem einen lieben Kommentar zu hinterlassen. Was ich natürlich selbst sehr schade finde.

    Dass viele Blogger Geld verdienen ist sicher eine tolle Sache. Natürlich sollte das nicht der Grund sein, weshalb man damit anfängt, denn ich glaube, bis es mal soweit ist, ist es ein ziemlich langer Weg. Und wenn man niemanden kennt, der einen kennt, der einen kennt....auch ein ziemlich schwieriger! Aber schön ist es trotzdem, wenn honoriert wird, was man da tut...

    Ich hoffe, dass du nicht den Spaß am Bloggen verlierst und noch ganz lange damit weitermachst. Setz dich nicht unter Druck, sondern mach das, auf was du Lust hast und vor allem WANN du Lust hast.

    Ich folge dir bei Instagram schon länger, hab's aber bis eben noch nicht auf deinen Blog geschafft. Das versuche ich ab sofort zu ändern :-)

    Nachdem ich jetzt einen halben Roman geschrieben habe, lasse ich dir noch ganz liebe Grüße da.
    Lisa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Lisa!

      Welch ein Roman, ja wirklich! :D Aber erst mal: Dafür, dass dein Blog noch so ultra jung ist, finde ich ihn wirklich extremst gut gelungen! Ich weiß nicht, wie lange du mir schon folgst, aber meine Anfänge waren kein Stück so ansehnlich wie deine. :'D Auch deine Fotos finde ich wirklich klasse, folge dir ja auch schon bei Instagram! <3

      Übrigens hatte ich genau dieselben Bedenken wie du, bevor ich mein Blog gestartet habe. Das ist zwar bald fünf Jahre her, trotzdem gab es auch damals schon ne Menge guter Foodblogs und ich konnte so ungefähr gar nichts, was man zum Bloggen beherrschen sollte – außer backen und schreiben. An den Rest hab ich mich rangetastet und lerne noch immer. Es macht einfach riesigen Spaß (wenn alles passt) und ich finde es gut, dass du es nun auch gewagt hast!

      Während meines Studiums hat das auch insgesamt gut funktioniert, da hatte ich viel Zeit für mein Hobby. Nun hat sich eben einiges geändert in meinem Leben und das Blog leidet darunter. Das ist schade, aber nicht zu ändern. Und ich bin erleichtert ob meiner Entscheidung, den Druck rauszunehmen, den ich durch den Einfluss anderer selbst auf mich ausgeübt habe.

      Ich hoffe, euch dennoch regelmäßig mit leckeren Rezpten und schönen Beiträgen versorgen zu können! Danke für deinen Zuspruch und ich würde mich freuen, dich hin und wieder auch auf dem Blog begrüßen zu dürfen! :*

      Liebst, Rebecca

      Löschen
  12. Schon wieder ist mein Kommentar wohl nicht durchgegangen...grml

    Ich wollte dir sagen, dass ich, obwohl ich erst seit März blogge, mich in vielen deiner Gedanken wiedererkenne. Es ist sehr viel Arbeit, auch weil nicht jedes Rezept gelingt. Die Leute kommentieren und liken immer weniger, der Algorithmus machts auch nicht besser und kaum einer weiß das Ganze zu schätzen. Das ist teilweise wirklich frustrierend. Und auch ich habe schon öfter gebacken, ohne wirklich etwas zu wollen, denn schließlich muss Content produziert werden, Regelmäßigkeit ist schließlich wichtig.
    Ich wünsch dir viel Kraft und bleib dir natürlich weiterhin als Leserin und InstagramFollowerin treu :-*
    Alles Liebe, Claudia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Claudia,

      nun hat es ja geklappt mit dem Kommentieren! (Was war denn das Problem? Eigentlich läuft das immer reibungslos über Blogger.)

      Im Grunde ist es ja schon irgendwie traurig, dass ich so vielen Bloggern aus der Seele spreche mit meinem Beitrag. Das zeigt, dass irgendwas falsch läuft. Allen fehlt die Zeit, den Bloggern wie auch Lesern. Unser Alltag ist zu schnelllebig geworden und miese Algorithmen tun da nur ihr übriges. Natürlich wird mein kleiner Post daran niemals etwas ändern, aber wenn ich nur ein paar Leute zum Nachdenken angeregt oder in ihrem Denken unterstützt habe, weil es ihnen ähnlich geht, ist schon was gewonnen.

      Danke für deine Worte dazu!!

      Liebst, Rebecca

      Löschen
  13. Hallo Rebecca,
    ich bin erst im November letzten Jahres durch ein Plätzchen-Rezept auf deinen Blog gestoßen und seitdem gehöre ich auch zu den anonymen Lesern. Nach diesen Worten werde ich es aber ändern. Es war genau richtig, einmal darzustellen, wie viel Zeit du in diesen Blog investierst und wenn einem Leser etwas gefällt, sollte man dies auch äußern.

    Ich hoffe, du machst weiter. Aber bitte in den Intervallen, wie es für dich und dein Leben passt. Du hast solch einen großen Fundus an Rezepten, dass nicht jede Woche ein neues hinzukommen muss. Ich wünsche dir, dass du die richtige Balance für dich findest.

    Liebe Grüße, Antje

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Antje,

      willkommen bei mir! Welches Plätzchen-Rezept hat dich denn zu mir geführt? Neugierde. (=

      Danke für deinen Kommentar und die lieben Worte! Es war wirklich die absolut richtige Entscheidung, das alles mal runter zu schreiben und mit euch zu teilen – ich habe so viel Zuspruch und auch Komplimente bekommen, dass es mich ungemein gepushed hat. damit hätte ich nicht gerechnet! Ich werde mich also bemühen, dennoch so oft wie möglich was zu posten, in meinem ganz eigenen, für mich angenehmen Tempo allerdings. "Richtige Balance" war da ein gutes Stichwort. :)

      Liebst, Rebecca

      Löschen
  14. Liebste Rebecca,
    mir geht es ebenso. Neben Job und Kind und sozialen Kontakten hab ich meist schlichtweg keine Zeit zum aufwendigen Photoshoot, geschweige Lust dazu, ewig lange Rezepte einzutippen. Aus diesem Grund komme ich auch nur arg selten dazu, regelmäßig zu bloggen. Manchmal tut mir das schon sehr leid und irgendwie auch weh, denn tatsächlich schwirrt da immer noch der Wunsch herum, "aus dem Hobby was zu machen", aber vielleicht muss man auch mal realistisch werden. Statt also zu weinen, dass ich nicht die Fankurve habe, die ich mir vielleicht erhoffen würde, sehe ich einfach ein, dass ich keine Lust und Zeit hab, mich groß mit Social Media-Gedöns auseinanderzusetzen. Also mache ich einfach weiter wie bisher und lasse mich von nichts und niemandem stressen. Mein privates Leben ist mir einfach zu viel wert, als dass ich rund um die Uhr an Klickzahlen und Likes denken kann. Sooo! ; )
    Ich freue mich dennoch weiterhin auf deine Posts (sofern ich mal zum Bloglesen komme) und wünsche dir ein Knallerjahr 2017! : ) Liebst, Maike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. WORD!!!

      Dazu gibt es nicht mehr hinzuzufügen, danke!

      Auf deinem wunderschönen Blog bin ich auch viiiiiel zu selten, aber ich nutze meinen letzten Urlaubstag noch mal, um einiges nachzuholen. <3

      Dir ebenfalls ein grandioses Jahr und ganz liebe Grüße nach Leipzig!

      Liebst, Rebecca

      Löschen
  15. Oh, die Torte ist ja ein Traum!
    Optisch und auch von den Aromen! Besonders die Kombination Mango und Vanille kann ich mir sehr gut vorstellen.
    Ich wünsche dir für dein Blog-Jahr 2017 alles Gute und freue mich schon auf viele kreative und schöne Blogbeiträge bei dir!
    Liebe Grüße,

    Mimi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ganz lieben Dank, Mimi!! :))

      Liebst, Rebecca

      Löschen
  16. Liebe Rebecca,

    ich oute mich mal gleich als eine der stillen Leser, an denen du im letzten Post ja kaum ein gutes Haar gelassen hast. Ich habe deinen Blog immer sehr gerne gelesen und bestimmt auch schon eine Menge Rezepte von dir nachgebacken. Dabei hatte ich den Eindruck, dass es dir in der Regel einfach Spaß gemacht hat zu Backen und zu Fotografieren. Dass das Bloggen für dich quasi eine Art Job ist und die Währung dabei Kommentare und Likes sind wäre mir nie in den Sinn gekommen, schließlich warst du für mich auch immer nur eine Studentin die gerne backt. Ich finde es ziemlich schwierig, seine eigenen (doch relativ treuen) Leser als undankbar zu bezeichnen. Dein letzter Post war vom Tonfall her doch sehr harsch und mir persönlich kann so etwas die Lust nehmen, deinen Blog zu lesen. Was mir deinen Blog nicht verleidet ist, wenn du einfach seltener etwas postest und dafür aber wieder mit viel mehr Spaß und Ausgeglichenheit. Ich hoffe, dass auch die sogenannten stillen Leser wieder einen Platz in deinem Blog finden können. Das wir kein Kommentar abgeben hat nämlich nichts mit Undankbarkeit zu tun, sondern meistens eher damit, dass viele Dinge schon in den Kommentaren gesagt worden sind, oder wir uns eben nicht aufdrängen wollen ;)Außerdem wünsche ich dir ein stressfreies und wunderschönes Jahr 2017.

    Liebe Grüße,

    Melina.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Melina,

      erst mal: Danke für deinen Kommentar und für deine ehrliche Meinung! Mir ist bewusst, dass die Worte etwas deutlich waren, aber ich fand sie notwendig. Es hat sich ja auch gezeigt, dass einigen nicht bewusst war, wie die Bloggersicht dazu ist – und auch ich war überrascht, dass so mancher sich noch gar keine Gedanken darüber gemacht hatte, wieviel einem Blogger ein kleines Lebenszeichen der Leser wert ist. Insgesamt in meinen Augen eine Win-Win-Situation! Es freut mich zu hören, dass ich bisher bei dir den Eindruck gemacht habe, dass ich mein Blog aus Freude führe, denn immerhin war es auch die meiste Zeit so. Dennoch heißt das ja nicht, dass ich mich nicht darüber freuen würde, wenn mehr Leute mir auch signalisieren, dass sie meine Beiträge oder Rezepte gut finden. Auch für konstruktive Kritik und ehrliche Worte (wie deine jetzt) freue ich mich. Es geht mir nicht um Lob und "Honig ums Maul", sondern darum, dass die Arbeit von uns Bloggern durch kleine Gesten gewertschätzt wird (sofern man das möchte, selbstverständlich), und dass man einfach mal diese anonyme Zahl, die die Statistik ausspuckt, als Menschen kennenlernt. So werden die Zahlen real! Wenn man ab und an das Gefühl hat, auch WIRKLICH jemanden mit dem zu erreichen, was man tut, und es nicht vollkommen unbeachtet im Internet umhergeistert, tut das einfach gut und motiviert. Ein Blog sollte nie eine Einbahnstraße sein, es lebt vom Austausch. Wenn jemand ein Rezept doof fand oder es misslungen ist, kann er mir das auch gern mitteilen und ich suche nach einer Lösung. Auch Tipps nehme ich gern an, die sind auch für weitere Nachbäcker hinfreich. Aber ich gehe d'accord mit deiner Aussage, dass man nicht unbedingt der 985743675. sein muss, der denselben Kommentar in anderen Worten abgibt. Macht ja auch nur Sinn, wenn man auch was zu sagen hat. Aber das kann ja jeder für sich entscheiden und ich freue mich, dass du dich heute entschieden hast, dich mitzuteilen – danke dafür!! Natürlich bist du und sind alle anderen stillen Leser dennoch willkommen. Ich hoffe einfach, euch auch weiterhin Freude mit meinen Rezepten zu bereiten, auch wenn nun seltener welche kommen. (Ich nehme mir jetzt auch einfach mehr Zeit zum Entwickeln, so werden sie noch besser! :))

      Liebst, Rebecca

      Löschen
  17. Hey hey! Herzlichen Glückwunsch zu deiner Entscheidung - ich habe für mich ja schon lange die Entscheidung getroffen, dass mein Blog Spaß machen soll (und zwar am meisten mir selbst, auch wenn das egoistisch klingen mag) und deshalb nur dann gebloggt wird, wenn die Erstellung eines Posts Laune macht. Ich finde das nur authentisch, wenn man feststellt, dass die eigenen Ansprüche zu hoch angesiedelt waren (ich denke da jetzt an deinen Verweis, dass dir die Qualität deiner Bilder nicht mehr gefallen hat...) - ich glaube, du gehst mit dieser Entscheidung den richtigen Weg und ich stehe als manchmal aktive, manchmal passive Leserin hinter dir. :)

    Liebe Grüße

    ♥︎sabrina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Sabrina!

      Jetzt schaffe ich es – Anfang Februar – auch mal endlich wieder, meine Kommentare auf dem Blog zu lesen. :D Das verdeutlicht schon ziemlich, wie wenig Zeit mir dafür tatsächlich bleibt.

      Danke für deinen Kommentar!! Stimmt, du hast schon immer nur sporadisch und nach Bock gepostet, dafür sind deine Beiträge auch immer sehr authentisch und besonders lesenswert. (Ich muss gleich mal schauen, ob wieder was Neues auf deinem Blog ist!) Nach einem Monat Blogpause bin ich sogar noch überzeugter davon, dass die Entscheidung richtig war. Ich habe plötzlich so viel Zeit gewonnen und empfinde meine Wochenenden nicht mehr als stressig. Das war zuvor manchmal so, wenn ich mich zum Backen und Bloggen "gezwungen" habe. Dieses Wochenende soll es dann aber doch mal wieder einen Beitrag geben. ;)

      Liebst, Rebecca

      Löschen
  18. soooooo jetzt kommt no ah SENF aus dem ZILLACHTOL dazua,,,ggggg

    i kenn dein BLOG no nit so laaaaang....
    und i versteh di total.....
    es is echt so ZEITAUFWENDIG,,,,de meisten wissen des gar nit,,,,,

    ES STIMMT es is total zruck ganga mit den KOMMIS,,,,
    aber es bloggen ah viele NIMMER.. de zu meiner ANFANGSZEIT gebloggt haben,,,
    i versuch eigentlich immer in meiner BLOGGERRUNDE,,,,und bei meinen glaub i
    1000 BLOGS..ggggg de abgespeichert hab,,,, tjaaaaa da kommt mei ZWANGSHANDLUNG
    wieder zum vorschein,,,,,, da triffst halt nit soooo oft,, jemanden bis i alle durch hab,,,
    aber guat das des angesprochen hast,,,,
    jetzt schau i öfters bei DIR rein,,gelle...

    und an liaben GRUAß lass i da ah do,,,,
    uuuuund der KUACHA schaut megaaaa lecka aus,,,freu,,,freu

    hob no an feinen ABEND
    bussale bis bald de BIRGIT

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Birgit,

      dass du mir noch nicht sehr lange folgst, weiß ich – denn wenn plötzlich jemand mit breitem österreichischem Dialekt schreibt, fällt das schon auf! :D Positiv übrigens, denn ich liebe diesen Dialekt und es macht mir jedes Mal Freude, deine Kommentare zu lesen!! Also danke dafür und auch für deine lieben Worte zu diesem Beitrag. Ich hoffe, du bleibst mir noch lange treu. :*

      Liebst, Rebecca

      Löschen
  19. Liebe Rebecca,
    ich verfolge deinen Blog schon über einige Jahre. Eigentlich bin ich keine große Blog Leserin, doch dein Blog war und ist immernoch mein Liebster. Ich habe um ehrlich zu sein leider auch nur einen Kommentar verfasst und mir wurde erst mit deinen Worten klar, wie wichtig Kommentare sind.
    In diesem Sinne wollte ich dir einfach einmal Danke sagen, dass du mit deinen Rezepten mir so oft einen Nachmittag gerettet und mich mit deinen Worten animiert hast mich einmal mehr in die Küche zu stellen und zu backen. Manchmal las ich deine Beiträge und war sofot animiert etwas neues auszuprobieren. Deinen "Schokoladenkuchen mit Kaffee" habe ich sogar einmal meiner Oma empfohlen, obwohl sie eigentlich immer diejenige ist, die mir Rezepte weiter gibt.
    Egal wie oft du im Moment zum bloggen kommst ich werde mich weiterhin über deine Beiträge freuen und versuchen so viele Rezepte wie möglich auszuprobieren. Ich hoffe einfach, du findest wieder Spaß an deinem Hobby, denn es war sehr traurig zu lesen, dass es für dich teilweise eine Last war zu bloggen.
    Ich bin wirklich froh, dass ich deinen Blog damals entdeckt und lieben gelernt habe.

    Alles Liebe (:
    Bjanka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Bjanka,


      oh Gott, danke schön!!! Jemandes liebster Blog zu sein ist wirklich ein Privileg – ich hoffe, ich kann dem auch in Zukunft noch gerecht werden, auch wenn ich nun deutlich seltener poste. Es freut mich riesig zu hören, dass dir meine Beiträge und Rezepte so oft gefallen haben. Hach, ich bin ganz hingerissen gerade. DANKE!

      Liebst, Rebecca

      Löschen
  20. Hallo Rebecca,

    auch ich gehöre schon lange zu den von dir angesprochenen stillen Lesern und kann mich nur den vorherigen Kommentaren anschließen. Man denkt einfach wirklich nicht darüber nach, dass der Kommentar eines "Laien" einem Blogger wichtig sein könnte. Deine Worte waren sehr deutlich, aber ich muss sagen, das finde ich durchaus sympathisch - es ist immer besser zu sagen, was man denkt, anstatt sich zu ärgern, dass es nicht so läuft, wie man es gerne möchte. In Zukunft werde ich also versuchen, Rezepte zeitnah nachzubacken (die endlose Nachbackliste soll ja schließlich auch mal kürzer werden... okay, das ist Wunschdenken!) und dann einen Geling-Kommentar zu hinterlassen. Bisher haben deine Rezepte aber immer wunderbar geklappt und konnten sogar meinen Bruder überzeugen, der sonst so gar keine Naschkatze ist!
    Jetzt muss ich aber schnell die Joghurt-Muffins mit extra großen Schokostücken aus dem Ofen holen =)

    Alles Liebe
    Charlotte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Charlotte,

      ja, ich bin immer für offene und ehrliche Worte. Auch im Leben 1.0. Damit kann zwar nicht immer jeder umgehen, aber ich finde es besser so – denn sonst frisst man Dinge nur in sich hinein und ein klärendes Gespräch kann manchmal Wunder bewirken! Also hab ich das einfach auch mal auf dem Blog getan und es hat mir soooo gut getan! Der Stress ist weg, ich kann meine Wochenenden wieder entspannter genießen und so langsam meldet sich auch wieder das Interesse fürs Backen und Bloggen. Dieses Wochenende soll es wieder ein neues Rezept geben, dennoch werde ich dabei bleiben und nur noch posten, wenn ich wirklich möchte. Die Entscheidung war einfach überfällig. Es freut mich sehr, dass dir meine Rezepte bisher immer gelungen sind und sogar deinen Bruder überzeugen konnten! Männer sind ja oft wirklich nicht so leicht für Süßes zu begeistern, mein Freund auch nicht, solche Kommentare zählen daher doppelt. :D Wie fandest du die Joghurt-Muffins??? Ich backe meine Muffins fast nur noch nach diesem Grundrezept, das damals aus der Not heraus entstanden ist. :)

      Liebst, Rebecca

      Löschen
  21. Oh Mangos im Winter wecken Lust auf den Sommer. Aber die Torte sieht wirklich toll aus. Ich denke, die werde ich in der nächsten Zeit mal nach backen.

    Liebe Grüße
    Katja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das würde mich freuen! Ich fand die Mango im Winter auch hervorragend. ;)

      Liebst, Rebecca

      Löschen
  22. Hallo Rebecca,
    Dein Eintrag hat mich dazu veranlasst, auch endlich mal einen Kommentar auf Deinem Blog zu hinterlassen, da ich sonst auch immer nur ein stiller Leser war/bin.
    Ich bin schon vor einiger Zeit auf Deinen Blog aufmerksam geworden und habe damals mich tierisch gefreut, endlich mal auf eine Bloggerin zu stoßen, die wie ich in Magdeburg wohnt bzw. gewohnt hat :)
    Gerade habe ich auch mal auf Deinem Instagram-Profil gestöbert und musste ziemlich schmunzeln, als ich das Bild mit dem Ananas-Shirt gesehen habe. Ich habe das gleiche T-Shirt und liebe es, obwohl es mein Freund albern findet.
    Abschließend muss ich Dir noch ein Lob für Deinen Eintrag und Blog da lassen. Ich bin auf diesem immer wieder gern unterwegs, da ich ihn sehr authentisch finde. Mich würde es genauso fuchsig machen, wenn etwas nicht perfekt ist (auch wenn perfekt eigentlich für jeden unterschiedlich ist und im Auge des Betrachters liegt) und genau das ist wahrscheinlich auch der Grund warum ich nicht mit bloggen anfange, obwohl es mir vielleicht Spaß machen würde. Daher finde Deine Ehrlichkeit klasse und werde versuchen, mir Deine Worte zu Herzen zu nehmen und öfters einen Kommentar zu hinterlassen.
    Liebe Grüße
    Steffi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Steffi,

      danke für deine Worte! Wie schön, eine Magdeburgerin unter meinen Lesern zu wissen. Es war eine sehr gute Zeit dort. :) Und das Shirt ist immer noch super – und der Freund findet es auch immer noch furchtbar. :D Übrigens aus dem H&M im Allee Center. ;) Hach, so liebe Komplimente, ich freue mich gar sehr, noch mal danke!!!

      Liebst, Rebecca

      Löschen

Kommentare sind wie Sahnehäubchen auf einem leckeren Stück Kuchen - Danke, dass du ein paar süße Worte dalässt! ♥♥♥

PS: Negative anonyme Kommentare werden nicht freigeschaltet.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...